DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alec Baldwin als Donald Trump mit Kate McKinnon als Wahlkampfleiterin Kellyanne Conway.
Alec Baldwin als Donald Trump mit Kate McKinnon als Wahlkampfleiterin Kellyanne Conway.Bild: AP/NBC

Alec Baldwin parodiert Trump für ein Trinkgeld

23.12.2016, 11:5423.12.2016, 15:18

Alec Baldwin ist seit Jahren eine feste Grösse in Hollywood. Seine Paraderolle aber hat der Schauspieler erst jetzt gefunden: Er parodiert Donald Trump in der legendären Comedy-Show «Saturday Night Live» (SNL) auf dem Fernsehsender NBC. Damit begeistert er die Trump-Hasser und nervt dessen Bewunderer – und den gewählten US-Präsidenten selber, der sich auf seinem Lieblingskanal Twitter wiederholt abschätzig über den Star geäussert hat.

Nun hat Alec Baldwin in einem Interview mit der «New York Times» enthüllt, wie hoch seine Gage ist. Er erhält pro Auftritt 1400 Dollar – ein Trinkgeld für einen Star, der in grossen Kisten und in der Erfolgs-Sitcom «30 Rock» mitgewirkt hat. Für Baldwin aber geht es mehr als nur ums Geld. Er ist ein bekennender Linker und überzeugt davon, dass der künftige Bewohner des Weissen Hauses ein gefährlicher Mensch ist.

Den Schlüssel zu seiner viel gelobten Imitation sieht Baldwin nicht im gelungenen Makeup samt Perücke, sondern in der Aussprache. Er überspitzt die Pausen in Trumps Ansprachen. «Er scheint nach einer präziseren und besseren Sprache zu suchen und sie nie zu finden», sagt der Schauspieler.

Alec Baldwin bei einem Auftritt vor der UNO.
Alec Baldwin bei einem Auftritt vor der UNO.Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Seinen ersten Auftritt als Trump hatte Baldwin Anfang Oktober. Die gelungene Parodie hat eine Kehrseite. Nach der Wahl erhielt der 58-Jährige ein E-Mail von einem Freund, in dem dieser ihm sarkastisch dafür «gedankt» habe, dass er Trump «vermenschlicht» und damit wählbar gemacht habe. «Das ist eine Möglichkeit», räumte der Schauspieler ein. «Aber jetzt, wo er Präsident ist, sind wir verpflichtet, so gut wie möglich dranzubleiben.»

Baldwins letzter Trump-Auftritt in SNL (mit Überraschungsgästen).Video: YouTube/Saturday Night Live

Eigentlich dachten Baldwin und die SNL-Macher, dass seine Auftritte mit der Wahlnacht beendet sein würden. Sie wurden von Donald Trumps Erfolg genauso auf dem falschen Fuss erwischt wie viele andere aus dem Showbusiness. Nun will Alec Baldwin dranbleiben, wenn auch nur sporadisch. Er wird gemäss der «New York Times» demnächst zwei Filme drehen.

Seine Fans können es kaum erwarten. Als Baldwin am letzten Sonntag in Manhattan mit seinen Hunden spazieren ging, rief ihm einer zu: «Wir werden das überleben!» (pbl)

Diese Promis müssten jetzt eigentlich auswandern

1 / 17
Diese Promis müssten jetzt eigentlich auswandern
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 aktuelle Krisen, über die (fast) niemand spricht
Das Leid bleibt, doch niemand schaut mehr hin: Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2021 am wenigsten berichtet worden ist. Auch eine europäische Krise ist darunter.

Die Bilder des Flughafens in Kabul kommen vielen Menschen in den Kopf, wenn sie an die Krisen im Jahr 2021 denken: Tausende Menschen, die zu fliehen versuchten, während die Taliban die afghanische Hauptstadt eroberten. Doch kurz nach dem vollständigen Abzug der westlichen Soldaten verschwand das Land weitgehend aus den Weltnachrichten. Es war wie so oft: Gewöhnt man sich an eine Krise, schaut bald kaum noch jemand hin.

Zur Story