International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wütet: «Das ist kein Impeachment, sondern ein PUTSCH!»



US-Präsident Donald Trump hat das gegen ihn angestrebte Amtsenthebungsverfahren als Putsch bezeichnet. Es handle sich um Wahlbetrug und den Versuch, den Bürgern der Vereinigten Staaten ihre Macht wegzunehmen.

Dies schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. «Mit jedem Tag, den ich mehr erfahre, komme ich zu dem Schluss, dass das, was gerade passiert, kein Amtsenthebungsverfahren ist, sondern ein Putsch», schrieb Trump – und setzte das Schlüsselwort in Grossbuchstaben.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus hatten vergangene Woche wegen der Ukraine-Affäre die Vorbereitung eines Amtsenthebungsverfahrens eingeleitet. Dabei handelt es sich um ein vom Gesetz her vorgesehenes Verfahren, nicht um einen Staatsstreich. Von einem Putsch spricht man normalerweise bei einem nicht verfassungskonformen oder gar gewaltsamen Regierungswechsel, oft unter Beteiligung des Militärs. Mit dem Wort «Putsch» verbinden viele Menschen daher auch Blutvergiessen – und eine harsche Reaktion der bedrohten Staatsmacht.

Politisches Manöver

Trump schrieb auf Twitter an seine gut 65 Millionen Follower, es handle sich um einen Putsch, der die Macht und die Stimme des Volkes untergraben wolle und «die Gott-gegebenen Rechte der Bürger der Vereinigten Staaten» wegnehmen wolle. In einem weiteren Tweet schrieb er, das Amtsenthebungsverfahren – auf Englisch bekannt als «impeachment» – sei lediglich ein politisches Manöver der Demokraten.

Trump wird vorgeworfen, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat Ende Juli unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen zu erwirken, die seinem demokratischen Rivalen Joe Biden schaden würden. Die Demokraten, die das Repräsentantenhaus kontrollieren, sehen darin einen Versuch des republikanischen Präsidenten, die im November 2020 anstehende Präsidentenwahl zu manipulieren. Trump weist die Vorwürfe als absurde Hexenjagd zurück.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

Die Demokraten treiben das Verfahren gegen Trump mit grossem Druck voran. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der einflussreiche Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, wollten sich schon am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zum aktuellen Stand der Dinge äussern. Bereits im Lauf der Woche sollen verschiedene Zeugen angehört werden. Trump hatte zuvor über Twitter suggeriert, Schiff sollte wegen dessen Verhalten bei einer Anhörung zur Ukraine-Affäre festgenommen und angeklagt werden – ein relativ unerhörter Angriff eines US-Präsidenten gegen einen Abgeordneten.

Pompeo als Zeuge

Auch Aussenminister Mike Pompeo geriet in der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck. Unter Berufung auf Medienberichte, wonach Pompeo an Trumps Telefonat mit Selenskyj beteiligt gewesen sein soll, schrieben die Vorsitzenden der drei ermittelnden Ausschüsse im Repräsentantenhaus am Dienstagabend (Ortszeit), Pompeo stehe nun in einem Interessenskonflikt und werde selbst als Zeuge vorgeladen werden. Er solle daher «keine Entscheidungen» mehr treffen in Bezug auf die Aussage weiterer Zeugen aus dem Auswärtigen Amt oder der Freigabe von Dokumenten, mahnten die Abgeordneten in dem Schreiben an Vizeminister John Sullivan.

U.S. Secretary of State Mike Pompeo is given a package of Parmesan cheese as Italian Premier Giuseppe Conte, right, looks on, following their meeting at Chigi Palace premier's office in Rome, Tuesday, Oct. 1, 2019. 2019. U.S. Secretary of State Mike Pompeo is in Italy at the start of a four-nation tour of Europe. (AP Photo/Andrew Medichini)

Aussenminister Pompeo (links) ist aktuell gerade auf Italien-Reise. Bild: AP

Sollte er versuchen, die Untersuchungen zu beeinflussen, um sich oder den Präsidenten zu schützen, könnten ihm wegen Behinderung der Ermittlungen mehrere Jahre an Haft drohen, warnten die Ausschussvorsitzenden. Pompeo hatte kurz zuvor erklärt, er könne den Vorladungen von Mitarbeitern seines Hauses durch den Kongress nicht wie verlangt Folge leisten. Wegen schwerer prozeduraler und rechtlicher Mängel der Vorladungen seien die Aussagen zu den vorgegebenen Terminen «nicht machbar», erklärte Pompeo.

Volker macht Aussagen

Die von den Demokraten für die kommenden Tage angesetzten Termine liessen nicht ausreichend Zeit für die nötigen Vorbereitungen, erklärte er. Vorgeladen ist unter anderem der bisherige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, der nach US-Medienberichten seinen Rücktritt eingereicht hat und nun am Donnerstag aussagen will.

FILE - In this July 29, 2019 file photo, Rudy Giuliani, an attorney for President Donald Trump, left, wipes his forehead as he listens to President Donald Trump speak in the Rose Garden of the White House in Washington.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
Rudy Giuliani,Larry Kudlow

Auch Rudy Giuliani gerät ins Schwitzen. Bild: AP

Ins Visier der Demokraten gerät bei den Untersuchungen zunehmend auch der persönliche Anwalt Trumps, Rudy Giuliani. Er soll als persönlicher Gesandter Trumps an offiziellen Kanälen vorbei Gespräche mit der Ukraine geführt haben, um Ermittlungen gegen Biden anzustossen.

Trump und Giuliani werfen dem früheren US-Vizepräsidenten Biden vor, sich damals um die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts bemüht zu haben, um Bidens Sohn vor der Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem Gaskonzern tätig, gegen den zwischenzeitlich wegen angeblich krummer Geschäfte ermittelt wurde. Joe Biden – der sich um die demokratische Präsidentschaftskandidatur bewirbt – weist die Vorwürfe zurück. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump auf dem Titel

Trump kennt (k)eine Antwort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bert der Geologe 02.10.2019 13:58
    Highlight Highlight Wenn du dein Feindesland destabilisieren willst, dann nimm Einfluss auf den Wahlkampf, sorge dafür, dass ein unberechenbares Grossmaul deren Präsident wird, lasse ein bisschen Informationen und Desinformationen durchsickern, immer mal wieder ein bisschen Oel ins Feuer nachlegen ... Und dann kannst du dich im Lehnstuhl zurücklehnen und Popcorn geniessen.
  • Unicron 02.10.2019 13:57
    Highlight Highlight Ein super gefährliches Spiel welches er da treibt...
    Leider glauben ihm seine Anhänger ja immer noch.
  • homo sapiens melior 02.10.2019 13:20
    Highlight Highlight Und er ist kein Präsident sondern ein Mafiaboss.
    • RicoH 02.10.2019 15:23
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass er für einen Mafiaboss schlicht zu beschränkt ist.
    • homo sapiens melior 02.10.2019 16:32
      Highlight Highlight Ok, RicoH, ich stimme dir zu. Dann sag ich es so:
      Trump ist kein Präsident, sondern ein MöchtegernMafiosi.
    • Bert der Geologe 02.10.2019 16:35
      Highlight Highlight @RicoH: verkläre bitte nicht Mafiabosse. Deren Kerkompetenz ist Einschüchterung und Machogehabe, nicht Intelligenz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 02.10.2019 12:45
    Highlight Highlight Steter Tropfen höhlt den Stein (so er nicht schon hohl ist).
    Vielleicht ist die Taktik der Demokraten ganz einfach den Trump so lange zu piesacken bis er einmal öffentlich die Nerven so verliert, dass die Herren in den weissen Kitteln einschreiten müssen. Dann kann Mike Pence endlich die Nation dazu aufrufen Tag und Nacht für die Gesundheit des neuen Messias zu beten.
  • Gawayn 02.10.2019 11:47
    Highlight Highlight Ich habe ein Interview gesehen, da hat der Reporter, nur das Transcript des Telefonats vor gelesen.

    Der Trump Gefolgsmann, hat dann stur behauptet, der hätte ein Wort hinzu erfunden.
    Er wollte das Script nicht mal sehen!

    Hier ist es klar.
    Die Reps WISSEN was läuft.
    Aber sie WOLLEN es nicht wahr haben.

    Für mich gibt es da nur eine Erklärung.

    Eine Verschwörung.
    Trump hat die in der Hand.
    Er wird JEDEN hochgehen lassen, sollte er gehen müßen
    Und Trump ist in der Hand der Rußen.
    Fällt er, fallen alle.

    Garantiert deswegen, wird er mit ALLEM gedeckt!
    • winglet55 02.10.2019 14:29
      Highlight Highlight So läuft das Spiel, leider nicht nur in den USA. Es wäre eventuell opportun, auch unsern Gesellen in Bern mal auf die Finger ( und den Eingang bei ihrer Gesässtasche) zu schauen.
    • Gawayn 03.10.2019 10:23
      Highlight Highlight Winglett
      Wir hier in der Schweiz,

      Haben durchaus strengere Kontrollen.
      Ist einer der Bundesräte, nur in einem Verfahren verwickelt, ist für ihn Endstation.

      Ich erinnere an die Kopp Affäre,
      Da war noch nicht mal die Bundesrätin selbst involviert, sondern nur ihr Mann.
      Da war für sie schon Ende Gelände.

      So Zeugs wie Trump, wäre bei uns nur in einer Roman Vorlage denkbar..
    • winglet55 03.10.2019 13:13
      Highlight Highlight Ich habe da auch weniger an die Bundesräte gedacht, es tummeln sich noch mehr Personen in Bundesbern. Zudem ist Elisabeth Kopp über ein Telefonat mit ihrem Ehemann Hans W. Kopp gestolpert. Sie war also sehr wohl direkt involviert.
  • Marty_2015 02.10.2019 11:12
    Highlight Highlight „Joe Biden - der sich um die demokratische Präsidentschaftskandidatur bewirbt - weist die Vorwürfe zurück.“ Das ist mal ein schwacher, vager Abschluss dieses Textes. Denn nachweislich und im Einklang mehrerer Quellen sollte es heissen: „Die Vorwürfe sind nachweislich falsch.“
    • Basti Spiesser 02.10.2019 12:21
      Highlight Highlight Nein sind sie nicht. Es gibt sie sogar auf Video.
    • D(r)ummer 02.10.2019 13:57
      Highlight Highlight @Basti

      Wenn die Vorwürfe gegen Hunter B. fallen gelassen wurden und Joe Biden verlangt, dass der korrupte Staatsanwalt entlassen wird, dann ist da weniger verwerfliches dahinter.

      Wenn die Gelder (die Joe Biden als Druckmittel hatte) innerhalb der Ukraine veruntreut werden und ein korrupter Staatsanwalt darüber entscheidet, ob fehlerhaft gehandelt wurde oder nicht, kann ich gut verstehen, dass Biden die Gelder an einen sicheren Ort hinschicken will.

      Aber wenn Trump die Gelder für persönliche Vorteile nutzt, dann ist das ein anderes Kaliber.

    • Basti Spiesser 02.10.2019 15:44
      Highlight Highlight @max haha der war gut..
  • Faktenchecker 02.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Der Putsch findet schon seit 2016 statt.
    Die Medien und die Dems greifen nach jedem Strohhalm. Diese sogenannte Ukraine Affäre ist in Wahrheit für Biden und seinen Sohn ein Skandal der dafür sorgen sollte, dass Biden sofort von der Kandidatur zurücktritt und strafrechtlich verfolgt wird.
    Aber die Medien schützen ihn.
    Trump hingegen soll mit allen Mitteln entfernt werden.
    Die Dems werden 2020 äusserst brutal auf dem Boden der Wahlrealität aufschlagen, wenn sie historische Verluste einstecken werden. Denn die Wechselwähler haben dermassen genug von den Demokratischen Putschisten.
    • NumeIch 02.10.2019 12:53
      Highlight Highlight @Faktenchecker Uiuiui wohl zu lange bei Breitbart zu Besuch gewesen.
  • Lowend 02.10.2019 10:48
    Highlight Highlight Wer einem Milliardär glaubt, der behauptet, «es handle sich um einen Putsch, der die Macht und die Stimme des Volkes untergraben wolle», dem ist nicht mehr zu helfen und dass gilt für all die Dummen, die glauben, dass hasserfüllte Milliardäre in ihrem Namen sprechen.
  • Palpatine 02.10.2019 09:50
    Highlight Highlight Donald "Duck" ärgert und beschwert sich darüber, dass die Demokraten versuchen würden, dem amerikanischen Volk die "God-given rights" wegzunehmen und nennt das einen "Coup".
    Dabei ist es ein "God-given right" der Demokraten (wenn nicht sogar ihre Pflicht), ein Impeachment-Verfahren einzuleiten...
    • Lunaral 02.10.2019 19:56
      Highlight Highlight Es ist nicht nur ihr Recht, sondern ihre Pflicht als Kongress die Kontrollfunktion auszuüben. Und das gilt nicht nur für die Demokraten, sondern auch für die Republikaner. Auch die vertreten schliesslich das demokratische System mit Checks and Balances.
  • Altweibersommer 02.10.2019 09:41
    Highlight Highlight Putsche kommen eigentlich nur in autokratischen Ländern vor...ich lass das mal so stehen
  • Heinzbond 02.10.2019 09:39
    Highlight Highlight Oha trump, die Istanbul Karte, damit hab ich ja gar nicht gerechnet...

    Halt nein die Vermutung hatte ich schon vor einem Jahr...
  • zombie woof 02.10.2019 09:18
    Highlight Highlight Das ist erst der Anfang, Trump ist immer noch beim Warmlaufen, da werden noch Sachen kommen, die keiner für möglich halten wird
  • Hardy18 02.10.2019 09:16
    Highlight Highlight Er kann es nennen wie er es möchte. Hauptsache er geht.
  • Yogi Bär 02.10.2019 09:08
    Highlight Highlight Ein Kerl der weder die Moral besitzt, seine Gegner mit Anstand und Fairness behandelt, spricht von Putsch? Einfach nur noch krank....
  • Wuerachs 02.10.2019 09:02
    Highlight Highlight Ein Mensch mit Charakter würde den Fehler eingestehen, manchmal wird man halt erwischt, zusammen packen und gehen, das kann man wohl nicht erwarten
  • Fruchtzwerg 02.10.2019 08:51
    Highlight Highlight Der kann einen Coup ja nicht mal von einem Coup Dänemark unterscheiden.
  • P. Silie 02.10.2019 08:47
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass das Impeachment vermutlich die einzige Chance ist, Trump loszuwerden und 2020 zu gewinnen.

    Denn eine(n) aktuelle(n) Nachfolger(in) sehe ich in deren Reihen nicht...
    • P. Silie 02.10.2019 15:17
      Highlight Highlight @ Max Julen: Das 'social fabric' ist bereits vor Obama's Amtszeit kaputt gegangen, dies Trump anhängen zu wollen ist zu viel der Ehre. Dass Trump mit seiner Rhetorik hier nicht in die Kumbajah-Kerbe schlägt ist offensichtlich und ist auch nicht unbedingt der Stil den ich ins letzte Detail teile.

      Ein Hauptunterschied zwischen Trump und den Dem's ist folgender: Die Dem's haben jahrelang der Bevölkerung die moralischen Regeln vorgegeben, selbst aber nicht danach gelebt. Trump hingegen kümmert sich einen 💩 um diese Regeln. Es interessiert in nicht.
  • Brett-vorm-Kopf 02.10.2019 08:41
    Highlight Highlight Tja, das hat man nun davon wenn man nen Troll als Staatsoberhaupt wählt...
  • Gawayn 02.10.2019 08:40
    Highlight Highlight Was bei den Amis nicht alles an "Gott gegebenes Recht" ist...

    Die Wahlen
    Besitz auf Waffenrecht
    Einen zu erschießen, wenn der länger als 30 Sekunden einen ansieht...

    Der gute Trumpel hat wie so Vieles, auch das vergeßen, das nicht das herbei gerufene Volk ihn gewählt hat.
    Sondern die Wahlmänner.

    Das Volk wollte ihn gar nicht.
    Die Demonstrationen mit
    "Not my President" hab ich noch gut in Erinnerung...
  • Noblesse 02.10.2019 08:37
    Highlight Highlight Pompeo und Giuliani tönt nach italienisch. Nun fällt der Capo langsam aber sicher aus dem Rahmen. Sie sollten ihm die "Knarre" sprich das Twittergerät wegnehmen. In "guten" Mafiaclans ist der Boss in der Regel der Ruhigste. In diesem Fall stimmt dies nicht. Aber leider ohne Beweise und Mehrheit drohen weitere Donald-Jahre!
    • Heinzbond 02.10.2019 09:41
      Highlight Highlight Ich glaube trump ist nur das orangen Frettchen mit dem Clown drunter das sie als marionette hingesetzt haben... Der kan doch sonst auch nicht viel, nicht mal einen fehlerfreien richtigen tweet absetzen
    • Gawayn 02.10.2019 09:46
      Highlight Highlight @Noblesse

      Soweit ich es sehe, sind die Amis bereits darüber hinaus.

      Hätte Barr, beim Muller Report nicht faustdick gelogen und alles unterm Teppich gekehrt, Trump wäre schon enthoben worden.

      Es geht jetzt wohl nur noch darum, ob ihre Rechtsprechung, ihre Regierung noch überhaupt funktioniert, oder schon jetzt eine korrupte Diktatur geworden ist.

      Gewinnt Trump, können sie getrost alles fortschmeißen, Trumpel als Regent auf Lebenszeit ausrufen.

      Keine Ahnung wer wen mit was deckt.
      Es ist aber eine Schweinerei!
    • D(r)ummer 02.10.2019 09:54
      Highlight Highlight Es mag ein ganz normaler Mafiaclan sein, mit dem Unterschied, dass der Boss einfach eine ziemlich alte Banane ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 02.10.2019 08:35
    Highlight Highlight Es passt zu ihm, den Demokraten vorzuwerfen, worauf er seit Jahren hinarbeitet. Der Volksverhetzer steuert auf einen Bürgerkrieg zu.
    • redeye70 02.10.2019 19:15
      Highlight Highlight Ist Bannons Strategie: Giftpfeile mitten ins Herz der Gesellschaft schiessen bis sich alle aufs Blut hassen. Dann die Demokratie abschaffen und einen christlichen Gottesstaat errichten. «Notfalls» mit Waffengewalt die Durchsetzung dessen herbeiführen. Trump ist nur der Steigbügelhalter dazu.
  • LLewelyn 02.10.2019 08:30
    Highlight Highlight So, es ist also ein Versuch „den Bürgern„ der Vereinigten Staaten die Macht wegzunehmen?

    Es gab da mal so einen
    König, der machte auch viele Schulden und war nicht Fan vom Freihandel. Ausserdem hatte er auch einen Hang dazu, sich in opulent-kitschigen Palästen mit viel Blattgold und Pomp aufzuhalten. Sein Motto war „der Staat bin ich“. Trumpi scheint sich da wohl eher dieser Tradition zuzurechnen (wobei Ludwig XIV wenigstens ein gewisses - im Kontext seiner Zeit - staatsmännisches Können nicht abgesprochen werden kann).
    • Oigen 02.10.2019 09:29
      Highlight Highlight ach und ich dachte du redest von erdowahn ;)
      wie die diktatoren dieser welt alle gleich ticken...
    • rodolofo 02.10.2019 12:37
      Highlight Highlight Der war wenigstens ein Solar-König!
      Trump aber ist ein schmieriger Öl-Gott mit verrusstem Kohle-Kopf...
  • Avalon 02.10.2019 08:30
    Highlight Highlight Trumpel wirkt wie ein angeschossenes Raubtier - wobei das ja leider eine Beleidigung ist für jedes Raubtier 🙄
    Seine Getreuen merken vermutlich nun, dass es ernst wird, und sie nicht auf eine Begnadigung hoffen können, wenn, wie schon verschiedentlich erwähnt, auch Pence impeached wird.
    • Max Dick 02.10.2019 08:53
      Highlight Highlight Avalon: Wo soll erwähnt worden sein, dass auch gegen Pence ein Impeachment starten soll? Davon höre ich zum ersten mal - und ich denke auch, dass es Quatsch ist. Denn hierfür hätte ich noch nie einen Grund gehört.
    • Vanessa_2107 02.10.2019 10:20
      Highlight Highlight Max Dick - nein das ist nicht absoluter Quatsch. Ich habe auch schon gelesen, dass auch er in Ukrainegate involviert sein soll..
    • Gawayn 02.10.2019 10:49
      Highlight Highlight Es wäre zu hoffen, wenn die 45 vom Amt enthoben wird,
      Nicht sein Sekundant, der nun mal, vom Presi selbst gewählt wurde das Ruder übernimmt.

      Wäre auch sinnfrei.
      Was Anderes wäre, wenn der Potus vorzeitig stirbt.
      Dann macht es Sinn den Vize einsetzen.

      Ich glaube auch nicht, das Pence übernimmt.

      Es wird ad Interim, wohl die Nr 3, Pelosi sein.
      Das wird auch der Grund sein, das nicht sie, sondern Schiff das Verfahren leitet.

      Alles Andere, wäre schlicht unvernünftig
    Weitere Antworten anzeigen
  • De Flip 02.10.2019 08:27
    Highlight Highlight Es ist schwierig einen Präsidenten mit demokratischem Mitteln stürzen zu wollen, wenn besagter Präsident keinerlei Respekt vor der Demokratie hat.
    • Dong 02.10.2019 09:06
      Highlight Highlight "Stürzen" ist allerdings auch kein demokratisches Mittel ;-)

      Wenn man Respekt vor der Demokratie als Messgrösse nimmt, dann müsste man sich m.E. einfach auf die Wahlen konzentrieren, die kommen sowieso schneller als ein eventuelles Impeachment-Verfahren.
      Dann bräuchte man aber Kandidaten, die Hoffnung machen (!!!), aber die werden bei den Dems ja traditionell schon intern abgeschossen (so wie Bernie 2016).
    • lilie 02.10.2019 10:15
      Highlight Highlight @De Flip: Nein, das ist falsch. Eine Demokratie sollte in der Lage sein, Personen, welche sich nicht an ihre Regeln halten, zu bestrafen und/oder aus Positionen zu entfernen, wo sie Schaden anrichten können.

      Trump wurde durch Wähler unterstützt, die nicht wissen, worauf es in einer Demokratie ankommt (z.B. gleiche Chance für alle, Bildung, Unterstützung für sozial Schwächere etc.).

      Er wurde durch ein antidemokratisches System gewählt (Wahlmänner statt 1 man 1 vote).

      Und nun wird er von Menschen an der Macht gehalten, die nicht für die Demokratie einstehen (Republikaner).
  • rodolofo 02.10.2019 08:23
    Highlight Highlight Immer die gleiche Masche:
    Schematisch starres Vorrücken von Panzern auf offenem Feld...
    Alles was es für "uns" noch braucht, ist ein langer Atem und eiskalt auf das "Schachmatt!" zusteuern, Zug um Zug.
    Trump wird natürlich alles, was er noch hat, in die Schlacht schicken: Die Bauernopfer, die Läufer-Trolle, die Wachturm-Soldaten, die Reiter und die aufgetakelte Fake-News-Königin von FOX!
    Aber am Ende wird sich der fette König in seinen eigenen Lügengeschichten verheddern, als Gefangener seines falschen Theaters, das er dann weiter spielen muss, bis zum bitteren Ende seines "falschen Films"...
  • HansDampf_CH 02.10.2019 08:17
    Highlight Highlight 😂 Die Dummheit des orangenen männchens täuscht über seine Gefährlichkeit... But he have the best words. Eine superlative hat er für witzfigur des neuen jahrhunderts. Im letzten ging der titel an hitler, mao und stalin die 3 grössten verbrecher des 20. Jahrhunderts
  • Repplyfire 02.10.2019 08:13
    Highlight Highlight Trump wird nicht einfach so abtreten. Ich befürchte der versucht jetzt, im Falle seines Falls, seine Anhänger für einen bewaffneten Widerstand aufzustacheln.
    • Gonzolino_2017 02.10.2019 08:29
      Highlight Highlight Hör auf zu spinnen!
    • Butzdi 02.10.2019 08:31
      Highlight Highlight Ein paar bewaffnete Spinner gegen das US Militär, die Polizei und den Secret Service? Das wird kurz und ziemlich unausgewogen. Am Ende des Tages dienen diese Leute den USA und schwörten das Land und die Verfassung zu schützen und nicht irgend einen Kriminellen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.10.2019 08:42
      Highlight Highlight Dazu kommt mir gerade wieder eine Zeile aus einem Lied in den Sinn:
      My heart, torn apart, left a rifled grave.
      Save for an unfurled flag of hate
      To enthrall a mindless zombie race.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 02.10.2019 08:11
    Highlight Highlight "The Presidents Men" - Trump, Pompeo, Giuliani, Barr, 4 alte, übergewichtige und minimal pigmentierte Männer die ihre eigenen Interessen verfolgen und die US-Staaten an die Wand fahren. Sie lügen, betrügen, intrigieren und verunglimpfen alle die sich ihnen entgegenstellen. Gleichzeitig werden sie von enttäuschten, bildungsfernen Wutbürgern gewählt die wirklich glauben sie hätten noch Rechte unter dieser Regierung. Das einzige was sie über Wasser hält sind ihre Waffen mit denen sie meinen noch ein par "Böse" mitnehmen zu können wenn das Ende naht. Armes Land🤢
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.10.2019 08:08
    Highlight Highlight Toll. Klein Trump wütet mal wieder und versucht sich nebenbei die Realität so zurecht zu biegen, dass er als der große Märtyrer da steht. 🤮
    Bringt diesen Clown doch endlich in die geschlossene Abteilung und "verliert" bitte den Schlüssel.
    Der hat einfach immer noch nicht verstanden dass er Präsident und nicht der Diktator ist. Und die Republikaner kriechen ihm hörig in den verwöhnten Hintern und scheren sich einen dreck um Gewaltenteilung und Verfassung.
  • Spitzbuab 02.10.2019 07:55
    Highlight Highlight Getroffene Hunde bellen!
    Wenn er nichts zu verbergen hätte, würde er nicht so einen Aufstand machen.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel