DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 2, 2014, file photo, Mika Brzezinski arrives at the Ninth Annual Women of Worth Awards in New York.  President Donald Trump has used a series of tweets to go after Mika Brzezinski and Joe Scarborough, who've criticized Trump on their MSNBC show

Trump bezeichnet sie als «strohdumm»: TV-Moderatorin Mika Brzezinski. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Trump feiert seinen «modernen» Twitter-Stil – und attackiert die «strohdumme» Mika 😱

Der US-Präsident legt mit seiner Kritik gegen das NBC-Moderatorenduo nach. Seine Tiraden nennt er «modern-präsidial». Der Unmut wächst. 



Anstatt Golfbälle abzuschlagen, ballert der US-Präsident Donald Trump in seinem Weekend-Domizil Mar-a-Logo weitere Schmäh-Tweets gegen die NBC-Moderatoren Mika Brzezinski und Joe Scarborough.

Die irren Tweets

«Der verrückte Joe Scarborough und die strohdumme Mika sind keine schlechten Leute, aber ihre Sendung mit den niedrigen Einschaltquoten wird von ihren NBC-Bossen dominiert. Zu schade!»

Die Moderatoren der Sendung «Morning Joe» beim Sender MSNBC hatten Trump in den vergangenen Monaten wegen seines Verhaltens und Führungsstils immer wieder scharf kritisiert. Der Präsident reagierte darauf am Donnerstag mit einem Wutausbruch, in dem er Scarborough als «Psycho-Joe» schmähte, vor allem aber über Brzezinski herfiel. Er beschimpfte sie als die «verrückte Mika mit dem niedrigen IQ». Auch behauptete er, die Journalistin habe nach einer Schönheits-OP «schlimm» im Gesicht geblutet.

Der «modern-präsidiale» Twitter-Stil

Nach den jüngsten Entgleisungen kritisierten auch republikanische Parlamentarier Trump und dessen Verhalten auf den sozialen Medien scharf. «Bitte hör auf. Das ist nicht normal und unwürdig», schreibt etwa der republikanische Senator Ben Sasse exemplarisch. 

Doch – wie könnte es auch anders sein – kümmert dies Trump überhaupt nicht, im Gegenteil. Er verteidigt seine Twitter-Tiraden: 

Sein Gebrauch der sozialen Medien sei nicht präsidial, sondern «modern präsidial». 

«Erinnert euch, ich gewann die Wahl 2016 mit Interviews, Reden und sozialen Medien. Ich musste die Fake News schlagen und das tat ich. Wir siegen so auch in Zukunft.» 

Bei einer Rede vor Veteranen legte dann der trotzige US-Präsident am Samstagabend nochmals trotzig nach. Die «Fake-Medien» hätten versucht, ihn vor dem Einzug ins Weisse Haus zu stoppen. «Aber jetzt bin ich Präsident, und sie sind es nicht.»

Gegenwind für Trumps Wahluntersuchung

US-Präsident Donald Trump stösst mit seiner Untersuchung wegen angeblicher Wahlfälschung zu seinen Ungunsten auf Widerstand. Bis zum Wochenende weigerten sich mindestens 13 Bundesstaaten, der von ihm eingesetzten Kommission die gewünschten Bürger-Daten auszuhändigen. Trump will nachweisen, dass er die Präsidentschaftswahl im November deutlich klarer gewonnen hat als bisher bekannt. Als bisher letzter Bundesstaat verweigerte Minnesota die Herausgabe der vertraulichen Informationen über die registrierten Wähler. Der oberste Wahlleiter Minnesotas, Steve Simon, sagte, er habe «schwerwiegende Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Kommission». Er werde ihr deshalb die Daten nicht überreichen. Die Kommission unter Vizepräsident Mike Pence fordert von den 50 Bundesstaaten unter anderem Auskunft über die Namen, Adressen, Geburtsdaten, die Parteizugehörigkeit und das Strafregister der Wähler. (sda)

(amü/sda)

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Trump und das Impeachment

Comeys Rache

Link zum Artikel

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Link zum Artikel

Ist Trump verrückt? Und wenn ja: Wie kann er gefeuert werden?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel