International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moralisch und intellektuell ungeeignet – Ex-Republikaner kritisiert Trump stark



Der frühere Kongressabgeordnete der Republikaner, Dave Trott, hat Donald Trump in einem öffentlichen Kommentar stark kritisiert. Der im Herbst zurückgetretene Trott publizierte seine Kritik im Online-Magazin The Atlantic. Darin schreibt er unter anderem, dass Trump psychologisch, moralisch, intellektuell und emotional nicht für das Amt des Präsidenten geeignet sei. Aus diesen Gründen sei es nötig, Trump aus dem Amt zu entfernen. Er ziehe sogar in Betracht, 2020 für einen demokratischen Kandidaten zu stimmen.

Dave Trott

Dave Trott im Jahr 2015. Bild: Wikipedia

Weiter schreibt er in seinem Brief, dass hohe Arbeitslosigkeit, eine stagnierende Wirtschaft und massive Schulden für ein paar Jahre besser seien als sich von Verbündeten zu entfremden, in einen Atomkrieg mit dem Iran zu geraten oder 10'000 islamistische Soldaten in Syrien freizulassen.

Trott ist damit ein weiterer Ex-Republikaner, der Trump nach einer verlorenen Wiederwahl oder der Pension öffentlich kritisiert. Währenddessen zeigen sich die aktiven Mitglieder der Republikaner im Kongress weiterhin einheitlich. Nicht ein Republikaner hatte die die Anklagepunkte bei der Abstimmung für das Impeachment von Donald Trump unterstützt. Trump hat bisher nicht auf den Text reagiert. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel