Nebelfelder
DE | FR
92
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Donald Trump

Donald Trump verklagt CNN wegen Verleumdung auf 475 Millionen Dollar

Former President Donald Trump holds a rally Friday, Sept. 23, 2022, in Wilmington, N.C. (AP Photo/Chris Seward)
Bild: keystone

«Schmerz, Demütigung und seelische Qualen»: Trump reicht Klage gegen CNN ein

Der frühere US-Präsident Donald Trump wirft dem Nachrichtensender CNN Verleumdung vor und will mit einer Klage eine Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen.
04.10.2022, 08:49

CNN habe versucht, seinen massiven Einfluss als angeblich vertrauenswürdige Nachrichtenquelle zu nutzen, um ihn zu diffamieren und «politisch zu besiegen». So steht es in der Klageschrift, die Trumps Anwälte am Montag bei einem Gericht im Bundesstaat Florida einreichten. Diese Verleumdungskampagne habe sich in den vergangenen Monaten nur noch verschärft, «weil CNN befürchtet, dass der Kläger 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren wird».

Als Teil «konzertierter Bemühungen», das politische Gleichgewicht nach links zu kippen, habe CNN Trump in skandalöser Weise etwa als «Rassisten» oder als «russischen Lakaien» bezeichnet und mit Hitler verglichen. Auf etwa zwei Dutzend Seiten sind in der Klageschrift entsprechende Beispiele aufgeführt.

Gefordert wird Schadenersatz in Höhe von 475 Millionen Dollar (470 Millionen Franken). Zur Begründung schrieben die Anwälte, die CNN-Berichterstattung habe für Trump Rufschädigung, «Schmerz, Demütigung und seelische Qualen» verursacht.

Medien, die kritisch über ihn berichten, verunglimpft Trump regelmässig als lügnerisch («fake news») und als «Feinde des Volkes». Seit Monaten befeuert der Republikaner Spekulationen, dass er bei der Präsidentschaftswahl 2024 für seine Partei erneut als Kandidat antreten könnte. Jedes Vorgehen gegen ihn, auch diverse juristische Auseinandersetzungen mit offiziellen Stellen, stellt er als Versuch seiner politischen Gegner dar, ihn an einer Kandidatur zu hindern. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Razzia spaltet die US-Politk

1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
04.10.2022 06:06registriert November 2016
Jaja, austeilen, austeilen, austeilen, aber statt einstecken gleich klagen.
Kenn man ja auch von gewissen rechts aussen Parteien hier zu lande.
15512
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheEndisNear
04.10.2022 06:01registriert August 2021
Kann ich den auch verklagen ich bekomme auch immer Bauchweh und seelische Schmerzen wenn ich dem orangen Trumpel sehe.
15010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Imho
04.10.2022 04:37registriert Juli 2021
Ihm geht wohl langsam das Geld aus, seine Jünger sind wahrscheinlich ausgesogen..
💸💸💸
1428
Melden
Zum Kommentar
92
Das steckt hinter den Explosionen auf russischen Flugplätzen

Am Montag sind zwei ukrainische Drohnen in zwei russische Militärflugplätze eingeschlagen. Dies bestätigten das russische Verteidigungsministerium sowie ein hochrangiger ukrainischer Beamter. Die ukrainische Regierung hat sich jedoch, ähnlich wie bei dem Anschlag auf die Krim-Brücke, nicht offiziell verantwortlich gezeigt.

Zur Story