International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump und May halten Händchen – von Animosität keine Spur



Vor seinem Besuch in Grossbritannien kritisierte der amerikanische Präsident Donald Trump die britische Premierministerin scharf. Insbesondere ihre weiche Linie gegenüber der EU beim Brexit warf er ihr vor. Von Animosität war am Freitag dann aber nicht mehr zu sprechen. So hielt Trump sogar kurzfristig Theresa Mays Hand.

«The Guardian» veröffentlichte den Moment in einem Video:

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Nun beteuert Trump auch, wie gut sein Verhältnis zu der britischen Regierungschefin sei. «Die Beziehung ist sehr, sehr stark», sagte Trump am Freitag zu Beginn seines Treffens mit May an deren Landsitz Chequers. «Wir haben eine sehr gute Beziehung.»

Die britische Premierministerin hatte im Vorfeld erklärt, dass es sehr viel zu besprechen gebe. «Wir werden über die besondere Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA sprechen, die grossartig ist», sagte sie. 

Später soll Trump die Queen treffen. Diese hat viel Erfahrung mit US-Präsidenten:

England protestiert mit einem Baby-Trump:

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

US-Comedian rastet aus: «Kids und Hunde kapierens. Nur Präsident Frosty the Slowman nicht»

US-Comedian Ronny Chieng kann die alte Leier der Klimawandel-Leugner nicht mehr hören und hat die Nase gestrichen voll, fossilen Politikern den Unterschied zwischen Klima und Wetter erklären zu müssen.

Eigentlich haben es inzwischen fast alle kapiert: Der Klimawandel bedroht unseren einzigen Planeten. Doch sobald die erste Kältepeitsche des Winters über die westliche Welt zieht, laufen die fossilen Klima-Skeptiker (wie alle Jahre wieder) zu Hochform auf. 

Ronny Chieng ist Gast in der «Daily Show» und tobt gleich richtig los: «Die Scheisse macht mich krank.» Nun müssten Klimaforscher und Journalisten wieder erklären, was der Unterschied zwischen Klima und Wetter sei. Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel