DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This May 8, 2017, file photo shows Arch Canyon within Bears Ears National Monument in Utah. President Donald Trump is expected to announce Monday, Dec. 4, plans to shrink Bears Ears National Monument as well as Grand Staircase-Escalante National Monument in Utah that were created by past Democratic presidents. (Francisco Kjolseth/The Salt Lake Tribune via AP, File)

Zum Bears Ears National Monument gehört der Arch Canyon. Bild: AP/The Salt Lake Tribune

Outdoor-Hersteller attackiert Trump: «Der Präsident hat euer Land gestohlen»



Steuerreform, Einreisestopp, Jerusalem: In den letzten Tagen entstand viel Hektik um US-Präsident Donald Trump. Eine seiner Anordnungen ging dabei fast ein wenig unter, obwohl sie von grosser Tragweite ist. Am Montag hat Trump zwei Naturschutzgebiete im Bundesstaat Utah per Dekret um mehr als 5000 Quadratkilometer verkleinert.

Das Bears Ears National Monument wird 85 Prozent seiner Fläche einbüssen, Grand Staircase-Escalante schrumpft um etwa 50 Prozent. Beide Gebiete waren von demokratischen Präsidenten in den Status eines National Monument erhoben worden: Bears Ears erst im letzten Dezember von Barack Obama, Grand Staircase-Escalante 1996 von Bill Clinton.

Exhibitor Trevor Masters, of Patagonia, Inc., poses with a mannequin in the women's active collection at their exhibit during the Outdoor Retailer show Thursday, Aug. 4, 2016, in Salt Lake City. A wide array of clothing, gear and equipment specifically designed for women outdoor adventurers is on display at the summer version of the world's largest outdoor gear show for retailers that brings thousands of  people to Salt Lake City. (AP Photo/Rick Bowmer)

Patagonia produziert Kleidung und Ausrüstung für Outdoor-Aktivitäten. Bild: AP/AP

Trump ordnete die Verkleinerung nach eigener Aussage an, damit Einheimische wandern und jagen gehen können. Kritiker widersprachen energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um die Suche nach Bodenschätzen und Fracking. «Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde», heisst es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

Gründer will Trump verklagen

Opposition gab es aus einer weiteren Ecke: Patagonia, ein Hersteller von Outdoor-Artikeln, änderte nach Trumps Anordnung seine Website: «Der Präsident hat euer Land gestohlen», heisst es in weisser Schrift auf schwarzem Grund. Die Verkleinerung der Schutzgebiete sei «illegal», es handle sich um «die grösste Ausmerzung von geschütztem Land in der amerikanischen Geschichte», hielt das Unternehmen fest, das auch in Zürich einen Shop betreibt.

Man engagiere sich seit bald 30 Jahren für den Schutz von öffentlichem Land, betonte Patagonia. Gründer Yvon Chouinard kündigte auf CNN an, er wolle den Präsidenten verklagen. Es sei eine Schande, dass Nationalparks nur vier Prozent der Fläche Amerikas ausmachen. In Costa Rica seien es zehn Prozent. «Diese Regierung ist böse, und ich werde mich nicht zurücklehnen und das Böse gewinnen lassen», sagte Couinard.

Patagonia steht mit dem Protest nicht allein. Die amerikanische Outdoor-Branche setzt sich generell für mehr Schutzgebiete ein. Mit REI hat ein weiteres Unternehmen Trumps Anordnung auf seiner Website kritisiert, wenn auch moderater als Patagonia. Andere Firmen wie North Face und Arc'teryx unterstützen den Schutz von öffentlichem Boden mit Geldspenden.

In Utah stossen sie damit auf wenig Anklang. Der streng religiöse Bundesstaat wählt überwiegend republikanisch. Trump argumentierte, die Menschen in Utah wüssten viel besser, was gut für ihr Land ist, als Bürokraten im fernen Washington. Im betroffenen San Juan County reagierte man erleichtert. Es ist der ärmste Landkreis in Utah und einer der ärmsten der USA.

Auch Indianer wollen klagen

Die Förderung von Öl und Gas würde die Landschaft weniger beeinträchtigen als der Abenteuertourismus, meinte County Commissioner Phil Lyman gegenüber CNN. «Patagonia wedelt mit der Fahne des Umweltschutzes und beutet die Natur für den industrialisierten Tourismus aus», sagte er an die Adresse von Firmengründer Yvon Chouinard.

Die im Landkreis lebenden Ureinwohner sehen das ein wenig anders. Eine Koalition von fünf Indianerstämmen – darunter die Navajos – hat gemäss «Washington Post» rechtliche Schritte eingeleitet. Auch Umweltorganisationen wollen den Präsidenten, Innenminister Ryan Zinke und den zuständigen Chefbeamten verklagen. Damit dürften die Gerichte ein weiteres Mal das letzte Wort zu einer Anordnung von Donald Trump haben. (pbl)

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Donald Trump

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel