DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06019810 US President Donald J. Trump speaks during a joint news conference with President of Romania Klaus Iohannis (not pictured) in the Rose Garden of the White House, in Washington, DC, USA, 09 June 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Das gefällt Trump bestimmt nicht: Maryland und D.C. wollen den US-Präsidenten wegen Korruption verklagen.  Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Maryland und D.C. wollen Trump ans Leder – die Klage hat es in sich



US-Präsident Donald Trump gerät wegen seines Firmenimperiums stärker ins Visier der Justiz. Die Generalstaatsanwälte im Bundesstaat Maryland und der Hauptstadt Washington DC wollen offenbar am Montag Klage gegen Trump wegen möglicher Interessenkonflikte einreichen.

Dabei gehe es um die Annahme von Zahlungen und Gefälligkeiten ausländischer Regierungen durch Trumps Geschäftsimperium, berichtete die «Washington Post» am Sonntag. Die Klage stützt sich auf die sogenannte Vergütungsklausel, die es US-Beamten untersagt, Geschenke oder andere Vorteile von ausländischen Regierungen anzunehmen.

Ein Insider erklärte der Nachrichtenagentur Reuters, es gehe um Zahlungen aus dem Ausland an Trumps Imperium, die gegen die US-Verfassung verstiessen.

Ein Sprecher der Behörde in Maryland wollte zu den Angaben nicht Stellung nehmen. Die Generalstaatsanwalt in Washington D.C. war zunächst nicht erreichbar.

Firmen auf Söhne übertragen

Eine Nichtregierungsorganisation hatte bereits im Januar eine ähnliche Klage eingereicht. Bei der am Montag einzureichenden Klage handelt es sich aber um die erste, die seitens der Behörden erhoben wird. Zwar hatte Trump das Tagesgeschäft seiner Unternehmen nach seinem Amtsantritt auf seine Söhne übertragen, die Firmen aber nicht verkauft.

Marylands Generalstaatsanwalt Brian Frosh sagte der «Washington Post», in dem Fall gehe es um Trumps Fehler, seine persönlichen Interessen nicht von seinen Pflichten als Präsident trennen zu können. Die Vergütungsklausel besage, dass «der Präsident das Land an erste Stelle setzt und nicht seine persönlichen Interessen», sagte Frosh.

Zentraler Punkt in dem Fall ist ein Hotel, das Trump im vergangenen Jahr eröffnete. Das Trump International Hotel befindet sich in einem geleasten, staatlichen Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Weissen Haus. Die «Washington Post» nannte Beispiele für ausländische Regierungen, die das Hotel anderen Unterkünften vorzogen oder sogar in letzter Minute in das Trump-Hotel umbuchten. (sda/afp/reu)

Trump habe sein Versprechen mehrfach gebrochen, seine Pflichten als US-Präsident und seine privaten Geschäftsinteressen auseinanderzuhalten, sagte Brian Frosh, demokratischer Generalstaatsanwalt von Maryland 

Weitere Details sind noch nicht bekannt. Die Staatsanwälte wollen die Klage am Montagnachmittag (Ortszeit) einreichen. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel