DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Das Buch von Nichte Mary tut Trump weh – und könnte Folgen für den Präsidenten haben

Das Buch seiner Nichte Mary Trump tut dem Präsidenten weh: persönlich und politisch.
08.07.2020, 14:3709.07.2020, 11:08

Das Buch «Too Much and Never Enough» von Mary Trump beherrscht derzeit die US-Medien. Die 55-jährige Nichte des Präsidenten schildert darin, wie ihr Onkel zum «gefährlichsten Mann der Welt» wurde. In einer der unzähligen TV-Talkshows brachte der ehemalige Präsident der Grand Old Party, Michael Steele, die Wirkung dieses Buches auf den Punkt: «Manchmal kann Familie richtig sch… sein (family can be a bitch)», sagte er bei Ari Melber auf MSNBC.

Wir alle erleben gelegentlich, dass sich Schilderungen unserer Familienangehörigen nicht mit der eigenen Wahrnehmung decken. Doch was Donald Trump im Buch seiner Nichte um die Ohren geschlagen wird, übersteigt das Übliche bei weitem. Er wird als narzisstischer Soziopath beschrieben: geizig, humorlos und ohne jede Spur von Empathie für seine Mitmenschen.

Sorgt für Schlagzeilen: das Buch von Mary Trump.
Sorgt für Schlagzeilen: das Buch von Mary Trump.
Bild: keystone

Ein harter, ehrgeiziger Vater soll die Wurzel all dieses Übels gewesen sein. «Seine Persönlichkeit diente den Zielen seines Vaters», schreibt Mary Trump. «Das ist es, was Soziopathen tun: Sie vereinnahmen andere und benutzen sie für ihre Zwecke – effizient und ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Toleranz für andere Meinungen oder gar Widerstand.»

Mary Trump ist nicht nur ein Mitglied des Clans, sie ist auch eine versierte Psychologin samt Doktortitel. Das verleiht ihrem Buch zusätzlich Gewicht. Sie behauptet zwar nicht, die Psychologie des «stabilen Genies» – wie sich der amtierende Präsidenten selbst bezeichnet – aufschlüsseln zu können. Das sei schlicht unmöglich, denn:

«Die Pathologien von Donald Trump sind so komplex und sein Verhalten so oft unerklärlich, dass das gesamte Arsenal der Psychologie nötig sein würde, um eine akkurate und verständliche Diagnose zu erstellen. Er würde niemals einwilligen, die dafür nötigen Tests zu machen.»

Kein Wunder also, dass Trumps jüngerer Bruder Robert alle Hebel in Bewegung setzte, um die Veröffentlichung dieses Buches zu verhindern. Vergeblich. Die Journalisten der wichtigen US-Medien sind bereits im Besitz des 225 Seiten umfassenden Werkes. Gewöhnliche Sterbliche werden es nächste Woche kaufen können.

Pomp am Nationalfeiertag: das Ehepaar Trump vor dem Mount Rushmore.
Pomp am Nationalfeiertag: das Ehepaar Trump vor dem Mount Rushmore.
Bild: keystone

Die Wirkung der sogenannten Alles-auspacken-Bücher ist in der Regel beschränkt. Zudem sind über Trump inzwischen ganze Bibliotheken verfasst worden. Das Buch seiner Nichte wird dem Präsidenten trotzdem richtig weh tun, denn es erscheint zu einem Zeitpunkt, in dem er so angeschlagen ist wie noch nie.

Die Coronakrise hat gezeigt, dass Trump ein Kaiser ohne Kleider ist. Sein Versagen ist episch. Vor diesem Hintergrund bekommt die Aussage seiner Nichte, dass er als notorischer Lügner unfähig sei, eine Krise zu managen, grosses Gewicht. Sie schreibt:

«Seine Fähigkeit, für ihn ungünstige Situationen mit Lügen, Fabulieren und Verschleiern zu kontrollieren, ist gegen null gesunken angesichts der Tragödie, die wir derzeit erleben.»

Der junge Trump mag sich mit Tests, die er von klügeren Kollegen ausfüllen liess, in die prestigeträchtige Wharton University geschummelt haben, wie dies Mary Trump enthüllt – und das Weisse Haus energisch dementiert. Dem Virus ist mit solchen Tricks nicht beizukommen.

Dementi vom Weissen Haus
Hat US-Präsident Donald Trump als Schüler beim Qualifikationstest für das Studium betrogen? Das Weisse Haus wies entsprechende Vorwürfe aus dem Enthüllungsbuch der Präsidentennichte Mary Trump am Dienstag (Ortszeit) als «absurd» und «vollkommen falsch» zurück.
Immer mehr Covid-19-Patienten in den USA.
Immer mehr Covid-19-Patienten in den USA.
Bild: EPA

Mary Trump hat erstmals auch bestätigt, dass sie es war, die der «New York Times» Dokumente zur Verfügung gestellt hatte, die Grundlage für eine ausführliche Reportage über Trumps Finanzen waren. Die beteiligten Journalisten wurden dafür mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Dank diesen Dokumenten gelang es der «New York Times», zu beweisen, dass Trump von seinem Vater mehr als 400 Millionen Dollar geerbt hatte. Er selbst hatte stets behauptet, es seien höchstens ein paar Millionen Dollar gewesen, und er habe sein Immobilienimperium selbst aufgebaut.

Diese Aussagen könnten für Trump unangenehme Folgen haben. Mit einer krassen Unterbewertung der geerbten Immobilien hat er nicht nur die Familie seiner Nichte um ihr Erbe betrogen. Er hat auch Steuerbetrug in grossem Umfang betrieben.

Trumps Steuererklärung wird bald wieder in den Brennpunkt der politischen Auseinandersetzung geraten. Der Oberste Gerichtshof wird in den kommenden Tagen darüber entscheiden, ob die Deutsche Bank und verschiedene Treuhandbüros die entsprechenden Unterlagen herausrücken müssen oder nicht. Zudem hat der demokratische Herausforderer Joe Biden seine Steuererklärung bereits veröffentlicht.

Nicht aus Rache hat Mary Trump ihr Buch geschrieben. Es war die Sorge um ihr Land. Sie will mithelfen, dass ihr Onkel im kommenden November aus dem Amt gejagt wird. In der Nacht, als Donald Trump die Wahl gewann, tweetete sie: «Das ist die schlimmste Nacht meines Lebens. Wir werden uns dereinst harte Vorwürfe gefallen lassen müssen. Ich trauere um mein Land.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unabhängigkeitstag und zerstörte Statuen in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel