DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Regierung beschaffte sich laut «New York Times» Reporter-Daten



FILE - In this Sept. 7, 2018 file photo President Donald Trump appears with South Dakota Gov. Kristi Noem in Sioux Falls, S.D. Noem catapulted onto a shortlist of conservative politicians favored by Trump with her libertarian approach to the pandemic. With the virus waning, she may be seeking to stay there by picking some legal fights sure to please the right. (AP Photo/Susan Walsh, File)
Donald Trump,Kristi Noem

Trump hörte bei Journalisten mit. Bild: keystone

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung einem Bericht der «New York Times» zufolge heimlich Zugang zu Telefondaten von vier Reportern der Zeitung verschafft.

Das Justizministerium unter Trumps Amtsnachfolger Joe Biden habe die Zeitung am Mittwoch (Ortszeit) darüber informiert, dass es entsprechende Unterlagen von Mitte Januar bis Ende April 2017 erhalten habe, hiess es in einem Bericht. Welcher Artikel die Untersuchung ausgelöst habe, sei nicht mitgeteilt worden.

Ende April 2017 hätten die vier Reporter einen Bericht darüber veröffentlicht, wie der damalige FBI-Direktor James Comey politisch heikle Untersuchungen der Bundespolizei im Vorfeld der Präsidentenwahl 2016 gehandhabt habe, unter anderem im Fall der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton. Der Artikel habe vertrauliche Informationen enthalten, die womöglich zu den Ermittlungen der Justizbehörden geführt hätten, um die Quellen zu ermitteln. Trump hatte Comey im Mai 2017 als FBI-Chef entlassen und ihn wiederholt wegen Ermittlungen der Behörde zu möglichen Absprachen mit Trumps Wahlkampflager und Russland vor der Wahl 2016 angegriffen.

Die beschafften Daten seien Teil einer strafrechtlichen Untersuchung zur unbefugten Weitergabe von Verschlusssachen gewesen, hiess es in einer von der «Washington Post» zitierten Stellungnahme des Ministeriums. Die vier Reporter seien weder Gegenstand noch Ziele der Ermittlungen gewesen.

Das Ministerium habe zudem eine gerichtliche Anordnung erwirkt, um an die Daten der E-Mails zu kommen, schrieb die «New York Times». Es sei nicht um die Inhalte der Schreiben gegangen. Die Behörde habe allerdings «keine Daten erhalten». Anfang Mai war bekanntgeworden, dass die Regierung des Republikaners Trump sich ähnliche Daten von Journalisten der «Washington Post» und des Senders CNN beschafft haben soll.

Chefredakteur Dean Baquet verurteilte das Vorgehen der Regierung. «Das Beschlagnahmen der Telefondaten von Journalisten untergräbt die Pressefreiheit zutiefst». Dies könne Quellen zum Schweigen bringen, auf die man angewiesen sei, «um die Öffentlichkeit mit wichtigen Informationen darüber zu versorgen, was die Regierung macht.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Video soll Trump während des Impeachment-Verfahrens zum Verhängnis werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz

In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Anders im Kanton Glarus. Ausser die Mitte stellen sich sämtliche Parteien gegen das Gesetz. Sogar die SVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel