International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ist zurück – nicht etwa im Ovaloffice, sondern auf dem Golfplatz

Innert zehn Wochen hat Trump schon 14 Mal Golf gespielt. Der US-Präsident misst mit verschiedenen Ellen: Seinen Vorgänger Obama hatte er noch im Wahlkampf stark dafür kritisiert, zu viele Löcher zu spielen – wo er doch damit beschäftigt sein sollte, Präsident zu sein.



FILE - In this June 27, 2012, file photo, Donald Trump stands on the 14th fairway during a pro-am round of the AT&T National golf tournament at Congressional Country Club in Bethesda, Md. If they stick to schedule, Japanese Prime Minister Shinzo Abe and Trump will spend more time on the fairway than at the White House. After facing off on some divisive issues in Washington on Friday, Feb. 10, 2017, they are jetting to Florida, where they will turn to something they have in common on Saturday: a love of golf. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Auch Trump spielt in seiner Freizeit – und während der Arbeit– gerne Golf. Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Donald Trump ist zurück. Man könnte nun annehmen, dass er zurück im Büro sei, um den Verpflichtungen nachzugehen, die der Beruf des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika so mit sich bringt. Aber nix da! Trump ist zurück auf dem Golfplatz.

Auf Social Media kursieren allerlei Bilder, die sich über Trumps Arbeitsmoral lustig machen. twitter

Die Sache wäre ja gar nicht so schlimm, wenn Trump seinen Vorgänger Obama nicht im Wahlkampf genau hierfür kritisiert hätte. Und wenn es nicht geschlagene 14 Mal in den letzten zehn Wochen gewesen wären. Aber seht selbst:

abspielen

Kleine weisse Bälle über den Rasen zu schlagen, macht Trump mehr Spass, als in seinem Büro zu sitzen.

Laut dem US-Magazin «Politico» kostet jeder dieser Golf-Ausflüge den Steuerzahler etwa drei Millionen Dollar. Frei nach dem Motto, «ein bisschen Sport hat noch keinem geschadet». (nab)

Umfrage

Wäre ein Donald Trump in der Schweiz möglich?

  • Abstimmen

2,285

  • Niemals! 34%
  • Eher nicht, so tickt die Schweiz nicht.37%
  • Ich weiss nicht.8%
  • Warum denn nicht? 13%
  • Na, das will ich doch hoffen!8%

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kiyoaki 03.04.2017 23:11
    Highlight Highlight Dass das überhaupt legal ist? Er geht ja nicht auf irgendeinen Golfplatz, sondern einen, den er besitzt. Der Steuerzahler bezahlt also nicht nur für die etlichen Ausflüge, ein Grossteil des Geldes fliesst auch gleich in Donalds Tasche - oder habe ich was missverstanden?
    • A7-903 04.04.2017 01:19
      Highlight Highlight Jep, genau wie mit seinen mar a lago ausflügen. Kostet amerikanische steuerzahler millionen, fliesst in seine taschen.
  • äti 03.04.2017 19:13
    Highlight Highlight Pure Schadensbegrenzung: solange er Golf spielt baut er keinen Mist. Ich denke, die anderen drängen ihn dazu.
  • Lowend 03.04.2017 19:00
    Highlight Highlight Bei der Umfrage zum Thema: "Wäre ein Donald Trump in der Schweiz möglich?" konnte ich leider nicht teilnehmen, denn mir fehlt dort die Antwort: "Wir haben doch schon einen!" wenn ich an den Milliardär und Scheinkönig von Herrliberg und seine grusligen Schattenminister denke, die Trumps plumpen Populismus teilweise erfunden haben könnten.
    • Richu 03.04.2017 19:42
      Highlight Highlight Wieder einmal mehr Falschaussagen von Ihnen. Der von Ihnen gemeinte "Herrliberger" ist gar nicht mehr "Milliardar". Seine Firmen gehören schon seit mehreren Jahren grossmehrheitlich seinen Kindern.
      Sie sollten vielleicht einmal Einsicht in die Liste der in der Schweiz wohnhaften Millionäre nehmen, welche von Zeit zu Zeit in der Presse veröffentlicht wird.
  • Gummibär 03.04.2017 18:30
    Highlight Highlight So ein schöner Kapitän am Steuer der Titanic. Und wie souverän sein Blick Richtung Horizont schweift !
    • lilas 03.04.2017 18:57
      Highlight Highlight Ja gell, erstaunlich vor allem wenn man bedenkt wie beschränkt sein Horizont ist.
  • Pasch 03.04.2017 18:10
    Highlight Highlight Ich frag jetzt nicht nach seinem Handicap, dass zeigt er Tag für Tag aufs Neue.
  • Chrigi-B 03.04.2017 18:05
    Highlight Highlight Hat er keinen Golfplatz in der Nähe von DC? Ich würde abdrehen als Steuerzahler / Anwohner😂
    • Baba 03.04.2017 22:05
      Highlight Highlight Die Anwohner drehen auch tatsächlich langsam ab. Denn wenn Nr 45 in Mar-a-Lago ist, steht im Umkreis von rund 10 Meilen (vielleicht sinds auch ein paar mehr oder weniger) alles still...
  • Baba 03.04.2017 17:41
    Highlight Highlight Mit welchen wichtigen Leuten hat er den dieses Mal auf dem Golfplatz 'gearbeitet'? Sean Spicer wird's uns sicher erzählen...

Zettelt Trump einen Krieg mit dem Iran an?

Flugzeugträger in den Persischen Golf entsandt, den Aussenminister in den Irak geschickt: Der amerikanische Präsident will die Ayatollahs in Teheran in die Enge treiben.

Eigentlich wollte US-Aussenminister Mike Pompeo Deutschland besuchen. Kurzfristig änderte er sein Reiseziel und jettete nach Baghdad und traf sich dort mit dem irakischen Premierminister Adel Abdul-Mahdi.

Anlass dazu gaben Erkenntnisse des israelischen Geheimdienstes, wonach Qassem Soleimani, der Anführer der iranischen paramilitärischen Truppe al-Quds-Einheit, angeblich Angriffe auf US-Truppen im Irak plane. Nach wie vor sind zwischen 5000 und 7000 amerikanische Soldaten im Zweistromland im …

Artikel lesen
Link zum Artikel