International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schmeisst weiteren Minister raus – und ersetzt ihn durch seinen Leibarzt



In der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump gibt es erneut einen Personalwechsel. Der Militärarzt Ronny L. Jackson soll den Posten des Veteranenministers von David Shulkin übernehmen.

Dies teilte Trump am Mittwoch über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Bei Jackson handele es sich um einen «hoch respektierten Admiral». Trump dankte Shulkin für seine Dienste für das Land und «unsere grossartigen Veteranen». Das Kriegsveteranenministerium ist mit 360'000 Mitarbeitern die grösste US-Bundesbehörde nach dem Verteidigungsministerium.

FILE - In this Wednesday, March 7, 2018 file photo, Veterans Affairs Secretary David Shulkin speaks at a news conference in Washington. On Wednesday, March 28, 2018, President Donald Trump fired Shulkin, and tweeted that White House doctor Ronny Jackson is his nominee to be the next Veterans Affairs secretary. (AP Photo/Andrew Harnik)

Muss gehen: David Shulkin. Bild: AP/AP

FILE - In this Tuesday, Jan. 16, 2018 file photo, White House physician Dr. Ronny Jackson speaks to reporters during the daily press briefing in the Brady press briefing room at the White House in Washington. On Wednesday, March 28, 2018, President Donald Trump fired Veterans Affairs Secretary David Shulkin, and tweeted that Jackson is his nominee to replace Shulkin. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Soll kommen: Ronny L. Jackson. Bild: AP/AP

Bis zu Jacksons Bestätigung durch den US-Kongress soll der Pentagon-Vertreter Robert Wilkie den Ministerposten übergangsweise übernehmen.

Jackson hatte sich bei Trump beliebt gemacht, als er dem 71-jährigen US-Präsidenten im Januar dieses Jahres eine gute gesundheitliche und geistige Verfassung bescheinigt hatte. Trump habe offenbar «aussergewöhnliche Gene» und «viel Energie und Ausdauer», sagte Jackson nach der Untersuchung. Trump selbst hatte darum gebeten, seine geistige Verfassung zu untersuchen, um Zweifeln an seiner geistigen Eignung für das Präsidentenamt entgegenzutreten.

Unmut wegen Alleingängen

Mit Shulkins Ablösung war gerechnet worden, nachdem ihm vorgeworfen worden war, dass er unnötigerweise 122'000 Dollar für eine Europa-Reise mit seiner Frau ausgegeben habe, bei der die beiden unter anderem Schlösser besichtigt haben sollen. Laut einem Untersuchungsbericht nahm er zudem unerlaubterweise Tickets für das Tennisturnier in Wimbledon an.

Er erregte auch mit medialen Alleingängen den Unmut des Weissen Hauses. Shulkin war einer der wenigen Regierungsvertreter, die bereits unter Trumps Vorgänger Barack Obama gedient hatten.

Donald Trumps Personalkarussell

Seit Trump im Januar 2017 das Präsidentenamt antrat, gab es in seiner Regierungsmannschaft schon viele Personalwechsel Mitte März entliess er seinen Aussenminister Rex Tillerson, ihm soll der bisherige CIA-Chef Mike Pompeo nachfolgen.

Auch mehrere andere Minister tauschte der US-Präsident in den vergangenen Monaten aus. Auf den wichtigen Posten des Stabschefs im Weissen Haus und des Nationalen Sicherheitsberaters sowie in weiteren einflussreichen Positionen gab es ebenfalls Veränderungen. (sda/afp/reu/dpa)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel