DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew lässt kein gutes Haar an Donald Trump.
Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew lässt kein gutes Haar an Donald Trump.
Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Trump beurteilt Verhältnis zu Russland als «sehr gefährlich» – Schuld ist der Kongress

04.08.2017, 21:2904.08.2017, 21:33

US-Präsident Donald Trump macht den US-Kongress für eine drastische Verschlechterung des Verhältnisses zu Russland verantwortlich. Die Beziehungen befänden sich in einem «bisher unerreichten Tief», das «sehr gefährlich» sei, beklagte Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dafür sei dem Kongress zu «danken», fügte er sarkastisch hinzu.

Der Präsident bezog sich damit auf ein vom Kongress beschlossenes Gesetz über neue Sanktionen gegen Russland, das Trump am Mittwoch widerwillig mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt hatte.

Trump kritisiert das Gesetz unter anderem deshalb, weil es seine Vollmachten zu einer möglichen späteren Abmilderung der Strafmassnahmen einschränkt. Dass der Präsident es trotz seiner Bedenken abzeichnete, begründete er damit, dass es ihm um die «nationale Einheit» in der Position gegenüber Moskau gehe.

«völlige Schwäche»

Die neuen Sanktionen wurden wegen der mutmasslichen russischen Cyberinterventionen im US-Wahlkampf und der Annexion der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 verhängt. Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew brandmarkte die neuen Strafmassnahmen als «Handelskrieg» und warf Trump «völlige Schwäche» vor.

Die Sanktionen hätten die «russische Hoffnung auf eine Verbesserung der Beziehungen mit der neuen US-Regierung beendet», schrieb Medwedew auf seiner Facebook-Seite.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hatte bereits am Wochenende in Reaktion auf das Gesetz angeordnet, dass die USA ihr Personal bei den diplomatischen Vertretungen in Russland um 755 Mitarbeiter kürzen müssen. (sda/afp/reu)

War das einmal? Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

1 / 7
Erstes Handshake zwischen Putin und Trump
quelle: epa/german government / steffen kugler handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel