DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teile von Trumps Steuerdaten wurden nun also doch öffentlich.
Teile von Trumps Steuerdaten wurden nun also doch öffentlich.Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

TV-Sender veröffentlicht Trumps Steuererklärung von 2005 – Trump Jr. freut sich tierisch

Knall in den USA: Ein TV-Sender hat am Dienstagabend Trumps Steuererklärung aus dem Jahr 2005 veröffentlicht. Wer ist die Quelle?
15.03.2017, 02:0815.03.2017, 06:54

Dem US-Sender MSNBC ist eine mehr als zehn Jahre alte Steuererklärung von US-Präsident Donald Trump zugespielt worden. Das Dokument aus dem Jahr 2005 zeige, dass Trumps Unternehmenskonsortium damals 150 Millionen Dollar Gewinn gemacht habe. Das dem Sender MSNBC vorliegende Material umfasste nur zwei Seiten.

Laut dem Sender bezahlte es 38 Millionen Dollar an Steuern. Das Weisse Haus bestätigte die Zahlen. Es wies jedoch daraufhin, dass es die Veröffentlichung von Steuerunterlagen ohne Zustimmung des Betroffenen für illegal halte.

Das Weisse Haus bezichtigte MSNBC, verzweifelt auf Einschaltquoten zu schielen, wenn es einen Rechtsbruch in Kauf nehme, um Auszüge aus alten Steuerunterlagen zu veröffentlichen.

Trump Jr. bedankt sich für Veröffentlichung

Donald Trump selber hat sich noch nicht zur Veröffentlichung der Steuerdaten geäussert. Sein Sohn, Donald Trump Jr., hingegen schon. Auf Twitter schrieb er triumphierend: «Nun sehen alle Trump-Haters, wie erfolgreich Donald Trump ist, und dass er 40 Millionen Dollar Steuern bezahlt hat.»

Wer ist die Quelle? 

Die Steuerdaten wurden dem bekannten US-Reporter David Cay Johnston zugespielt. Dieser sagte, er habe die Papiere via Post von einer unbekannten Quelle erhalten. Wer hinter dem Leak steckt, blieb zunächst unklar. Bereits kursierten Gerüchte, der Präsident selber stecke dahinter und wolle damit von Russland und der Gesundheitsreform ablenken. 

Lange Vorgeschichte

Trump hatte sich bisher geweigert, seine Steuerunterlagen zu veröffentlichen und war dafür vielfach kritisiert worden. Es ist in US-Wahlkämpfen üblich, dass die Kandidaten ihre Steuererklärungen offenlegen, um den Bürgern ihre wirtschaftliche Situation und mögliche Abhängigkeiten offenzulegen.

Trump ist nach Angaben des Fernsehsenders CNN der einzige Präsidentschaftskandidat der grossen Parteien seit 1972, der seine Steuererklärung nicht publik gemacht hat.

Trump hatte im Wahlkampf eine andauernde Steuerprüfung als Grund für seine Weigerung angeführt, seine Steuererklärungen offenzulegen. Bei einem TV-Duell im Wahlkampf sagte er zudem, es sei «smart» von ihm, keine Steuern zu zahlen.

(cma/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trio
15.03.2017 06:07registriert Juli 2014
Es ist doch offensichtlich, dass Trump nahe Personen für die Veröffentlichung dieser zwei Seiten verantwortlich sind. 10 Jahre zurück musste man gehen, um wenigstens 2 Seiten einigermassen positiven Zahlen zu finden.
16924
Melden
Zum Kommentar
avatar
seventhinkingsteps
15.03.2017 06:29registriert April 2015
Vielleicht ist es wieder Teil von Trumps 4D Schach...
677
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Smith (2)
15.03.2017 10:21registriert März 2016
Diese Steuererklärung hat tatsächlich ein brisantes Detail, das aber natürlich dem Instant-Journalisten vollkommen entgangen ist:

Trumps damalige Steuerschuld beruhte vor allem auf einer Steuer, der sogenannten «alternative minimum tax». Diese Steuer soll verhindern, dass wohlhabende Amerikaner gar keine Einkommenssteuer zahlen, indem sie etwa Verlustvorträge geltend machen. 31 Millionen Dollar zahlte er für diese «alternative minimum tax». Ohne diese hätte Trump nur rund 7 Millionen Dollar bezahlen müssen.

Ganz zufälligerweise will er nun als Präsident genau diese Steuer abschaffen.
283
Melden
Zum Kommentar
28
Experte: «Könnte schlimmste Dürre seit 500 Jahren sein»
Das Wasser im Rhein sinkt dramatisch, in Grossbritannien wird Dürre-Notstand ausgerufen. Ein EU-Experte spricht von historischen Ausmassen.

Das Gemeinsame Forschungszentrum der EU (EC-JRC) warnt vor einer der grössten Dürren in Europa seit 500 Jahren. Der Klimatologe Andrea Toreti befüchtete bei einer Online-Konferenz, dass die extreme Trockenheit bis zu 47 Prozent des Kontinents betreffen könnte. «Wir haben die Ereignisse des aktuellen Jahres noch komplett analysiert, weil es noch andauert, aber basierend auf meiner Erfahrung ist das schlimmer als 2018», zitiert «Euronews» den Wissenschaftler. Wenn man 500 Jahre zurückschaue, dann gäbe es nichts Vergleichbares zum Dürrejahr 2018.

Zur Story