DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für diese Demonstranten ist Trump in London nicht willkommen.
Für diese Demonstranten ist Trump in London nicht willkommen.Bild: HAYOUNG JEON/EPA/KEYSTONE

Zehntausende demonstrieren in London gegen May und Trump

04.02.2017, 22:5505.02.2017, 09:25

Zehntausende Demonstranten haben am Samstag in London gegen das «schädliche Zusammenwirken» der britischen Premierministerin Theresa May und des US-Präsidenten Donald Trump protestiert.

Sie forderten von May, ihre Einladung an Trump zu einem Staatsbesuch zurückzuziehen, und nannten seine Einreisebeschränkungen in die USA «rassistisch». Der friedliche Protestzug am Nachmittag begann an der US-Botschaft und endete in der Downing Street Nr. 10.

Die Teilnehmer trugen Plakate mit Aufschriften wie «Muslime nicht zum Sündenbock machen» oder «Theresa May, schäme dich!». Den Marsch hatten mehrere Friedens- und religiöse Gruppierungen organisiert. Sie sprachen von etwa 40'000 Teilnehmern. Ähnliche Aktionen seien in Edinburgh und im nordirischen Belfast organisiert worden. Trump hatte May kürzlich als seinen ersten Staatsgast empfangen.

Über 1,8 Millionen Menschen unterzeichneten eine Petition, die den Staatsempfang von Trump in Grossbritannien verhindern soll. Als Begründung heisst es auf der Petitions-Webseite: «Donald Trumps gut dokumentierter Frauenhass und seine Vulgaritäten disqualifizieren ihn, von ihrer Majestät der Queen oder dem Prinzen von Wales (Prinz Charles) empfangen zu werden.»

Trump solle zwar einreisen dürfen, aber ihm dürfe kein offizieller Empfang zustehen. Nach Regierungsangaben hat die Petition keinen Einfluss auf die Einladung. (sda/dpa)

(20.02.2017) Präsident Trump

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomlate
04.02.2017 23:23registriert März 2014
Schön. Zeichen setzen. Hoffe, dass es noch mehr werden - und nicht nur in England.
5518
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
05.02.2017 07:01registriert Februar 2016
Zu spät!
Aber immerhin zeigen sehr viele Amis und Briten ihren guten Willen...
Und wir?
Wir müssen uns jetzt wahnsinnig anstrengen, damit bei uns nicht das gleiche Desaster passiert, wie bei denen!
...
Oha! Da fällt mir gerade wieder ein, dass bei uns ein solcher Rechtsruck ja längst stattgefunden hat, und dass der "Rechtsbürgerliche Schulterschluss" in der Schweizer Politik durchmarschiert, wie in einem Selbstbedienungsladen...
Wer hat's erfunden?
Die Schweizer!
Doch dafür haben wir auch Kräuterbonbons.
Riicolaaa!
3916
Melden
Zum Kommentar
avatar
supermario1
05.02.2017 00:14registriert Dezember 2015
Für May siehts ziemlich schlecht aus. Dank dem Brexit. Sonst hätte sie das heucheln gegenüber D.T. nicht nötig. Ich hoffe, die Demonstrationen mobilisieren die Jungen künftig eher abzustimmen. Andererseits hat das Beispiel in Rumänien heute gezeigt, dass Demonstrationen was bewirken können. Ich bin gespannt was das UK Parlament am 20.Feb entscheidet, ja zum offiziellen Staatsbesuch von D.T. oder nein? 1.8 Millionen sind dagegen und nur 300'000 haben die gegenteilige Petition unterzeichnet... Angeblich beeinflusst ihr chr. Glaube ihre polit. Positionen. Das wird sich noch zeigen...
256
Melden
Zum Kommentar
20
Sibel Arslan nach ihrem «Arena»-Auftritt in der Kritik – auf Twitter rudert sie zurück
Die Grüne Nationalrätin Sibel Arslan erntete heftige Kritik wegen ihrer Aussage in der SRF-«Arena». Sie sagte, die Annäherung der Ukraine an die Nato habe Russland zum Krieg «provoziert». Später ruderte die Politikerin auf Twitter zurück.

Wie gewohnt, wurde auch in der jüngsten SRF-«Arena» zur Schweizer Neutralitätspolitik heftig debattiert. Dabei stachen vor allem Aussagen der Grünen Nationalrätin Sibel Arslan hervor. So zeigte sie sich in der Sendung von Freitagabend grundsätzlich skeptisch, was eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Nato angeht. Dies, weil es potenzielle Gegner «provozieren» könnte.

Zur Story