International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb will Twitter Trumps Konto auch nach seiner Atomknopf-Drohung nicht sperren



Der Kurznachrichtendienst Twitter will Konten von Staats- und Regierungschefs auch bei umstrittenen Äusserungen nicht sperren. Derartige Politiker hätten einen besonderen Status, teilte Twitter am Freitag mit.

Das Unternehmen wehrte sich damit gegen Forderungen, das Konto von US-Präsident Donald Trump stillzulegen. Würden die strittigen Tweets gelöscht, würden wichtige Informationen zurückgehalten, welche die Menschen erfahren und über die sie debattieren müssten, erklärte Twitter.

Darüber hinaus würde der betreffende Politiker nicht ruhig gestellt. Vielmehr würde damit eine notwendige Diskussion erschwert. Twitter wolle helfen, die öffentliche, weltweite Konversation voranzutreiben. Dabei spielten die gewählten Staatsführer eine wichtige Rolle wegen ihrer sehr grossen Wirkung auf die Gesellschaft.

Bereits im September hatte Twitter deutlich gemacht, dass der «Nachrichtenwert» und die Frage, ob ein Tweet von «öffentlichem Interesse» sei, vor einer Löschung geprüft würden.

Hintergrund ist die jüngste Äusserung Trumps über den Kurznachrichtendienst, er verfüge über einen «viel grösseren» und mächtigeren Atomknopf als Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Kritiker sehen darin und in Trumps anhaltender Präsenz auf dem Kurznachrichtendienst eine Gefahr für den Weltfrieden und eine Verletzung von Twitter-Regeln zu Gewaltäusserungen.

People watch a TV news program showing the Twitter post of U.S. President Donald Trump while reporting North Korea's nuclear issue, at Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, Jan. 3, 2018. Trump boasted that he has a bigger and more powerful

Bild: AP/AP

Einige Nutzer demonstrierten am Mittwoch vor dem Twitter-Büro in San Francisco. Das US-Präsidialamt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. (kün/sda/reu/dpa)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 06.01.2018 12:17
    Highlight Highlight Finde ich irgendwie korrekt. Das Problem fängt ja nicht erst damit an, dass der Tzp einen Twitter Account hat.
    • Flötist 06.01.2018 13:00
      Highlight Highlight Mit deinem zweiten Satz kann man alles rechtfertigen auf Twitter. No go.
    • Evan 06.01.2018 13:27
      Highlight Highlight Mein zweiter Satz bezieht sich darauf, dass der Typ Präsident ist.
    • Evan 06.01.2018 14:09
      Highlight Highlight Was ich meinte, man traut einem Menschen das Amt des Präsidenten zu, dann ist es doch ein wenig verdreht wenn man ihm nicht zutraut Twitter zu benutzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Petitsuisse 06.01.2018 11:04
    Highlight Highlight Blablabla, der Grund ist, dass sie keine „Eier“ haben.
    • redeye70 06.01.2018 13:55
      Highlight Highlight Nö, sehe ich nicht so. Nur so können wir live ins gedankliche Innenleben des Donald reinblicken und seinen psychischen Zustand offenbart haben. Er desavouiert sich so selber. Ich kenne eingefleischte Trumpfanboys, die selber der Meinung sind er sollte aufhören zu twittern. Für einen Narzissten mit zwanghaftem Geltungsdrang ein Ding der Unmöglichkeit.
    • Petitsuisse 06.01.2018 14:35
      Highlight Highlight Naja okay, aber müssen wir das denn? So ergiebig sind seine Tweets nun auch wieder nicht. Unterhaltsam ja, aber bereichernd? Und wenn er nun twittert, dass der rote Knopf gedrückt wurde, nützt es eh keinem mehr was. Und btw. wenn der "Hörr" Präsident hetzen darf, dann will ich das auch können dürfen, nur schon aus Prinzip, denn der Herr stinkt auch beim sch....
  • CASSIO 06.01.2018 10:58
    Highlight Highlight kritik an facebook und twitter wird immer wieder laut. nur bringt kritik nichts. verbannt die beiden medien, das wäre konsequent! der spruch "even bad press is good press" hat seine berechtigung!
  • VERIFIED FVLXIN 06.01.2018 10:32
    Highlight Highlight Von wegen wichtige Infos werden zurückgehalten, es geht genau um Angst und Geld, es ist ein grosses Thema ^^ Twitter weiss genau das Trump Sie komplett lahm legen würde, dann gäbe es natürlich kein Profit mehr... Wichtiger Status hin oder her, läuft eh alles wieder aufs bunte Papier hinaus!
  • Rabbi Jussuf 06.01.2018 10:27
    Highlight Highlight Solange es Geld in die Kassen spült, darf man sogar die eigenen Regeln beugen.

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel