International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 2, 2020, file photo President Donald Trump waves to members of the media as he leaves the White House to go to Walter Reed National Military Medical Center after he tested positive for COVID-19 in Washington. Trump told the world that he and first lady Melania Trump had contracted COVID-19 in a tweet at 12:54 a.m. Friday.  (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump

Trump auf dem Weg ins Krankenhaus. Bild: keystone

Wie geht es Donald Trump? Was wir wissen – und was nicht



Der Leibarzt von Donald Trump hat am Samstag eine positive Einschätzung zum Gesundheitszustand des Präsidenten nach der Corona-Infektion gegeben. Zugleich warfen seine Aussagen Fragen unter anderem zum Zeitpunkt der Diagnose auf.

epa08718471 CDR Sean P. Conley, MD, Physician to the President, gives an update on the condition of US President Donald J. Trump at the Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland, 03 October 2020. The President is at Walter Reed for treatment following he tested positive for COVID-19 on 02 October.  EPA/Rod Lamkey / POOL

Trumps Leibarzt, Sean Conley, informierte am Samstag die Presse. Bild: keystone

Wann wurde der US-Präsident positiv auf das Coronavirus getestet?

Trump selbst gab seinen Coronavirus-Test am Donnerstagabend (Ortszeit) bekannt und das positive Ergebnis kurz vor 01.00 Uhr in der Nacht zum Freitag. Sein Leibarzt Sean Conley sagte allerdings am Samstagmittag auf einmal, die Diagnose sei nun 72 Stunden her. Das würde auf den Mittwoch hinweisen. Auf die Nachfrage von Reportern, wann Trump denn nun positiv getestet worden sei, sagte Conley: «Am Donnerstagnachmittag haben wir nach Bekanntwerden eines engen Kontakts und klinischer Hinweise und etwas mehr Sorge einen Wiederholungstest durchgeführt.» Er machte keine Angaben dazu, was die «klinischen Hinweise» waren.

Zusätzlich sagte ein weiterer Arzt, der Präsident habe vor rund 48 Stunden ein Antikörper-Medikament bekommen – das würde Donnerstagmittag bedeuten, also noch vor dem Test, von dem der Präsident sprach. Nachdem die Aussagen massive Fragen aufwarfen, verbreitete das Weisse Haus eine schriftliche Stellungnahme des Leibarztes, in der er klarstellte, dass die Zeitangaben von 72 und 48 Stunden nicht korrekt gewesen seien und man jeweils einfach den dritten und den zweiten Tag gemeint habe. «Der Präsident wurde erstmals mit Covid-19 am Abend des Donnerstags, 1. Oktober, diagnostiziert und bekam den ersten Antikörper-Cocktail von Regeneron am Freitag, dem 2. Oktober», hiess es abschliessend.

Warum ist die Zeitfrage wichtig?

Am Mittwoch nahm Trump noch an einem Treffen mit Spendern in Minnesota teil und absolvierte einen Wahlkampf-Auftritt vor mehreren tausend Anhängern. Am Donnerstag flog er zu einem Treffen mit Spendern in New Jersey. Sollte er das alles bereits mit dem Wissen eines positiven Tests gemacht haben, wäre das extrem unverantwortlich, weil man davon ausgehen muss, in dieser Phase hoch ansteckend zu sein.

Wann hatte Trump seinen letzten negativen Corona-Test?

Dazu wollte Conley sich nicht äussern. Ebenso wenig zu der Frage, wann sich Trump angesteckt haben könnte.

Brauchte Trump zusätzliche Sauerstoff-Versorgung?

Hier gab Conley ausweichende Antworten. «Er bekommt jetzt keinen zusätzlichen Sauerstoff», schränkte er immer wieder ein. Nach mehreren Nachfragen von Reportern sagte der Leibarzt, dass Trump am Donnerstag ebenfalls keinen Sauerstoff bekommen habe – und «gestern mit dem Team, während wir alle hier waren, war er nicht an einer Sauerstoff-Versorgung». Damit liess er ausdrücklich die Möglichkeit offen, dass Trump am Freitagmorgen zusätzlichen Sauerstoff im Weissen Haus bekommen haben könnte.

Die «New York Times» berichtete danach unter Berufung auf zwei Quellen aus dem Umfeld des Weissen Hauses, dass Trump am Freitag Atemprobleme gehabt habe und seine Sauerstoffwerte gefallen seien. Das habe die Ärzte dazu veranlasst, ihm zusätzlichen Sauerstoff zu verabreichen und ihn ins Walter-Reed-Krankenhaus zu verlegen.

Warum ist das eine wichtige Frage?

Covid-19 kann die Lunge angreifen, was die Sauerstoffversorgung des Körpers beeinträchtigt. Deswegen halten Ärzte in solchen Fällen zunächst mit der Zufuhr zusätzlichen Sauerstoffs dagegen. Aktuell liege die Sauerstoffsättigung des Bluts bei 96 Prozent, sagte Conley. Er beantwortete nicht die Frage, ob der Präsident Lungenschäden habe und ob er mit Steroiden behandelt werde.

Hat Trump Fieber?

Nicht mehr, sagt sein Leibarzt. Trump habe erhöhte Temperatur «von Donnerstag auf Freitag» gehabt, seit Freitagmorgen sei er aber fieberfrei. Der Leibarzt wollte nicht sagen, wie hoch Trumps Fieber war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Wenn sogar Fox News Trump attackiert...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Keller Baron
03.10.2020 22:16registriert June 2014
Es war ein schwerer Test doch keiner hat ihn besser abgeschlossen.
14519
Melden
Zum Kommentar
MartinZH
03.10.2020 22:35registriert May 2019
Die Quintessenz ist: Man weiss eigentlich nichts genaues. Alles Spekulationen und inkonsistente Kommunikation (Widersprüche in den Aussagen des Arztes und dem Weissen Haus zu den Zeiten).
Alle Medien hecheln hinterher und dienen als Sprachrohr der Mutmassungen und 'Fake-News'.
In ein paar Tagen/Wochen stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war. Und niemand wird sich dann noch gross darum kümmern, was gestern, heute und morgen so alles verzapft und von den Medien (inkl. den Agenturen als Urheber dieser "Ticker-News-Fragmente") kolportiert worden ist.
Das ist Medien-Kommunikation. 😔
10312
Melden
Zum Kommentar
Bieler/Biennois
03.10.2020 22:06registriert January 2019
Tja, Covid-19 trifft jeden. Wichtige Personen wie auch Mindeststeuerzahler..
10018
Melden
Zum Kommentar
33

Interview

«Wir haben ja gesehen, wohin die schwedische Strategie geführt hat»

Die schwedische Virologin Lena Einhorn gehört zu den bekanntesten Kritikerinnen des schwedischen Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Dieser sorgte weltweit für Schlagzeilen, da er im Frühling keinen Lockdown in Schweden anordnete und Schulen und Restaurants offen liess.

Einhorn hat sich im April als Reaktion auf die schwedische Strategie mit zahlreichen schwedischen Wissenschaftlern zusammengetan und das «vetenskapsforum covid-19» gegründet. Dieses verbreitet gemäss ihrer Webseite …

Artikel lesen
Link zum Artikel