DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittlungen gegen Trump-Anwalt Giuliani erheblich ausgeweitet

15.11.2019, 13:20
Hände hoch: Rudy Giuliani.
Hände hoch: Rudy Giuliani.Bild: EPA

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Trumps persönlichen Anwalt Rudy Giuliani sind einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge erheblich ausgeweitet worden. Unter Berufung auf drei namentlich nicht genannte US-Offizielle hiess es, die Anklagebehörden prüften nun, ob Giuliani Gesetze zur Kampagnenfinanzierung verletzt hat und ob er sich als Beauftragter eines ausländischen Auftraggebers hätte registrieren lassen müssen.

Auch Anschuldigungen der Verschwörung und Bestechung seien nicht auszuschliessen. Unabhängig von den strafrechtlichen Ermittlungen seien Giulianis Aktivitäten darüber hinaus unter dem Gesichtspunkt der Spionageabwehr zu prüfen. «Ich wäre nicht überrascht, wenn er angeklagt würde», zitierte Bloomberg die ehemalige US-Staatsanwältin Mimi Rocah. Trumps Anwalt stecke «bis zu den Ohren in zwielichtigen Sachen».

Trumps superreiche Freunde

1 / 7
Trumps superreiche Freunde
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Giuliani hatte mit anderen Trump-Vertrauten in der Ukraine eine Art Schattendiplomatie orchestriert, die unter anderem zum Ziel hatte, kompromittierendes Material über Trumps demokratischen Rivalen Joe Biden zu Tage zu fördern. Dafür bediente sich Giuliani auch zweier Mittelsmänner, mit denen er umfangreich geschäftlich verbunden war. Beide sind derzeit angeklagt.

Sie sollen ausländische Gelder verdeckt an US-republikanische Politiker weitergeleitet haben, um politischen Einfluss zu kaufen. Auch Giuliani erhielt Hunderttausende Dollar von einem der Männer.

Frühere US-Botschafterin in der Ukraine sagt öffentlich aus

Marie Yovanovitch
Marie YovanovitchBild: AP

In öffentlicher Sitzung des Geheimdienstausschusses sagt heute um 15 Uhr die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine aus, Marie Yovanovitch. Die Diplomatin gilt als wichtige Figur in der Ukraine-Affäre und wurde bereits hinter verschlossenen Türen von drei Ausschüssen der Kongresskammer befragt. Den öffentlichen Termin können Sie bei t-online.de im Livestream verfolgen.

Yovanovitch war auf Drängen Trumps vorzeitig von ihrem Posten als Botschafterin in Kiew abberufen worden, da sie offenbar Trumps persönlichen Zielen im weg stand. Sie sei im Mai wegen "unbegründeter und falscher Behauptungen von Menschen mit klar fragwürdigen Motiven" als Botschafterin abgezogen worden, hatte sie im Oktober in einer nicht öffentlichen Anhörung gesagt. Das ging aus dem später veröffentlichten Transkript der Anhörung hervor. (aeg/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
15.11.2019 15:21registriert April 2016
Die extreme Rechte in den USA spinnt schon lange rum wegen eines Deep State der als Schattenregierung die USA lenkt. Nun ist klar, es gibt einen Deep State, aber anders als sich die Alt-Righter vorgestellt haben: eine Schattenregierung von Trump Treuen wie Giuliani, Sondland und Mulvany, unterstützt vom Propagandasender Fox News mit Fox and friends, Carlson und Hannity, die ihre gesamte Sendezeit darauf ausrichtet, ihren einzig wichtigen Seher zu beeinflussen.
Ironie ist tot.
306
Melden
Zum Kommentar
5
Ein Jahr nach Präsidentenmord: Weder Anklagen noch Wahlen in Haiti

Ein Jahr nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse ist bisher weder der Kriminalfall aufgeklärt noch ein Nachfolger gewählt worden. Das Büro der Witwe Martine Moïse – die bei dem Attentat verletzt worden war – teilte mit, dass ihre Familie «unter keinen Umständen» an den vom Staat organisierten Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag am Donnerstag teilnehmen werde. Zur Erklärung wurde auf Ermittlungen zu einer möglichen Tatbeteiligung von Interims-Premierminister Ariel Henry verwiesen.

Zur Story