International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Regierung wollte Migranten in Sanctuary Cities schicken – um den Dems zu schaden



Das Weisse Haus hat illegale Einwanderer einem Medienbericht zufolge gezielt in von Demokraten regierten Städten unterbringen wollen. Wie die «Washington Post» am Donnerstag berichtete, sollte damit den politischen Gegnern des republikanischen Präsidenten Donald Trump geschadet werden.

Dem Bericht zufolge brachte das Weisse Haus die Idee erstmals im November ins Gespräch. Sie sollte offenbar auf die sogenannten Sanctuary Cities («Zufluchtsstädte») abzielen, die illegale Einwanderer nicht an die Bundesbehörden ausliefern. Sie haben meist Demokraten als Bürgermeister.

FILE - In this Feb. 26, 2018, file photo, a banner to welcome immigrants hangs over the main entrance to the Denver City and County Building. President Donald Trump's executive order threatening to withhold funding from

Denver: Eine der Sanctuary Cities Bild: AP/AP

Laut «Washington Post» sollten Einwanderer aus Mittelamerika nach ihrer Flucht in «kleine und mittlere Zufluchtsstädte» gebracht werden. Das Weisse Haus habe der Einwanderungsbehörde ICE mitgeteilt, dass damit sowohl der Platzmangel in Arresteinrichtungen bekämpft als auch ein Zeichen an die Demokraten gesandt werden solle.

Ein ranghoher ICE-Mitarbeiter lehnte den Plan demnach wegen zahlreicher Bedenken ab und verwies auch auf «PR-Risiken». Als der Vorschlag einige Monate später erneuert worden sei, habe die Behörde ihn als «unangebracht» zurückgewiesen.

Der «Washington Post» zufolge gibt es inzwischen eine Stellungnahme des Weissen Hauses, wonach der Plan nicht länger verfolgt wird.

«An Zynismus nicht zu überbieten»

Zu den Zielorten der Migranten sollte dem Bericht zufolge auch der Wahlbezirk von Nancy Pelosi gehören, der Chefin der Demokraten im Repräsentantenhaus.

FILE - In this Friday, March 8, 2019 file photo, House Speaker Nancy Pelosi of Calif., speaks at an Economic Club of Washington luncheon gathering in Washington. The day after Democrats swept to power, Speaker-to-be Nancy Pelosi stood before the cameras and declared impeachment was “off the table.” That was November 2006. More than a decade later, Pelosi, again facing a restive left flank that’s now ready to confront President Donald Trump, says she’s “not for impeachment.” It’s a remarkably consistent stance from Pelosi who must lead the House through another moment when a vocal part of the electorate wants to end a presidency.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Nancy Pelosi. Bild: AP/AP

Pelosis Sprecherin erklärte, der Plan der Regierung sei «an Zynismus und Grausamkeit nicht zu überbieten». Es sei «abscheulich», Menschen – darunter kleine Kinder – als Faustpfand zu benutzen, um Angst zu verbreiten und Einwanderer zu dämonisieren.

Die Eindämmung der illegalen Zuwanderung ist eines der Leitthemen von Trumps Präsidentschaft. Der Präsident versucht immer wieder, Einwanderer aus Mittelamerika als kriminell und gefährlich darzustellen. Schon im Präsidentschaftswahlkampf war Trump durch rassistische Äusserungen aufgefallen, in denen er beispielsweise Einwanderer aus Mexiko pauschal als «Vergewaltiger» brandmarkte. (sda/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So hat Donald Trump jahrelang für seine Mauer gekämpft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.04.2019 13:21
    Highlight Highlight Da die Demokraten alles negieren, was sich derzeit - gut dokumentiert - an der Grenze zu Mexiko abspielt (Freitag 1100 Menschen, im März allein 103‘492 Aufgegriffene), und auch verstärkte Massnahmen zu einer effizienten Grenzsicherung nachhaltig ablehnen, macht es durchaus Sinn, mehrheitlich unerwünschte Asylanten in jenen Staaten und Städten unterzubringen, wo das Volk von dieser absoluten Willkommenspartei regiert wird...

    Wer diese Menschen unbedingt haben und jahrelang alimentieren will, sollte sie doch haben dürfen - darin ist m.E. kein wirklicher Widerspruch zu erkennen.
  • walsi 12.04.2019 13:07
    Highlight Highlight Ist doch nicht mehr als Konsequent. Wenn die Demokraten Einwanderung toll finden, dann sollen sie die Einwanderer auch in ihrer Nachbarschaft haben.
    • pun 12.04.2019 14:48
      Highlight Highlight Ah, der walsi unser alter Trump-Apologet mal wieder. Kein trumpistischer Blödsinn zu blöd oder rassistisch, um nicht von dir verteidigt zu werden.
      Aus politischen Gründen Einwanderergruppen gezielt in einwanderungsfreundliche kleinere und mittlere Kommunen zu stecken um sie für die eigenen ausländerfeindlichen Ziele zu benutzen ist zynische Kackscheisse, ganz egal wie du es drehst und wendest.
    • Pana 12.04.2019 15:55
      Highlight Highlight Demokraten = Einwanderer Liebhaber
      Republikaner = Ureinwohner

      Präsident Orange = Verheiratet mit Einwanderin
    • aglio e olio 12.04.2019 16:05
      Highlight Highlight Kannst du nicht zwischen notleidenden Menschen helfen und "Einwanderung toll finden" differenzieren?
      Übrigens ist allen am meisten geholfen, wenn eine gleichmässige Durchmischung Integration fördert.
      Es sei denn man möchte sich über Parallelgesellschaften echauffieren deren Entstehung man erst noch begünstigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.04.2019 12:51
    Highlight Highlight Und ein weiteres mal hat sich die Trump-Administration ans eigene bei gepinkelt. Mal wieder.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.04.2019 16:47
      Highlight Highlight Wow! Schon wieder Ablenkung.
      Das ist derart öde, dass ich mich gleich schlafen lege. 😪

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel