International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump hat eine Klage am Hals – wegen unzulässiger Bereicherung im Amt



US-Präsident Donald Trump ist wegen des Verdachts auf unzulässige Bereicherung im Amt durch zwei Generalstaatsanwälte verklagt worden – von den obersten Strafverfolgern des US-Bundesstaates Maryland und der Hauptstadt Washington D. C.

Diese werfen Trump in ihrer am Montag eingereichten Klage vor, das Präsidentenamt in verfassungswidriger Weise für seine geschäftlichen Interessen zu missbrauchen.

Nie zuvor in der US-Geschichte habe es einen Präsidenten gegeben, der sich wie Trump weigere, «sich in angemessener Weise von seinen Beteiligungen loszusagen», erklärte der Generalstaatsanwalt des Hauptstadtbezirks District of Columbia (D. C.), Karl Racine. Er warf Trump einen «eklatanten» Verfassungsverstoss vor.

In this photo taken Dec. 21, 2016, the Trump International Hotel in Washington. A Pennsylvania man has been arrested at the Trump International Hotel in Washington after police say they found a rifle and handgun in his car. (AP Photo/Alex Brandon)

Das Trump  International Hotel. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Konkret bezieht sich die Klage unter anderem auf das in der Nähe des Weissen Hauses gelegene Trump International Hotel, das bei ausländischen Regierungsmitgliedern grosse Beliebtheit geniesst. Das Luxushotel wird von einem Unternehmen des Trump-Imperiums betrieben. Es befindet sich in einem historischen Postgebäude, das die Trump-Firma von der Bundesregierung gemietet hat.

Die Klage verweist auf Medienberichte, wonach Diplomaten aus dem Nahen Osten und Asien in dem Hotel mit der Absicht übernachten, sich beim US-Präsidenten einzuschmeicheln. Das Trump International Hotel richte sich in seinem Marketing auch gezielt an die «diplomatische Gemeinde».

Araber, Chinesen und Russen

Als weitere Beispiele für die angebliche Verquickung von Präsidentenamt und unternehmerischen Interessen nennen die Kläger die Vermietung von Räumlichkeiten im New Yorker Trump Tower an die chinesische Staatsbank ICBC. Auch andere Trump-Immobilien seien auf ausländische Kunden – darunter Russen – zugeschnitten.

Ferner heben die Kläger hervor, dass Trump weiterhin finanziell von seinen Immobilienprojekten, Hotels und Golfanlagen im Ausland profitiere. Auch beziehe er nach wie vor Einnahmen aus der ausländischen Vermarktung seiner früheren Reality-Serie «The Apprentice».

Trump hatte seine Unternehmen nach seinem Amtsantritt nicht verkauft oder einem unabhängigen Vermögensverwalter unterstellt, sondern lediglich die Tagesgeschäfte an seine beiden erwachsenen Söhne übertragen. Laut den Klägern verstösst er damit gegen die sogenannten Vergütungsklauseln der Verfassung, die es Regierungsmitarbeitern untersagen, Geschenke oder Begünstigungen von ausländischen Regierungen anzunehmen.

Eric Trump, left, and Donald Trump Jr., executive vice presidents of The Trump Organization, pose for a photograph at an event for Scion Hotels, a division of Trump hotels, Monday, June 5, 2017, in New York. (AP Photo/Kathy Willens)

Trumps Söhne Eric, links, und Donald junior bei einem Fototermin. Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Erste Klage durch Behörden

«Die Vergütungsklauseln sind eine Brandmauer gegen Korruption des Präsidenten», sagte der Generalstaatsanwalt von Maryland, Brian Frosh. Trump müsse die diesbezüglichen Fragen nun «vor Gericht» beantworten.

Eine Nichtregierungsorganisation hatte bereits im Januar eine ähnliche Klage eingereicht. Bei der neuen Klage handelt es sich nun um die erste, die durch Behörden erhoben wurde.

Die Erfolgsaussichten, Trump mit solchen Klagen tatsächlich ernsthaft in Gefahr zu bringen, werden als gemischt eingeschätzt. Das Weisse Haus wies die Vorwürfe zurück. Die Klage sei parteipolitisch gefärbt. Trump habe sich kein Fehlverhalten vorzuwerfen, hiess es.

Verfassungsrechtler in den USA sehen die Geschäftsverhältnisse Donald Trumps zu Mitgliedern ausländischer Regierungen seit längerer Zeit als Schwachpunkt und als möglichen Hebel für ein Amtsenthebungsverfahren (Impeachment). (sda/afp/reu)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Legume 13.06.2017 22:11
    Highlight Highlight Was hat dieser Clown, ausser Niederlagen einzustecken und von sich Reden zu lassen in den schlechtesten Tönen, denn erreicht bis Heute? Wie lange muss sich die Welt dies nach anhören und mit sich machen lassen?
  • El_Sam 13.06.2017 10:23
    Highlight Highlight Und was bedeutet es, dass "vor Gericht" in Anführungszeichen steht? Muss er nun effektiv vor irgend einem Court antraben, oder reicht ein Tweet?
  • blablup 13.06.2017 07:31
    Highlight Highlight Schmeisst den Typen endlich raus, dann muss ich mir nicht täglich neue Artikel über ihn ansehen.
    Wie wärs mit einem No-Trump Modus auf Watson?
  • pamayer 12.06.2017 23:01
    Highlight Highlight Endlich.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel