DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Kardashian West besucht Trump und setzt sich für ehemalige Häftlinge ein

14.06.2019, 02:0814.06.2019, 09:28

Kim Kardashian West besuchte erneut US-Präsidenten Donald Trump. «Es ist wirklich so eine Ehre, heute hier zu sein», so der Fernsehstar. Sie habe sich dort für die Wiedereingliederung entlassener Straftäter ins Arbeitsleben eingesetzt.

Kardashian West lässt sich derzeit zur Anwältin ausbilden. Ihre beiden Ausbildner nahm sie dabei gleich mit zu Donald Trump ins Weisse Haus. Der Trip wurde selbstverständlich auf Social Media begleitet.

Im Weissen Haus wurde Kardashian West herzlich empfangen. Sowohl der Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, als auch Ivanka Trump begrüssten den Besuch und den Einsatz von Frau Kardashian.

Bereits bei ihrem ersten Besuch setzte sich die Instagram-Königin und Ehefrau von Kayne West für US-Häftlinge ein. Dies liegt ihr wohl in den Genen. Die Familie Kardashian erhielt durch den Promi-Anwalt Robert Kardashian (1944–2003), der 1995 in dem spektakulären Mordprozess gegen den früheren Footballstar O.J. Simpson zum Verteidigerteam gehörte, erstmals Berühmtheit. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel