DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump meets with German Chancellor Angela Merkel in the Oval Office of the White House, Friday, April 27, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

So viel Spass hat Angela Merkel beim Treffen. Bild: AP/AP

Wie Trump seine Unbeliebtheit in Deutschland erklärt – so verlief sein Treffen mit Merkel

Der Kurzbesuch von Merkel in Washington in 7 Punkten.



Trumps Vorfreude

US-Präsident Donald Trump bemühte sich bereits vor dem Treffen, um eine positive Atmosphäre. Er schrieb auf Twitter:

«Ich freue mich darauf, heute Kanzlerin Angela Merkel zu treffen. Es gibt so viel zu besprechen und wir haben so wenig Zeit.»

Donald Trump

Wangenküsschen statt Handschlag-Verweigerung

Atmosphärisch machten Merkel und Trump im Vergleich zum letzten Treffen im März 2017 Fortschritte. Damals schien Trump Merkel den Handschlag zu verweigern, diesmal gab es Wangenküsschen zur Begrüssung.

epa06697218 US President Donald J. Trump (L) greets Chancellor of Germany Angela Merkel (R) at the West Wing of the White House in Washington, DC, USA, 27 April 2018. Merkel is on a one-day working visit to the White House where she and President Trump are expected to discuss trade issues such as proposed US tariffs on European steel and aluminum products, in addition to topics such as NATO.  EPA/JIM LO SCALZO

Wangenküsschen zur Begrüssung. Bild: EPA/EPA

Das sagen die Beiden zur Annäherung zwischen Nord- und Südkorea

Trump

«Die Kampagne des maximalen Drucks hat uns geholfen, diesen Schritt zu erreichen.»

Merkel

«Wir Deutschen können fühlen, was es bedeutet, wenn nach Jahren der Teilung wieder Kontakte entstehen.»

Bei diesem Thema waren sie sich uneinig

Beim Thema Iran und dem Atomabkommen. Merkel verteidigte das Abkommen, das von Trump in Frage gestellt wird. Es sei «ein erster Schritt», der dazu beigetragen habe, die Nuklear-Aktivitäten des Iran zu verlangsamen und auch besser zu überwachen, sagte sie.

Der US-Präsident hingegen brandmarkte den Iran als «mörderisches Regime». Teheran schüre «Gewalt, Blutvergiessen und Chaos» im gesamten Nahen Osten.

«Wir müssen sicherstellen, dass dieses mörderische Regime nicht einmal in die Nähe einer Atomwaffe kommt.»

Trump droht damit, die Aussetzung der Iran-Sanktionen am 12. Mai nicht turnusmässig zu verlängern, was einer Aufkündigung des Abkommens gleichkommen würde.

Bei diesen Punkten gab es inhaltliche Fortschritte

Nirgends.

So lange dauerte das Treffen

3 Stunden. Zum Vergleich: Nur wenige Tage vor Merkel war mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron ein weiterer hochrangiger Politiker aus Europa bei Trump zu Gast. Macron hielt sich drei Tage lang zu einem formellen Staatsbesuch in Washington auf.

Nun zum wichtigsten: Wie Trump sich erklärt, dass er in Deutschland so unbeliebt ist

Zuerst Trumps eigene Feststellung

«Ich glaube, wenn ich mir die Zahlen in Deutschland und einigen anderen Ländern anschaue, sie (die Menschen) mögen Donald Trump vielleicht nicht.»

Und so biegt er seine Welt in Ordnung

«Aber Sie müssen verstehen, dass das bedeutet, dass ich einen guten Job mache, denn ich vertrete die Vereinigten Staaten.» 

Und dann noch ein Lob an Merkel:

«Angela vertritt Deutschland. Sie macht einen fantastischen Job.»

(fvo/sda)

«Fake News», ruft Trump

Video: watson

«Fake News», ruft Trump ein zweites Mal

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel