International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump erwägt Nachfolge-Dekret für auslaufendes Einreiseverbot



US-Präsident Donald Trump erwägt Regierungsvertretern zufolge ein neues Dekret als Ersatz für das am Sonntag auslaufende Einreiseverbot, das gegenwärtig für Bürger aus sechs überwiegend muslimischen Ländern gilt.

Der Präsident habe sich aber noch nicht auf Details einer neuen Regelung festgelegt, sagten die Regierungsvertreter am Freitag in Washington. Die kommissarische Heimatschutzministerin Elaine Duke empfahl Trump nach Angaben ihres Beraters Miles Taylor strenge Massnahmen, die unter anderem Reiseeinschränkungen und verschärfte Überprüfungen für Menschen aus bestimmten Ländern vorsähen. Je nach Land könnten die Vorkehrungen unterschiedlich ausfallen. Taylor sagte nicht, welche oder wie viele Staaten betroffen sind.

Das derzeitige Einreiseverbot zählt zu Trumps umstrittensten Erlassen. Nach mehreren Rückschlägen vor Gericht war es im Juni mit Einschränkungen vom Obersten Gerichtshof zugelassen worden. Trump hat das Verbot - das den Iran, Syrien, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen betrifft - mit der nationalen Sicherheit begründet. (kün/sda/reu/dpa/afp)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 23.09.2017 12:00
    Highlight Highlight Und täglich grüsst der dumme Trump mit seinem Gegrunze...
    Aber wir haben uns ja bereits daran gewöhnt!
    Heute erscheint es uns als die normalste Sache der Welt, dass dieser Grosskotz mit dem falschen Haar täglich mit seinen schurkischen Abscheulichkeiten die fiesesten Schurken dieser Welt übertrifft und diese fiesen Schurken auch als fiese Schurken bezeichnet, was gegen alle Regeln der Diplomatie verstösst!
    Putin und Kim Jong Un sind völlig ratlos:
    "Der ist ja noch übler drauf, als wir, obwohl wir uns solche Mühe geben, die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen! Was sollen wir bloss machen?"

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel