DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daumen hoch bei Donald Trump: Die Ergebnisse seiner eigenen Umfrage dürften ihn positiv stimmen.
Daumen hoch bei Donald Trump: Die Ergebnisse seiner eigenen Umfrage dürften ihn positiv stimmen.Bild: keystone

Trump beschwert sich über die Umfragen der US-Medien – schau dir mal seine eigene an

15.06.2020, 10:4716.06.2020, 06:54

In wenigen Monaten wird in den USA gewählt. Für Donald Trump sah es lange gut aus, doch seit Ausbruch der Corona-Krise und den «Black-Live-Matter»-Demonstrationen sinkt die Beliebtheit des Präsidenten merklich. Dies besagen zumindest die aktuellen Umfragen.

Besonders deutlich waren die Zahlen, welche CNN vergangene Woche veröffentlichte. Demnach liegt Trump derzeit 14 Prozentpunkte hinter seinem Kontrahenten Joe Biden.

Dies wollte der Präsident nicht auf sich sitzen lassen. Er habe das Gefühl, die Umfrage sei «FAKE», schimpfte Trump auf Twitter. Sein Wahlkampf-Team verlangte in einem Schreiben ein vollständiges Zurückziehen der Umfrage, eine Richtigstellung und zudem noch eine Entschuldigung.

CNN dachte jedoch nicht daran, den Wünschen des Präsidenten zu entsprechen. David Vigilante, der Justiziar des Medienunternehmens, antwortete, solche Drohungen kämen sonst «typischerweise aus Ländern wie Venezuela oder anderen Regimen, in denen es wenig oder keine Achtung einer freien und unabhängigen Presse» gebe.

Trump schaltet eigene Umfrage hoch

Was für eine Art Umfrage würde Präsident Trump denn vorschweben, wenn die Ergebnisse der renommierten Institute «fake» sind? Nun, ein Blick auf die Website des Präsidenten liefert Antworten.

Mit dieser Umfrage fühlt Trump den Puls der Wählenden.
Mit dieser Umfrage fühlt Trump den Puls der Wählenden.screenshot: donaldjtrump.com

Unter dem Titel «Official 2020 Trump vs Democrat Poll» finden sich zehn Fragen, welche die Besucher der Page ausfüllen können. Wir haben sie für euch ins Deutsche übersetzt. Wer sich die Original-Umfrage ansehen möchte, kann dies hier tun.

Bitte sehr:

Wer kann die zerschlagene Immigrations-Politik unserer Nation besser reparieren?

Wem traust du eher zu, dass er Amerika von äusseren und inneren Bedrohungen schützt?

Wer soll sich um unsere nationale Ökonomie kümmern?

Wer ist transparenter mit der amerikanischen Bevölkerung?

Wem glaubst du, dass er deine Steuern NICHT erhöhen wird?

Wer wird Amerika IMMER als ERSTES behandeln?

Wer wird seine Versprechen einhalten?

Wer wird jeden Tag für dich kämpfen?

Wer ist besser für Amerika?

Wem wirst du 2020 deine Stimme geben?

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Conflux
15.06.2020 11:04registriert September 2016
Ist diese Seite wirklich echt? Die Umfrage wirkt wie eine Satire.
9666
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Meier
15.06.2020 11:01registriert März 2017
Quelle: "der Postillon", oder?
7106
Melden
Zum Kommentar
avatar
MichaAusLuzernneberga
15.06.2020 11:03registriert April 2020
Mein Gott, das ist einfach nur armselig, erbärmlich und lächerlich...
7064
Melden
Zum Kommentar
134
Erdbeben erschüttert griechische Ferieninsel Samos und östliche Ägäis

Ein Erdbeben der Stärke 4.8 hat am Sonntagmorgen die griechische Ferieninsel Samos erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund zwölf Kilometer unterhalb des Meeresgrundes in der Meerenge zwischen Samos und der türkischen Ägäisküste bei Kusadasi, wie das Geodynamische Institut in Athen meldete. «Verletzte oder nennenswerte Schäden hat es nicht gegeben», sagte der Bürgermeister der Hauptortschaft Giorgos Stantzos der Deutschen Presse-Agentur.

Zur Story