International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump hand out treats as they welcome children from the Washington area and children of military families to trick-or-treat celebrating Halloween at the South Lawn of the White House in Washington, Monday, Oct. 30, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Donald Trump feiert Halloween mit Kindern. Sonst hat er wenig Grund zu feiern. Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller hat Trump in die Ecke gedrängt – macht der jetzt das Undenkbare?

Die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller setzten dem US-Präsidenten arg zu. Stürzt Trump die USA jetzt in eine Verfassungskrise?



epa06294456 (FILE) - Special Counsel and Former FBI Director Robert Mueller (C) leaves after briefing members of the Senate Judiciary Committee on the investigation into Russia's interference in the 2016 US presidential election, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 21 June 2017, (reissued 28 October 2017). According to media reports on 28 October 2017 state that first charges have been filed in the investigation led by special counsel Robert Mueller into alleged Russia interference in the 2016 US election.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 53599027

Hat die Jagd brilliant lanciert: Sonderermittler Robert Mueller. Bild: EPA/EPA

Was sich derzeit in Washington abspielt, ist ein unglaublicher Krimi. Sonderermittler Robert Mueller hat mit seiner Anklage gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager Trumps, Paul Manafort, und dessen rechte Hand, Rick Gates, und vor allem mit dem überraschenden Schuldeingeständnis des ehemaligen aussenpolitischen Beraters George Papadopoulos, den Präsidenten in eine mehr als ungemütliche Lage gebracht.

Auf eine Kurzformel gebracht, hat Mueller Trump glasklar die Botschaft durchgegeben: «Ich bin hinter dir her – und ich bluffe nicht!»  

Vor allem die Sache mit Papadopoulos ist FBI-Ermittlungstaktik vom Feinsten: Der junge Trump-Berater war bereits im Juli verhaftet und der Lüge überführt worden. Das FBI anlügen ist keine gute Idee. Man sieht sich dann sehr schnell in der misslichen Situation, entweder für lange Zeit in den Knast zu wandern ­– oder zu singen. Papadopulous hat sich für Letzteres entschieden, mehr noch, er ist ein «proaktiver Zeuge» geworden.  

Wie wir es aus unzähligen Filmen kennen, bedeutet das, dass er, mit geheimen Mikrophonen ausgerüstet, möglicherweise mit ehemaligen Mitgliedern des Trump-Wahlkampfteams gesprochen und dabei Aussagen aufgezeichnet hat, die eine bisher vehement bestrittene Zusammenarbeit mit den Russen beweisen können. Für Leute wie Jared Kushner und Donald Trump jr. ist Papadopoulos so eine wandelnde Zeitbombe geworden.  

In this photo from President Donald Trump's Twitter account, George Papadopoulos, third from left, sits at a table with then-candidate Trump and others at what is labeled at a national security meeting in Washington that was posted on March 31, 2016. Papadopoulos, a former Trump campaign aide belittled by the White House as a low-level volunteer was thrust on Oct. 30, 2017, to the center of special counsel Robert Mueller’s investigation, providing evidence in the first criminal case that connects Trump’s team and intermediaries for Russia seeking to interfere in the campaign. (Donald Trump's Twitter account via AP)

George Papadopoulos (dritter von links) an einer Sitzung mit dem Trump-Team.  Bild: AP/Donald Trump's Twitter account

Auch Manafort und dessen Spezi Gates werden zu einem Albtraum für das Trump-Team. Beide werden verschiedenster Verbrechen angeklagt, darunter Geldwäscherei, Steuerhinterziehung und «Verschwörung gegen die USA», was immer auch das sein mag. Beide bestreiten die Anklagen, höchst wahrscheinlich mit minimen Erfolgsaussichten. Man kann davon ausgehen, dass Muellers A-Team von Juristen die Anklage wasserfest verfasst hat.

Keine «Aus-dem-Gefängnis-Karte»

Wie Papadopoulos stehen auch Manafort und Gates vor der misslichen Wahl: auspacken oder lange Gefängnisstrafen kassieren. Auf ein präsidiales Pardon können sie zwar hoffen, aber es wird ihnen nichts nützen. Trump kann sie nur vor Mueller, nicht aber vor der Justiz eines Bundesstaates schützen.

Deshalb hat der Justizminister des Bundesstaates New York, Erich Schneiderman, bereits erklärt, dass er ebenfalls gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager ermittelt. Sollte Trump also Manafort die «Gratis-aus-dem-Gefängnis»-Karte zuspielen wollen, dann würde Schneiderman sofort eingreifen.  

Theoretisch ist es immer noch möglich, dass Trump nicht mit den Russen zusammengearbeitet hat, doch die Indizien sind erdrückend. Papadopoulos hat bereits im April 2016 begonnen, zusammen mit den Russen Schmutz gegen Hillary Clinton zu sammeln. Die Öffentlichkeit hat jedoch erst im Juni von den Tätigkeiten des russischen Geheimdienstes erfahren. Und der junge aussenpolitische Berater tat dies im Wissen seiner Vorgesetzten, die ihn dafür ausdrücklich gelobt hatten.  

A court artist drawing shows President Donald Trump's former campaign chairman, Paul Manafort, center standing and Manafort's business associate, Rick Gates, in federal court in Washington, Monday, Oct. 30, 2017, before U.S. Magistrate Judge Deborah A. Robinson. Seated at front left is Manafort's attorney Kevin Downing. Manafort and Gates have pleaded not guilty following their arrest on charges related to conspiracy against the United States and other felonies. The charges are the first from the special counsel investigating possible coordination between the Trump campaign and Russia. (Dana Verkouteren via AP)

Paul Manafort und sein Spezi Rick Gates vor dem Richter. Bild: AP/FR31454 AP

Donald Trump ist selbstverständlich zum Gegenangriff übergegangen. Bereits twittert er wie verrückt und verlangt, dass endlich die Uran-Affäre mit Hillary Clinton untersucht werden soll, und dafür müsse ein Sonderermittler eingestellt werden. Diese Affäre ist längst untersucht und für absurd erklärt worden und wird einzig von den Trump-Propaganda-Medien unaufhörlich gepusht.  

Die magistrale Offensive Muellers hat dazu geführt, dass dieses plumpe Ablenkungsmanöver gescheitert sein dürfte. Gleichzeitig ist nicht davon auszugehen, dass sich Trump geschlagen gibt. Es besteht die leider nicht zu gering einzuschätzende Option, dass er – wider jeglicher Vernunft – Mueller feuern wird und die USA in eine Verfassungskrise mit unabsehbaren Folgen stürzen wird.

Auch interessant: Trumps Wahlversprechen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 01.11.2017 13:03
    Highlight Highlight Die Welt ist schwierig geworden.

    Viele sind dafür, dass man Wisente frei lässt, viele sind dafür dass man eine Person in ein Präsidentenamt einsperrt.
    Viele sind dafür, dass man Wisente einsperrt und eine Person aus dem Präsidenten-Gefängnis entlässt.

    Ein gut schweizerischer Kompromiss sähe wohl so aus:
    Man sperrt die Wisente ins Weisse Haus mit seinen vielen Gärten und entlässt den Präsidenten in einen Wald.
  • Lowend 31.10.2017 22:10
    Highlight Highlight Eine geniale Fiktion, die schon bald von der Realität eingeholt werden könnte... 😉

    It's Mueller Time! Trump Administration Season Ending
    Play Icon
    • Vanessa_2107 31.10.2017 22:44
      Highlight Highlight Super Video!
  • NumeIch 31.10.2017 20:46
    Highlight Highlight From Russia with Love!

    Play Icon
  • NumeIch 31.10.2017 19:58
    Highlight Highlight Its Muller Time! Happy Halloween, bitches!

    Play Icon
  • Vanessa_2107 31.10.2017 19:26
    Highlight Highlight Falls es jemanden interessiert was James Comey so macht....also mich hat er damals schwer beeindruckt als er ausgesagt hat. Ich sähe ihn noch als zukünftigen Präsidenten der USA...Er war einmal auf Twitter, plötzlich war er verschwunden und ist nun wieder unter dem Namen "Reinhold Niebuhr" auf Twitter aufgetaucht und beginnt wieder zu twittern...just in case...
    Benutzer Bild
  • fabsli 31.10.2017 19:23
    Highlight Highlight Morgen wird Muller gefeuert und dann gehts weiter wie gehabt mit der Demokratur.
    • dmax 31.10.2017 21:01
      Highlight Highlight wir lieben alle die demokratur....(sue gibt wärme)
      was wäre ein leben ohne demokratur?
      gestern musste ich für zeweie (zwei) demokraturen bezahlen... ungalaublich!
    • exeswiss 01.11.2017 23:13
      Highlight Highlight @fabsli genau das hat nixon im watergate fall gemacht und hat ihm den kopf gekostet.
  • Stop Zensur 31.10.2017 18:58
    Highlight Highlight Ich lese seit ca. August 2016 hier praktisch jede Woche einen Artikel der besagt dieses oder etwas sei nun wirklich Trumps letzter Sargnagel.

    Solange die Beweise nicht fliessen passiert nicht viel.
    • roger.schmid 31.10.2017 20:40
      Highlight Highlight UF und Konsorten haben die News anscheinend nicht wirklich verfolgt.. die Beweise fliessen in Strömen.
    • fabsli 31.10.2017 21:21
      Highlight Highlight Auf jeden Fall reichts nicht mal in die Tagesschau.
    • Truefinder 31.10.2017 21:32
      Highlight Highlight Gegen Muller, Killary, Podesta und Co. - stimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 31.10.2017 18:42
    Highlight Highlight Wenn offenbar Russland einen Regime change durchführt geht das elektronisch mit Hilfe der gegnerischen Sozialmedia Kanäle und Server.
    Der Kollateralschaden ist ziemlich begrenzt, das Chaos beschränkt sich auf die Teppichetage.

    Machen die USA einen Regime change, bleiben verwüstete Länder übrig und hunderttausende sind auf der Flucht.

    Möchte meinen die Russen sind im dritten Jahrtausend angekommen.

    • äti 31.10.2017 19:33
      Highlight Highlight ... genial ... einseitig
    • _kokolorix 31.10.2017 22:18
      Highlight Highlight Also das russlandgetriebene Nichtchange des syrischen Regimes hatte etwa ¹/₂Mio Tote Zivilisten und 5Mio Flüchtlinge zur Folge. Das ist schon fast in Dölfis Liga...
    • Toerpe Zwerg 31.10.2017 22:48
      Highlight Highlight Die grünen Männchen in der Ukraine sind auch nur Twitterbots ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich mein ja nur 31.10.2017 18:37
    Highlight Highlight Das "Undenkbare" wäre auch der Start eines internationalen Krieges als Ablenkungsmanöver. Wäre nicht das erste Mal...
  • Bene86 31.10.2017 18:29
    Highlight Highlight Beweise, sonst nur Blabla.
    • RobinBurn 31.10.2017 18:53
      Highlight Highlight Ohne Beweise wäre es ja kaum zu einer Anklage gekommen, oder? Ob diese stichhaltig sind, darf jetzt ein Gericht entscheiden.
  • NWO Schwanzus Longus 31.10.2017 18:19
    Highlight Highlight Die Anklagen haben nichts mit Trump oder Russland zu tun. Um Trump ausserhalb der Medienfilterblase wirklich zu bedrängen müsste Mueller wirklich Einwandfrei beweisen das Russland die Wahl beeinflusst haben soll, oder Trump mit den russischen Geheimdiensten gearbeitet haben soll. Mir scheint das eher ein Nothingburger zu sein.
    • Sandro Lightwood 31.10.2017 19:33
      Highlight Highlight Taktik, kennsch?
    • äti 31.10.2017 19:38
      Highlight Highlight .. was zum Kuckuck ist eine "Medienfilterblase " ?
    • Butzdi 31.10.2017 19:44
      Highlight Highlight Der kleine Nothingburger gestern war köstlich und es sollen noch ein paar grosse zum Hauptgang bereit stehen.
      Trump und seine Minions haben via ungesicherter Telefone und Emails sowie via Messenger kommuniziert. Grosskotzigkeit macht scheinbar unvorsichtig. Der Hobbytruppe stehen auf der Mueller Seite 17 der besten Ermittler der USA gegenüber... mein Geld habe ich auf Mueller gewettet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 31.10.2017 18:13
    Highlight Highlight gut geschriebener Artikel, der das wichtigste schön zusammenfasst.. wird jedem Trump-Gegner ein Lächeln ins Gesicht zaubern.. 😁

    die Tage des 'cheeto-faced shitgibbon' sind langsam gezählt.. *holt Popcorn *
    • NWO Schwanzus Longus 31.10.2017 18:22
      Highlight Highlight Naja das war der 600 Artikel der behauptet hatte das Trump bald weg ist oder in Bedrängnis gerät. Jedesmal wurde nichts daraus. Bis da nichts wirklich eindeutiges von Mueller erwiesen wird, bis dahin muss man solche Artikel hinterfragen, da sie sich nie bewahrheitet haben.
    • äti 31.10.2017 19:41
      Highlight Highlight @hussain, die Erfahrung zeigt aber, dass Wahrheit immer nur Stückweise daher kommt. Meist sehr kleine Stückchen.
    • Sportfan 31.10.2017 19:48
      Highlight Highlight @Hussain Bolt: Ich bin beinahe versucht zu Schreiben Erde an Mond.... Was behaupten sie hier? Nichts bewiesen? Trump Jr. hat es zugegeben, der Helfer - der nachweislich von Trump gelobt und am selben Tisch sitzt - ist so eingeschüchtert, dass er alles zu gibt und mithilft. Praktisch alle Anschuldigungen wurden bisher bewiesen. Aber Trump ist ja nicht so doof, dass die Smoking Gun so einfach zu finden ist. Aber die Indizien sind schon jetzt mehr als erdrückend!

      Welche grosse Geschichte gegen Trump hat sich bisher als FakeNews herausgestellt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 31.10.2017 18:12
    Highlight Highlight You will not escape me !
    Benutzer Bild
  • TanookiStormtrooper 31.10.2017 18:04
    Highlight Highlight #MAGA steht nicht mehr für "Make America Great Again" sondern für "Many Are Getting Arrested" 😂

    #lockhimup 🍊
    • Vanessa_2107 31.10.2017 18:45
      Highlight Highlight das auch noch zum Thema...
      Benutzer Bild
    • remim 31.10.2017 22:28
      Highlight Highlight Im Moment sind wir bei
      "Manafort And Gates Arrested"
      😁
  • Dä_Dröggo 31.10.2017 17:48
    Highlight Highlight Für eine Sache in dieser ganzen Trump-Sache bin ich sehr dankbar:

    Man spricht wieder über Demokratie. Man fängt an sie wieder zu pflegen und zu schätzen. Ich höre viel weniger: "Bleibt eh alles gleich" und "Politik geht mich nichts an"

    Das freut mich sehr.
    • Sheez Gagoo 31.10.2017 19:02
      Highlight Highlight Wie wahr. Und man lernt wieder den Wert demokratischer Institutionen und der Gewaltenteilung.
  • AskLee 31.10.2017 17:45
    Highlight Highlight "...macht er jetzt das Undenkbare ?"
    Er macht immer das Undenkbare ! 😁
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 31.10.2017 17:58
      Highlight Highlight Er denkt ja auch nicht ...
    • olmabrotwurschtmitbürli 31.10.2017 18:18
      Highlight Highlight Naja Nixon hat es eigentlich schon vorgedacht... und gemacht...
    • Mr. Spock 31.10.2017 21:34
      Highlight Highlight Nur wer nicht denkt, kann das Undenkbare tun! Also ja... er wird!

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel