International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI-Dokumente: Trump-Wahlkampfberater hatte Kontakte nach Russland

Carter Page, a former foreign policy adviser of U.S. President-elect Donald Trump, speaks at a news conference at RIA Novosti news agency in Moscow, Russia, Monday, Dec. 12, 2016. Page said he was in Moscow on a visit to meet with businessmen and politicians. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Der Wahlkampfberater von Donald Trump, Carter Page, hatte laut Informationen der «New York Times» Kontakte zu Russland. Bild: AP/AP



In der Debatte um eine mutmassliche russische Einflussaufnahme auf die US-Präsidentschaftswahl haben US-Medien geheime FBI-Dokumente zu angeblichen Verbindungen eines Wahlkampfberaters von Präsident Donald Trump nach Russland veröffentlicht.

In den am Samstag von der «New York Times» publizierten FBI-Dokumenten von 2016 heisst es, die US-Bundespolizei gehe davon aus, dass Trumps aussenpolitischer Berater Carter Page «Ziel der Rekrutierung durch die russische Regierung» gewesen sei.

Mit den Dokumenten beantragte das FBI im Oktober 2016 bei einem Gericht die Überwachung des Trump-Beraters wegen des Verdachts von Kontakten nach Russland. Am 8. November schlug der Immobilienmilliardär Trump überraschend die demokratische Kandidatin Hillary Clinton im Kampf um die US-Präsidentschaft und wurde gewählt.

«Beziehungen zu russischen Geheimagenten»

Das Gericht billigte den Antrag auf Überwachung, die später drei Mal verlängert wurde. Die «New York Times» hatte die Freigabe der Dokumente gemäss dem Recht auf Informationsfreiheit bei den Justizbehörden erstritten.

In den teilweise vom Justizministerium geschwärzten Dokumenten heisst es, das FBI gehe davon aus, «dass die Bemühungen der russischen Regierung mit Page und möglicherweise anderen Individuen koordiniert werden, die mit dem Wahlkampf von Kandidat #1 verbunden sind» – mit Kandidat #1 war Trump gemeint. Page habe «Beziehungen zu russischen Regierungsvertretern, einschliesslich russischen Geheimagenten» etabliert, heisst es weiter.

Page schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter, die Dokumente belegten «schockierende» Verletzungen der Bürgerrechte. Trump seinerseits wertete die Dokumente am Sonntag in einem Tweet als weiteren Beleg für eine illegale Überwachung seines Wahlkampfteams im Auftrag der demokratischen Kandidatin Clinton. (wst/sda/afp)

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 23.07.2018 06:01
    Highlight Highlight D. Trump hat mit der Privatwirtschaft gerade über 10 Millionen Lehrstellen in den USA geschaffen und somit langfristige Arbeit für Millionen ermöglicht aber für ultralinke Medien steht Unterhaltung und Gehirnwäsche an erster Stelle. Demokraten waren tatsächlich sehr korrupt in den USA, eine solch Überwachung war illegal.
    • Bronko 23.07.2018 15:17
      Highlight Highlight Das glaube ich dir natürlich sofort (nicht). Eher 100 Millionen 😂 Quelle Fox-News? Und mit "..war illegal" zu argumentieren, ist sowas von glaubwürdig (nicht). Weil der Trump sich ja absolut nur im sauberen, legalen Bereich bewegt... Gregor, bist du's?

Die 15 besten «Protestschilder» von der Anti-Trump-Demo in London

Nicht alle Briten waren erfreut über Donald Trumps Besuch in London. Tausende Menschen gingen in ganz England auf die Strasse, um ihrem Frust freien Lauf zu lassen. Einige der Demo-Teilnehmer bewiesen besonders viel Kreativität. Hier die besten Beispiele:

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel