DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Bears Ears National Monument gehört der Arch Canyon.
Zum Bears Ears National Monument gehört der Arch Canyon.Bild: AP/The Salt Lake Tribune

Outdoor-Hersteller attackiert Trump: «Der Präsident hat euer Land gestohlen»

06.12.2017, 13:2906.12.2017, 13:58

Steuerreform, Einreisestopp, Jerusalem: In den letzten Tagen entstand viel Hektik um US-Präsident Donald Trump. Eine seiner Anordnungen ging dabei fast ein wenig unter, obwohl sie von grosser Tragweite ist. Am Montag hat Trump zwei Naturschutzgebiete im Bundesstaat Utah per Dekret um mehr als 5000 Quadratkilometer verkleinert.

Das Bears Ears National Monument wird 85 Prozent seiner Fläche einbüssen, Grand Staircase-Escalante schrumpft um etwa 50 Prozent. Beide Gebiete waren von demokratischen Präsidenten in den Status eines National Monument erhoben worden: Bears Ears erst im letzten Dezember von Barack Obama, Grand Staircase-Escalante 1996 von Bill Clinton.

Patagonia produziert Kleidung und Ausrüstung für Outdoor-Aktivitäten.
Patagonia produziert Kleidung und Ausrüstung für Outdoor-Aktivitäten.Bild: AP/AP

Trump ordnete die Verkleinerung nach eigener Aussage an, damit Einheimische wandern und jagen gehen können. Kritiker widersprachen energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um die Suche nach Bodenschätzen und Fracking. «Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde», heisst es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

Gründer will Trump verklagen

Opposition gab es aus einer weiteren Ecke: Patagonia, ein Hersteller von Outdoor-Artikeln, änderte nach Trumps Anordnung seine Website: «Der Präsident hat euer Land gestohlen», heisst es in weisser Schrift auf schwarzem Grund. Die Verkleinerung der Schutzgebiete sei «illegal», es handle sich um «die grösste Ausmerzung von geschütztem Land in der amerikanischen Geschichte», hielt das Unternehmen fest, das auch in Zürich einen Shop betreibt.

Man engagiere sich seit bald 30 Jahren für den Schutz von öffentlichem Land, betonte Patagonia. Gründer Yvon Chouinard kündigte auf CNN an, er wolle den Präsidenten verklagen. Es sei eine Schande, dass Nationalparks nur vier Prozent der Fläche Amerikas ausmachen. In Costa Rica seien es zehn Prozent. «Diese Regierung ist böse, und ich werde mich nicht zurücklehnen und das Böse gewinnen lassen», sagte Couinard.

Patagonia steht mit dem Protest nicht allein. Die amerikanische Outdoor-Branche setzt sich generell für mehr Schutzgebiete ein. Mit REI hat ein weiteres Unternehmen Trumps Anordnung auf seiner Website kritisiert, wenn auch moderater als Patagonia. Andere Firmen wie North Face und Arc'teryx unterstützen den Schutz von öffentlichem Boden mit Geldspenden.

In Utah stossen sie damit auf wenig Anklang. Der streng religiöse Bundesstaat wählt überwiegend republikanisch. Trump argumentierte, die Menschen in Utah wüssten viel besser, was gut für ihr Land ist, als Bürokraten im fernen Washington. Im betroffenen San Juan County reagierte man erleichtert. Es ist der ärmste Landkreis in Utah und einer der ärmsten der USA.

Auch Indianer wollen klagen

Die Förderung von Öl und Gas würde die Landschaft weniger beeinträchtigen als der Abenteuertourismus, meinte County Commissioner Phil Lyman gegenüber CNN. «Patagonia wedelt mit der Fahne des Umweltschutzes und beutet die Natur für den industrialisierten Tourismus aus», sagte er an die Adresse von Firmengründer Yvon Chouinard.

Die im Landkreis lebenden Ureinwohner sehen das ein wenig anders. Eine Koalition von fünf Indianerstämmen – darunter die Navajos – hat gemäss «Washington Post» rechtliche Schritte eingeleitet. Auch Umweltorganisationen wollen den Präsidenten, Innenminister Ryan Zinke und den zuständigen Chefbeamten verklagen. Damit dürften die Gerichte ein weiteres Mal das letzte Wort zu einer Anordnung von Donald Trump haben. (pbl)

Konzerne vs. Trump

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
06.12.2017 15:11registriert Oktober 2015
Trump ordnete die Verkleinerung nach eigener Aussage an, damit Einheimische wandern und jagen gehen können.

Aber eigentlich geht es ja um Bodenschätze und um das Fracking.

Was mir einfach nicht in die Birne geht. Oder in den Kessel. Wieso darf man so schamlos lügen ?
Man gibt sich nicht mal mehr Mühe, etwas zu vertuschen.

Steuerreform, Jerusalem, dieser Park. Langsam wird mir mulmig.

Ich würde Donald Trump gerne mal alleine auf einem Berggipfel begegnen.
1327
Melden
Zum Kommentar
avatar
raphe qwe
06.12.2017 13:44registriert Juni 2017
Langsam glaube ich das Trump eine Strichli-Liste mit Beschlüssen von Obama abarbeitet.
1154
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChlyklassSFI // FCK NZS
06.12.2017 15:14registriert Juli 2017
Zur Rücksichtslosigkeit von Trump kommen noch die schlechten Ausreden dazu.
723
Melden
Zum Kommentar
13
Jetzt nimmt die Ukraine die Krim ins Visier

Im Angriffskrieg von Russland scheint die Ukraine derzeit im Aufwind zu sein. Zuletzt häuften sich für die ukrainische Armee positive Meldungen. Gemäss Berichten soll die von Russland eingenommene Stadt Cherson derzeit stark unter Druck stehen, den Truppen der russischen Separatisten wird eine schlechte Moral nachgesagt.

Zur Story