International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Regierung wollte Migranten in Sanctuary Cities schicken – um den Dems zu schaden



Das Weisse Haus hat illegale Einwanderer einem Medienbericht zufolge gezielt in von Demokraten regierten Städten unterbringen wollen. Wie die «Washington Post» am Donnerstag berichtete, sollte damit den politischen Gegnern des republikanischen Präsidenten Donald Trump geschadet werden.

Dem Bericht zufolge brachte das Weisse Haus die Idee erstmals im November ins Gespräch. Sie sollte offenbar auf die sogenannten Sanctuary Cities («Zufluchtsstädte») abzielen, die illegale Einwanderer nicht an die Bundesbehörden ausliefern. Sie haben meist Demokraten als Bürgermeister.

FILE - In this Feb. 26, 2018, file photo, a banner to welcome immigrants hangs over the main entrance to the Denver City and County Building. President Donald Trump's executive order threatening to withhold funding from

Denver: Eine der Sanctuary Cities Bild: AP/AP

Laut «Washington Post» sollten Einwanderer aus Mittelamerika nach ihrer Flucht in «kleine und mittlere Zufluchtsstädte» gebracht werden. Das Weisse Haus habe der Einwanderungsbehörde ICE mitgeteilt, dass damit sowohl der Platzmangel in Arresteinrichtungen bekämpft als auch ein Zeichen an die Demokraten gesandt werden solle.

Ein ranghoher ICE-Mitarbeiter lehnte den Plan demnach wegen zahlreicher Bedenken ab und verwies auch auf «PR-Risiken». Als der Vorschlag einige Monate später erneuert worden sei, habe die Behörde ihn als «unangebracht» zurückgewiesen.

Der «Washington Post» zufolge gibt es inzwischen eine Stellungnahme des Weissen Hauses, wonach der Plan nicht länger verfolgt wird.

«An Zynismus nicht zu überbieten»

Zu den Zielorten der Migranten sollte dem Bericht zufolge auch der Wahlbezirk von Nancy Pelosi gehören, der Chefin der Demokraten im Repräsentantenhaus.

FILE - In this Friday, March 8, 2019 file photo, House Speaker Nancy Pelosi of Calif., speaks at an Economic Club of Washington luncheon gathering in Washington. The day after Democrats swept to power, Speaker-to-be Nancy Pelosi stood before the cameras and declared impeachment was “off the table.” That was November 2006. More than a decade later, Pelosi, again facing a restive left flank that’s now ready to confront President Donald Trump, says she’s “not for impeachment.” It’s a remarkably consistent stance from Pelosi who must lead the House through another moment when a vocal part of the electorate wants to end a presidency.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Nancy Pelosi. Bild: AP/AP

Pelosis Sprecherin erklärte, der Plan der Regierung sei «an Zynismus und Grausamkeit nicht zu überbieten». Es sei «abscheulich», Menschen – darunter kleine Kinder – als Faustpfand zu benutzen, um Angst zu verbreiten und Einwanderer zu dämonisieren.

Die Eindämmung der illegalen Zuwanderung ist eines der Leitthemen von Trumps Präsidentschaft. Der Präsident versucht immer wieder, Einwanderer aus Mittelamerika als kriminell und gefährlich darzustellen. Schon im Präsidentschaftswahlkampf war Trump durch rassistische Äusserungen aufgefallen, in denen er beispielsweise Einwanderer aus Mexiko pauschal als «Vergewaltiger» brandmarkte. (sda/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So hat Donald Trump jahrelang für seine Mauer gekämpft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.04.2019 13:21
    Highlight Highlight Da die Demokraten alles negieren, was sich derzeit - gut dokumentiert - an der Grenze zu Mexiko abspielt (Freitag 1100 Menschen, im März allein 103‘492 Aufgegriffene), und auch verstärkte Massnahmen zu einer effizienten Grenzsicherung nachhaltig ablehnen, macht es durchaus Sinn, mehrheitlich unerwünschte Asylanten in jenen Staaten und Städten unterzubringen, wo das Volk von dieser absoluten Willkommenspartei regiert wird...

    Wer diese Menschen unbedingt haben und jahrelang alimentieren will, sollte sie doch haben dürfen - darin ist m.E. kein wirklicher Widerspruch zu erkennen.
  • walsi 12.04.2019 13:07
    Highlight Highlight Ist doch nicht mehr als Konsequent. Wenn die Demokraten Einwanderung toll finden, dann sollen sie die Einwanderer auch in ihrer Nachbarschaft haben.
    • pun 12.04.2019 14:48
      Highlight Highlight Ah, der walsi unser alter Trump-Apologet mal wieder. Kein trumpistischer Blödsinn zu blöd oder rassistisch, um nicht von dir verteidigt zu werden.
      Aus politischen Gründen Einwanderergruppen gezielt in einwanderungsfreundliche kleinere und mittlere Kommunen zu stecken um sie für die eigenen ausländerfeindlichen Ziele zu benutzen ist zynische Kackscheisse, ganz egal wie du es drehst und wendest.
    • justasec 12.04.2019 14:56
      Highlight Highlight Schade ist die Welt nicht derart einfach.
      Sonst könnte man konsequent sagen: Wenn die Republikaner die Grenzschliessen toll finden, dann sollen sie doch den Reisepass abgeben müssen.
    • Pana 12.04.2019 15:55
      Highlight Highlight Demokraten = Einwanderer Liebhaber
      Republikaner = Ureinwohner

      Präsident Orange = Verheiratet mit Einwanderin
    Weitere Antworten anzeigen
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.04.2019 12:51
    Highlight Highlight Und ein weiteres mal hat sich die Trump-Administration ans eigene bei gepinkelt. Mal wieder.
    • Gregor Hast 12.04.2019 20:50
      Highlight Highlight Wenn sich irgendwer selbst ans Bein pinkeln wird, dann sind es diese Lausbuben und Lausmädchen, die hinter diesem ominösen Steele - Dossier waren und das TRUMP TEAM illegal abgehört haben.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.04.2019 16:47
      Highlight Highlight Wow! Schon wieder Ablenkung.
      Das ist derart öde, dass ich mich gleich schlafen lege. 😪
    • Gregor Hast 14.04.2019 03:03
      Highlight Highlight Dann schlaf mal gut und träum was SCHÖNES! ;-)

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel