International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Kardashian West besucht Trump und setzt sich für ehemalige Häftlinge ein



Kim Kardashian West besuchte erneut US-Präsidenten Donald Trump. «Es ist wirklich so eine Ehre, heute hier zu sein», so der Fernsehstar. Sie habe sich dort für die Wiedereingliederung entlassener Straftäter ins Arbeitsleben eingesetzt.

Kardashian West lässt sich derzeit zur Anwältin ausbilden. Ihre beiden Ausbildner nahm sie dabei gleich mit zu Donald Trump ins Weisse Haus. Der Trip wurde selbstverständlich auf Social Media begleitet.

Im Weissen Haus wurde Kardashian West herzlich empfangen. Sowohl der Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, als auch Ivanka Trump begrüssten den Besuch und den Einsatz von Frau Kardashian.

Bereits bei ihrem ersten Besuch setzte sich die Instagram-Königin und Ehefrau von Kayne West für US-Häftlinge ein. Dies liegt ihr wohl in den Genen. Die Familie Kardashian erhielt durch den Promi-Anwalt Robert Kardashian (1944–2003), der 1995 in dem spektakulären Mordprozess gegen den früheren Footballstar O.J. Simpson zum Verteidigerteam gehörte, erstmals Berühmtheit. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tweet-Experiment: Ein Amerikaner twittert wie Trump – die Reaktion kam prompt

Ein US-Bürger macht das Experiment: Er verhält sich auf Twitter wie der US-Präsident und veröffentlicht Trump-Tweets auf seinem eigenen Profil. Mit Folgen.

Was kann sich der US-Präsident auf Twitter erlauben? Und was ein normaler Bürger? Diese Fragen versucht der Account @SuspendThePres mit einem einfachen Experiment zu ergründen. Der Account-Betreiber schreibt: «Dieses Konto wird das twittern, was der Präsident twittert. Mal sehen, ob es wegen Verstosses gegen Twitters Nutzungsbedingungen gesperrt wird. Verfolgt dieses soziale Experiment mit. Meldet alle Tweets, die gegen die Regeln verstossen. Danke.»

Seit dem 30. Mai veröffentlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel