International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump wait to greet Australian Prime Minister Malcolm Turnbull and his wife Lucy Turnbull at the White House in Washington, Friday, Feb. 23, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Punkto Waffengesetze sind sie nicht gleicher Meinung: Donald und Melania Trump.  Bild: AP/AP

Gibt das Zoff mit Donald? Melania unterstützt Schüler-Rebellen nach Florida-Massaker

Es sei ermutigend, dass die Kinder etwas verändern wollen. First Lady Melania Trump stellt sich im Zank um die Waffengesetze auf die Seite der Teenager. 



Die First Lady unterstützt die aufmüpfigen Teenager, die nach dem Schul-Massaker in Florida lautstark schärfere Waffengesetze fordern. «Es ist ermutigend, dass sich Kinder im ganzen Land dafür einsetzen, etwas zu verändern», sagte Melania Trump in einer ihrer seltenen Reden. 

Mitte Februar tötete ein Ex-Schüler mit einem Sturmgewehr 17 Menschen an der Parkland High School. Seither kämpfen aufmüpfige Schüler für schärfere Waffengesetze in den USA. «Schämen sie sich, schämen sie sich», sagte ein Teenager an die Adresse Trumps, der 30 Millionen Dollar von der Waffenlobby NRA kassierte. 

Am 24. März findet ein landesweiter Protestmarsch statt. «Sie sind unsere Zukunft, und sie haben es verdient, gehört zu werden», sagte Melania Trump dazu. 

Ob  Donald Trump diese Meinung teilt, sei dahingestellt. Der US-Präsident fordert, Lehrer in den Schulen zu bewaffnen. 

Mehr Transparenz von Waffenindustrie gefordert

Der billionenschwere Investor State Street fordert nach dem jüngsten Amoklauf an einer Schule in Florida von der US-Waffenindustrie mehr Transparenz. Die Unternehmen müssten erklären, wie sie dafür Sorge tragen, dass ihre Produkte «sicher und verantwortungsvoll» eingesetzt werden. State Street ist mit jeweils rund zwei Prozent an den Waffen-Herstellern American Outdoor Brands und Sturm Ruger beteiligt und könnte damit Druck auf das Management ausüben. (sda)

(amü)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel