International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, Feb. 20, 2017 traditional Russian wooden dolls called Matryoshka depicting US President Donald Trump, centre left and Russian President Vladimir Putin are displayed for sale at a souvenir street shop in St.Petersburg, Russia.The Kremlin refrained from comment Tuesday, Feb. 21, 2017 on the appointment of the new U.S. national security adviser Army Lt. Gen. H.R. McMaster, but one lawmaker said he was likely to take a hawkish stance toward Russia. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Wie viel Einfluss hatte Wladimir Putin auf die Wahl von Donald Trump? Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Wahlhilfe für Trump: Russischer Thinktank ist «ein Sanatorium für Spinner»

Hat eine Moskauer Denkfabrik die russische Einmischung in den US-Wahlkampf geplant? Ein entsprechender Bericht sorgt für Furore, doch Experten winken ab. Der Thinktank habe kaum Einfluss auf die Politik des Kremls.



Mit Hacker-Angriffen und Fake News soll Russland versucht haben, die US-Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Der entsprechende Verdacht beschäftigt die USA seit Monaten und hängt wie eine dunkle Wolke über dem neuen Präsidenten Trump. Nun behauptete die Nachrichtenagentur Reuters, sie habe eine heisse Spur entdeckt.

Ein «von Präsident Wladimir Putin kontrollierter Thinktank» soll die entsprechenden Pläne ausgearbeitet haben, heisst es in dem «exklusiven» Bericht. Gemeint ist das Russische Institut für strategische Studien (RISS) in Moskau. Reuters beruft sich auf drei aktive und vier ehemalige US-Regierungsvertreter. Sie verweisen auf Dokumente des RISS, die entsprechende Aktivitäten belegen sollen.

In Russland wurde der Reuters-Bericht zurückgewiesen, und das nicht nur von der Regierung oder staatsnahen Medien wie RT und Sputnik. Auch die englischsprachige «Moscow Times» hält wenig davon. Sie ist vergleichsweise unabhängig und hält die Mutmassungen über eine russische Einmischung in den US-Wahlkampf für plausibel.

«Altersheim für Geheimagenten»

Das Institut für strategische Studien habe dabei jedoch keine Rolle gespielt, schreibt die Zeitung mit Berufung auf Aussenpolitik-Experten. Der vermeintlich mächtige Thinktank sei «ein Altersheim für Geheimagenten und Analysten», sagte eine namentlich nicht genannte Quelle. «Jene, die beim RISS landen, sind alt, leiden unter Realitätsverlust und sind manchmal verrückt.»

Der Politologe Wladimir Frolow bezeichnete die Denkfabrik als «Sanatorium für Spinner». Doch das sei nicht der springende Punkt. Das RISS verstehe weder etwas von US-Politik noch von «Kriegsführung» in den sozialen Medien. «Sie wärmen nur öffentlich zugängliche Medien auf, und überhaupt liest niemand das, was sie schreiben», sagte Frolow.

Der Thinktank war bis 2009 dem Auslandsgeheimdienst SVR angeschlossen und ist seither nominell unabhängig. Die Anschuldigungen aus den USA würden seine Macht «stark überschätzen», schreibt Leonid Bershidsky, der ehemalige Chefredaktor der Wirtschaftszeitung «Wedomosti», in seiner Bloomberg-Kolumne. Nach einigen Fehltritten habe das RISS an Einfluss verloren.

Direktor von Putin abgesetzt

Verantwortlich war der frühere Direktor Leonid Reschetnikow, ein ehemaliger KGB-General und Ultranationalist mit Hang zu Verschwörungstheorien. Unter seiner Leitung habe sich das Institut mit rechtsradikalen Kräften in Moskau verbündet, die kaum Einfluss hätten auf die Politik im Kreml, schreibt Bershidsky. Letztes Jahr wurde Reschetnikow von Wladimir Putin abgesetzt. Zum Nachfolger ernannte er den früheren Ministerpräsidenten Michail Fradkow.

Wenig Sinn ergibt für die russischen Experten auch der Reuters-Verweis auf die angeblich brisanten RISS-Dokumente. «Eines stammt vom Juni 2016, doch die Hacker-Angriffe und die Pro-Trump-Aktivitäten in den sozialen Medien haben mindestens ein Jahr zuvor begonnen», sagte der Politologe Wladimir Frolow. Und für Putin-Kritiker Leonid Berschidsky zeigen die Enthüllungen, dass die US-Nachrichtendienste «nicht verstehen, wer in Moskau über Einfluss verfügt».

So tickt Putin – privat wie politisch

Russland

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Hitzefrei in Basler Gemeinde

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WilliMu 23.04.2017 22:47
    Highlight Highlight Dieser Thinktank kann noch so blöde sein, dem Trump kann er nichts antun. Der ist nämlich noch blöder.
  • Gummibär 23.04.2017 19:51
    Highlight Highlight Ein wirklich sehr interessantes Kurzportrait.
    Wer es aus dem russischen Mietwohnungsmief der sowietischen Nachkriegszeit an die Spitze schafft ist sicher härter, streetsmarter und audauernder als sämtliche amerikanischen Präsidenten seit Dwight D. Eisenhower.
    Und seine Einschätzung, dass Obama eher naiv war kann ich nachverfolgen. Schade wissen wir noch nicht was er von Trump hält.
    • Wehrli 24.04.2017 14:09
      Highlight Highlight "härter, streetsmarter" = Thug
    • Gummibär 25.04.2017 18:14
      Highlight Highlight @Wehrli Genau so.
  • Raphael Stein 23.04.2017 12:27
    Highlight Highlight die Nachrichtenagentur Reuters schafft es immer wieder dass Journis aus allen Gegenden deren "News" 1:1 übernehmen.
    Schön dass Peter Bluntschi selbstständig denken darf.
    • The Destiny // Team Telegram 23.04.2017 14:11
      Highlight Highlight Vor kurzem wurde das ganze noch als äusserst Serios und glaubhaft dargestellt.
      https://www.watson.ch/!968398886
      Jetzt die kehrtwende, die hübsch unter den Französischen Wahlen versteckt wird und in ein paar Stunden ist der Artikel von der Front.
      Aus den Augen aus dem Sinn.
  • Olmabrotwurst 23.04.2017 11:10
    Highlight Highlight Der Schabrackentapir, auch Asiatischer oderMalaysischer Tapir (Tapirus indicus) ist eineSäugetierart aus der Familie der Tapire(Tapiridae). Er ist der größte Vertreter der Tapire und die einzige in Südostasien lebende Tapirart. Der Name leitet sich von der farblich abgesetzten Rückenpartie ab, die an einen im Reitsport als Schabracke bezeichneten Überwurf erinnert. Der Schabrackentapir bewohnt die tropischen Regenwälder der Flachländer, kommt aber auch in Höhen bis über 2000 m vor. Er lebt als Einzelgänger und ernährt sich von weicher Pflanzennahrung
    • The Destiny // Team Telegram 23.04.2017 15:58
      Highlight Highlight Topic ?
    • Steimolo 23.04.2017 16:11
      Highlight Highlight nice 1 pascal :-) humor istnicht allen gegeben.
    • Gummibär 23.04.2017 19:42
      Highlight Highlight Der Tapir hat es sicher auch bedeutend schwerer zu überleben als ein überfressener amerikanischer Schosshund ........

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel