International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: ap/watson

«Trumpese»: Wenn japanische Dolmetscher bei Trumps Kauderwelsch an ihre Grenzen stossen

Viel davon, was Präsident Trump sagt, ergibt keinen Sinn. Sein Wortschatz ist klein, aber schmutzig. Japanische Dolmetscher berichten von ihrem Kampf mit «Trumpese».



«Trumpese», so wird die oft verwirrende und nicht sehr gepflegte Ausdrucksweise des US-Präsidenten genannt. Seine Sprache kränkelt. Und davon ist vor allem die Logik betroffen.

Trump war schockiert, als er von seinen vertraulichen Telefonaten mit Mexiko und Australien in den Medien las. Schockiert war er auch über die «falschen Russland-Berichte». Und er resümierte die Ereignisse in diesen zwei Sätzen: 

Bild

«Die Leaks sind echt. Aber die Nachrichten sind gefälscht.» bild: watson

Die Berichterstattung über die echten Leaks ist also gefälscht. Weil eben «so viele Nachrichten gefälscht» seien. 

Eine schwierige Logik, mit der auch japanische Übersetzer zu kämpfen haben, wie die «Japan Times» berichtet.

«Trump ist so übertrieben selbstsicher, während seine Logik aber überhaupt nicht überzeugt. Meine Dolmetscher-Kollegen und ich machen oft Witze darüber: Würden wir ihn wortwörtlich übersetzen, hörten wir uns selbst dumm an.»

Chikako Tsuruta, Dolmetscherin für CNN, ABC und CBS.

Das tiefste Sprachniveau aller bisherigen Präsidenten

Das Problem sei nicht wirklich Trumps Sprache an sich, sagen die japanischen Übersetzer, denn diese zeichne sich durch Wiederholung, einfache Grammatik und rudimentäres Vokabular aus. Dies bestätigt auch eine Studie des Instituts für Sprachtechnologie der Carnegie Mellon University, die sich mit der «Lesbarkeit» der Präsidenten und der letztjährigen Präsidentschaftskandidaten beschäftigte. Die Studie befand: 

«Die Mehrheit der Kandidaten benutzt Wörter und Grammatik, wie sie für Schüler der 6. bis 8. Klasse [ca. 11-14-Jährige] typisch sind, doch Donald Trump hinkt den anderen hinterher.»

Donald Trump besitzt den kleinsten Wortschatz von allen, während er sich im Bereich Grammatik immerhin vor George W. Bush platziert:

Bild

Die Präsidenten und Präsidentschaftskandidaten im Vergleich: blau – Level des Wortschatzes, orange – grammatikalisches Level.  bild:  Carnegie Mellon University

Die fehlende Logik

Das eine Problem ist die fehlende Logik. Trumps Hang zu zusammenhangslosen Sätzen. Wenn er plötzlich von einem zum anderen Thema hüpft. Das komme vor allem dann vor, wenn er frei spreche. Die Radio-Dolmetscherin Mikawo Hibi erinnert sich noch gut an Trumps Siegesrede vom 9. November, als er plötzlich auf «Reince» und «Secretariat» verwies, ohne zu erwähnen, von wem oder was er genau sprach:

Auszug aus Trumps Rede:

«Reince is a superstar. But I said, ‹They can’t call you a superstar, Reince, unless we win›, because you can’t be called a superstar – like Secretariat – if Secretariat came in second, Secretariat would not have that big, beautiful bronze bust at the track at Belmont.»

«Reince ist ein Superstar. Aber ich sagte: ‹Sie können dich nicht als Superstar bezeichnen, Reince, ausser wir gewinnen.› Weil du nicht als Superstar bezeichnet werden kannst – so wie Secretariat – wenn Secretariat als zweiter eingelaufen wäre, dann hätte Secretariat nicht diese grosse, schöne Bronze-Büste auf der Belmont-Strecke.» via New york times

Bild: ap/watson

Hibi geriet beim Übersetzen völlig aus dem Konzept. Erstens wusste sie nicht, dass Trump mit «Reince» den Vorsitzenden des Republican National Committee meinte, der mit vollem Namen Reince Priebus heisst. Auch dass es sich bei «Secretariat» um ein Rennpferd handelte, erschloss sich ihr nicht.

Das moralische Dilemma

Der weitaus strittigste Punkt für die japanischen Übersetzer ist jedoch Trumps Umgang mit Fakten – und seine oft beleidigende, rassistische oder sexistische Ausdrucksweise.

«Seine Reden sind selten logisch, und er betont immer nur die eine Seite der Dinge, als wäre diese die absolute Wahrheit. Ich hatte oft das Gefühl, dass seine Aussagen faktisch fragwürdig sind.»

Chikako Tsuruta, Dolmetscherin für CNN, ABC und CBS

Die Dolmetscher sehen sich mit einer Art ethischem Berufsdilemma konfrontiert: Soll man alles wortwörtlich übersetzen? Oder ist es legitim, gewisse Dinge aus Trumps Reden zu zensieren?

Kumiko Torikai hat aufgrund dieser moralischen Schwierigkeiten ihren Job ganz aufgegeben:

«Als Dolmetscher ist es dein Job, die Worte des Redners genau so zu übersetzen, wie sie sind, unabhängig davon, ob du ihn für einen abscheulichen Lügner hältst oder nicht. Du musst deine persönlichen Emotionen beiseite schieben und zum Redner selbst werden. Es ist wirklich hart, wenn man seine eigene Vorstellung von gut und böse nicht zeigen darf. Darum hab ich gekündigt.»

Ehemalige Dolmetscherin Kumiko Torikai

Bild

bild: ap/watson

Torikai kann den Trump-Übersetzern nachfühlen, doch sie findet: «Wenn Trump keinen Sinn ergibt, dann musst du auch keinen Sinn ergeben. Wenn seine Sprache vulgär ist, so ist es deine eben auch.» 

Diesem Grundsatz Folge zu leisten, fällt vor allem Radio-Dolmetschern schwer, stehen sie doch unter permanentem Druck, die hässlichen Wörter zu zensieren. Der Radiosprecher Atsushi Mishima zum Beispiel ist an die Regeln seines Senders gebunden und versucht daher, die «verbotenen Wörter» so abzumildern, dass sie möglichst wenig ihrer ursprünglichen Bedeutung einbüssen.

(rof)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bassicus 25.02.2017 19:16
    Highlight Highlight könnte mal jemand damit aufhören, diesem globi immer grössere plattformen zu schaffen?
    wenn man ihn nicht mehr zu wort kommen liesse, hätte er keine chance mehr, gehört zu werden...
    • flausch 25.02.2017 21:01
      Highlight Highlight Leider nein.
      Dieser "Globi" ist leider zu real und zu mächtig um ihn einfach ignorieren zu können.
  • HerrKnill 25.02.2017 19:00
    Highlight Highlight Warum schreibt man diesen Artikel? Wäre schön gewesen, mal einen Tag nichts von Trump zu lesen (zu müssen: aber es ist wir Nikotinsucht - man kommt kaum davon los...)
  • Theageti 25.02.2017 17:47
    Highlight Highlight Der neue "härtester Job der Welt"

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel