International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federal officers use crowd control munitions to disperse Black Lives Matter protesters outside the Mark O. Hatfield United States Courthouse on Tuesday, July 21, 2020, in Portland, Ore. (AP Photo/Noah Berger)

Umstrittener Einsatz: Unmarkierte Sicherheitskräfte in Portland. Bild: keystone

«Schlimmer als in Afghanistan»: Trump schickt Kampftruppe in amerikanische Städte

Der US-Präsident heizt den Konflikt mit Metropolen an, die von den Demokraten regiert werden. Dahinter steckt ein klarer Plan.

Renzo Ruf aus Washington / ch media



Der Präsident versucht sich als Vorkämpfer für Recht und Ordnung zu profilieren - und in einigen amerikanischen Grossstädten spielen ihm Kriminelle in die Hände. So war am Mittwoch ausgerechnet eine Beerdigung in der South Side von Chicago Schauplatz einer Schiesserei.

Aus einem fahrenden Auto heraus eröffneten Unbekannte das Feuer auf eine Trauergemeinde, die sich versammelt hatte, um einem 31-jährigen Mordopfer die letzte Ehre zu erweisen. Gegen 60 Schüsse fielen und mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Mehr als 1600 Schiessereien haben die Ordnungshüter seit Jahresbeginn registriert, was einem Plus von 47 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr entspricht. Die Zahl der Tötungsdelikte stieg im gleichen Zeitraum von 275 auf 414.

Lori Lightfoot, Demokratin

«Unter keinen Umständen werde ich es Donald Trumps Truppen erlauben, nach Chicago zu kommen und unsere Bewohner zu terrorisieren»

Lori Lightfoot, Demokratin

Angesichts dieser stark steigenden Deliktzahlen will Donald Trump der Stadtpolizei helfend unter die Arme greifen und gegen 150 Agenten des Sicherheitsministeriums (Homeland Security Department) nach Chicago entsenden. «Das ist schlimmer als Afghanistan», sagte der Präsident zu Wochenbeginn im Weissen Haus über die Kriminalität in Amerikas drittgrösster Stadt.

Und er beschuldigte Politikerinnen, wie die demokratische Stadtpräsidentin Lori Lightfoot, sie hätten Angst vor einer Konfrontation mit den Kriminellen. Die Demokratin konterte auf Twitter: «Unter keinen Umständen werde ich es Donald Trumps Truppen erlauben, nach Chicago zu kommen und unsere Bewohner zu terrorisieren.»

Mayor Lori Lightfoot speaks during a press conference at City Hall to announce the city's new Use of Force Working Group, designed to to review the Chicago Police Department's policies pertaining to use of force, Monday morning, June 15, 2020. (Ashlee Rezin Garcia/Chicago Sun-Times via AP)

Lori Lightfoot kontert Donald Trump. Bild: keystone

Als abschreckendes Beispiel dient Lightfoot dabei Portland (Oregon). Die Stadt an der Westküste, ein Zentrum der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus, ist seit Tagen Schauplatz von Scharmützeln zwischen Aktivisten und rund 110 paramilitärischen Sicherheitskräften der Bundesregierung. Letztere dürfen eigentlich bloss Bauwerke oder Anlagen beschützen, die sich im Besitz der Bundesregierung befinden.

Dieses Mandat aber legen sie grosszügig aus: Lokale Medien berichten über uniformierte Ordnungshüter, die im Zentrum von Portland mutwillig Demonstranten festnähmen. Dabei verzichteten sie darauf, sich zu identifizieren.

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Video: watson

Für den Präsidenten ist das Chaos Wahlkampfhilfe

Chad Wolf, der amtierende Sicherheitsminister, verteidigte das Vorgehen der Sicherheitskräfte, die mehrheitlich seinem Ministerium angehören, als «angemessen». Lokale Politiker hingegen forderten das Weisse Haus auf, die paramilitärischen Einheiten abzuziehen - auch weil die Präsenz von Ordnungshütern in Soldatenuniformen extremistische Kräfte aufstachle. So kam es in der Nacht auf Mittwoch in Downtown Portland zu wüsten Szenen, als die Sicherheitskräfte versuchten, eine Kundgebung aufzulösen.

President Donald Trump speaks during a news conference at the White House, Wednesday, July 22, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump hat einen klaren Plan. Bild: keystone

Dem wahlkämpfenden Präsidenten allerdings scheint es recht zu sein, dass landesweit der Eindruck entsteht, Portland versinke im Chaos. Trump behauptet, die Fernsehbilder aus der Stadt gäben einen Vorgeschmack darauf, wie das Land nach einem Wahlsieg der Demokraten im November aussehen könnte - falls der politische Gegner sein Ziel erreiche und die Polizei abschaffe. Die Demokraten sagen, sie wollten die Polizei nicht abschaffen, sondern bei der Kriminalitätsbekämpfung weniger martialisch vorgehen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

«Eine Nachricht an dich, Trump: Halte für einmal deine verf***** Klappe»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

129
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
129Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tagomago 24.07.2020 07:57
    Highlight Highlight Wichtig ist zu erwähnen, dass Obama Trump diese Möglichkeiten ermöglicht hat.
    Play Icon
    • Wiedergabe 24.07.2020 11:56
      Highlight Highlight Böser Obama!
      Hat nicht einmal daran gedacht, dass ihm jemand mit keinerlei Format für das Präsidentenamt, der Eigeninteresse vor Landesinteresse stellt und die Bevölkerung aus wahlkampftaktischen Überlegungen terrorisiert, nachfolgend könnte - so naiv...
      Ja, bitte, unbedingt erwähnen, am besten mit dem Hashtag: #againnottrumpsfault oder #blameobama
    • tagomago 24.07.2020 16:34
      Highlight Highlight Politik ist kein Fussballspiel. Nur weil man (wie ich) gegen Trump ist, muss man nicht für seine Gegner sein. Seine Gegner (Demokraten) haben zum Beispiel heute mit 139 gegen 92 Stimmen GEGEN eine 10% Reduktion des Budgets für das Pentagon gestimmt. Es wird gar nichts besser werden mit Biden als Präsident. Es wird nur noch schlimmer, egal ob mit oder ohne Trump.
  • Nicht wichtig 23.07.2020 19:07
    Highlight Highlight Der Rüpel in Washington kennt rein gar nichts mehr im Kampf um seine Wiederwahl. Er nimmt jetzt sogar einen Beinahe-Bürgerkrieg in Kauf. Die Kreatur ist unglaublich. Und trotzdem wird der A.... wiedergewählt von den Loosern.
  • Steibocktschingg 23.07.2020 17:14
    Highlight Highlight Divide et impera, uralte Regel Nummer 1 für Despoten und Autokraten aller Art.

    Die USA haben nur noch auf dem Papier, also de jure, den Status einer Demokratie und je länger Trump im Amt bleibt, desto schwieriger wird es für die USA auch de facto wieder eine zu werden.
  • Aniki 23.07.2020 15:29
    Highlight Highlight Das meine Trümpel wohl mit „shithole country“... Man lernt nie aus.
  • welluknow 23.07.2020 15:02
    Highlight Highlight An Zynismus kaum zu überbieten... aber es ist zu befürchten, POTUS 45 wird uns eines besseren belehren.
  • De-Saint-Ex 23.07.2020 14:57
    Highlight Highlight Vor lauter „Afghanistan“ sollte man hier eins nicht vergessen. Die Ausgangslage von Portland und Chicago ist absolut nicht zu vergleichen. Trump will halt seine Geheimtruppe(n) einsetzen um seinen Status von „there‘s a new sherriff in town“ zu untermauern.
    Chicago ist das beste Beispiel von Zusammentreffen wachsender sozialer Disparitäten, dem (auch durch den Oxycontin-Skandal wieder gewachsenen Opiatenhandel sowie einem stetig wachsenden Reservoir an Schusswaffen.
    Generell müssen die USA langsam aber sicher aufpassen, nicht in den gleichen Strudel wie México zu geraten.
  • Hugo Hugentobler 23.07.2020 14:28
    Highlight Highlight Nun ja, in Portland nehmen die „Demonstranten“ Abend für Abend die Innenstadt auseinander und Chicago hat jedes Wochenende um die 50 Schiessereien mit 10-20 Toten. Offenbar werden die Lokalregierungen der Lage nicht Herr. Hilfe aus Washington ist sicher nicht falsch, aber evtl nicht in dieser Form.
    • Aniki 23.07.2020 15:39
      Highlight Highlight 1. 80% der grossen Städte werden von Dems. regiert.
      2. Für die Sicherheit ist die lokale Polizei verantwortlich, nicht Rambos in Kampfmuntur
      3. Weshalb versperrt sich Trump und die Reps. gegen strenge Waffengesetze, wenn ihnen die Sicherheit so am Herzen liegt? Antwort: Weil es ein Thema ist das sie ständig beakern können, um nebenbei z.B. Steuern für Reiche zu senken (nur ein Beispiel von vielen). Änlich wie unsere Volksvertreter der Sönnelipartei. Gegen Ausländer schiessen aber nebenbei Millionen mit Ausländer scheffeln. Um die eigenen Interessen zu verschleiern, braucht man Feindbilder.
    • So oder so 23.07.2020 17:16
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen die Demontage der Sozialwerke.
  • Quo Vadis 23.07.2020 12:08
    Highlight Highlight ..kleine Frage - also ihr denkt da wäre alles in Ordnung in Chicago und Portland? Alles unter Kontrolle ja?
    • Wiedergabe 23.07.2020 22:29
      Highlight Highlight Kleine Frage:
      Wenn Repression nicht funktioniert, sollte man es dann wirklich mit mehr Repression versuchen?
      Klar, Menschen wie Trump sind erwiesenermassen so einfältig. Wir (die auf 10 zählen können) sollten es doch besser wissen.
    • Quo Vadis 23.07.2020 23:05
      Highlight Highlight Oh ich bin für Law & Order, nicht für Trump. Wer auch immer Law & Order versucht durchzusetzen hat meine Unterstützung.

      Gerade in Zeiten von #ACAB, #BLM und #Defund haben wir alles mögliche ausser Repression angetroffen. Das Resultat ist u.a. Portland und Chicago...

      Ich nehme an du zählst dich zu den Leuten die auf 10 zählen können.. verstehe ich dich richtig, dass diejenigen die nicht so denken wie du, dann nicht auf 10 zählen können?
    • Quo Vadis 24.07.2020 09:00
      Highlight Highlight Anhang. Seit knapp 60 Tagen lässt man die 'Demonstranten' ohne jegliche Repression gewähren..
  • smartash 23.07.2020 11:35
    Highlight Highlight Vielen Dank, dass ihr die Bilder noch mit Text zukleisterst, so dass man noch schlechter erkennt was da genau vor sich geht
    • baumi92 23.07.2020 14:51
      Highlight Highlight Tippe einmal aufs Bild und der Text wird unsichtbar
    • smartash 23.07.2020 16:51
      Highlight Highlight Ähm.... Nein

      Sprechen wir vom gleichen? Ich rede von den Videos
    • baumi92 24.07.2020 03:21
      Highlight Highlight Achso, das wusste ich nicht. In deinem ersten Kommentar finde ich das Wort "Video" nicht ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kusi N. 23.07.2020 11:01
    Highlight Highlight Trump hat absolut Recht. Wenn man sich die Zustände in Europa ansieht und Ausschreitungen wie jüngst in Frankreich, Stuttgart oder der G20-Gipfel, wünsche ich mir auch in Europa endlich ein härteres Durchgreifen gegen linke Terroristen und Migranten in Europa. Im übrigen ist es schon witzig, dass Trump kritisiert wird, aber wenn Macron Spezialeinheiten nach Dijon schickt um die Ausschreitungen zwischen Schwarzen und muslimischen Tschetschenen zu beenden, nach einem Tag kein Wort mehr darüber verloren wird. Das macht die Medien nicht wirklich glaubwürdig.
    • Q anon = B annon 23.07.2020 11:33
      Highlight Highlight Kusi N.
      Stutgart oder Frankfurt waren nicht Linke sondern einfach Jugendliche die durchdrehten. Denen geht es um Party machen und nichts anderes.
      Frankreich, die Rechten von den Geldwesten?
      G-20, das sind Linke bei denen sich Gewaltbereite darunter mischen.
      Ist etwa so das wenn das Militär geschickt wird das voll bestezte Joggeli zu Stürmen, alle mit zu nehmen um die 50-60 Ultras das Handwerk zu legen!
    • Liselote Meier 23.07.2020 13:05
      Highlight Highlight Von was für Linken Terroristen in Europa sprichst du?

      RAF aufgelöst
      Bewegung 2. Juli aufgelöst
      Brigada Rossa aufgelöst
      ETA aufgelöst
      IRA aufgelöst

      Die PKK führt hier seit langem keine Anschläge mehr durch genau so wenig PFLP.

      Alles was du aufgezählt hast, hat 0 mit Terrorismus zu tun.
    • Quo Vadis 23.07.2020 13:49
      Highlight Highlight @ Q anon: Also nicht nur Partypholk... es kommt natürlich darauf an was man alles unter 'Party' versteht...
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 23.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Ok, formuliere um: „schlimmer als Afghanistan“ ist eine Frechheit „seinen“ Soldaten/Soldatinnen gegenüber, die in Afghanistan dienen und gedient haben. Aber woher soll er das auch wissen, hat sich ja vor dem Militär gedrückt.
    Zudem ist er einer, der trotz (oder gerade wegen) null Erfahrung, im Interview mit Wallace doch tatsächlich folgendes von sich gab: „we‘ve won the 2 world-wars, BEAUTIFUL wars...“
    • HabbyHab 23.07.2020 11:02
      Highlight Highlight Ruft er nicht immer nach "Respect the Troops" und solchen Schmarrn? Und gleichzeitig sagt er sowas. Passt sehr gut zusammen.
    • Q anon = B annon 23.07.2020 11:08
      Highlight Highlight Ja, dann sind die 60 Millionen Toten mindestens für eine gute Sache Gestorben. Für einen Wunder schönen Krieg. Gibt es was edles zum Erstreben!
      Ich denke Nicht!
      Man wenn das doch so toll ist, warum hat er sich vor Vietnam gedrückt. Er hätte auch ein Beautiful War Dead sein können!
    • Amateurschreiber 23.07.2020 13:59
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex
      "... seit 1968 (starben) mehr Amerikaner im eigenen Land durch Schusswaffen als auf den Schlachtfeldern aller Kriege in der US-Geschichte zusammen."
      Darum ziehen die Amis so gerne in den Krieg, weil es dort viel sicherer ist als Zuhause!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 23.07.2020 10:09
    Highlight Highlight Trump kennt keine Skrupel. Er schreckt nicht davor zurück, einen Bürgerkrieg anzuheizen, wenn er denkt, es könnte ihm nützen. Trump ist ein Verrückter, der über Leichen geht. Vielleicht kommt noch der Moment, in dem das US-Militär übernimmt, bis Trump und seine Komplizen in Gewahrsam genommen worden sind und der nächste Präsident im Weissen Haus einziehen kann. Dass ein grosser Teil der Generalität der US Army mit Sorge beobachtet, was sich in ihrem Land abspielt, ist kein Geheimnis.
  • Hans der Dampfer 23.07.2020 09:48
    Highlight Highlight Es ist klar das hier vor allem die "andere" Seite dargestellt wird. Was das Ziel davon sein soll erschliesst sich mir jedoch nicht so ganz. Wer aber einen neutralen Einblick in die Geschehnisse haben möchte sollte sich mal den Twitter Kanal von Andy Ngo anschauen. Ich finde er macht das neutral und ohne ein Parteibuch zu unterstützen. https://twitter.com/MrAndyNgo/status/1286187623258628097
    • Q anon = B annon 23.07.2020 15:16
      Highlight Highlight "Andy Ngo aus Portland ist der gefährlichste Trickbetrüger in Amerika.

      Die rechten Kräfte werden morgen in Portland zusammenkommen, angestachelt durch den rechten Provokateur Andy Ngo. Obwohl er sich als Journalist ausgibt, besteht der Zweck seiner Plattform darin, Schikane und Gewalt gegen seine Ziele auf der linken Seite zu säen - und die Mainstream-Medien sind darauf reingefallen."

      Ist das der Neutrale von dem Sie reden?
      Ist fast so das Sie uns julius streicher als Neutraler Berichterstatter der Vorkommnise in Deutschland der Späten 1930 bis 1945 an drehen wollen!
    • Tomjumper 23.07.2020 16:26
      Highlight Highlight Der selbe Andy Ngo der Radical geschrieben hat, wie die Antifa die Demokratie zerstören will? Der ist sicher sehr neutral und glaubwürdig.
    • Steibocktschingg 23.07.2020 17:23
      Highlight Highlight "Andy Cuong Ngo (c. 1986–) is an American conservative[2], "journalist" and a former subeditor of the alt-right-pandering online magazine Quillette. "

      https://rationalwiki.org/wiki/Andy_Ngo

      Ist das dieser "neutrale" sogenannte Journalist? Was ist dann für dich "rechts"? Der "Daily Stormer"? Dessen Gründer und Herausgeber ist interessanterweise ein Andrew Anglin, gleich alt wie dieser "neutrale" Ngo. Zwei schrecklich braune Andys, haha.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 23.07.2020 09:38
    Highlight Highlight Da kommen einem zwangsläufig wieder die Bilder aus der Krim und aus der Ost-Ukraine in den Sinn.

    Putin scheint nicht nur ein guter Wahlmanipulator zu sein. Er hat den Donnie offenbar total unter Kontrolle.
  • Sanduuh 23.07.2020 09:32
    Highlight Highlight Ich bin sprachlos... Trump verwendet das Chaos um zu zeigen wie es unter einem demokratischen Präsident aussehen würde. Das Chaos ist aber mit ihm im Amt entstanden! Wie kann man nur seine Stimme diesem Typen geben!?
  • Democracy Now 23.07.2020 09:18
    Highlight Highlight Faschismus im Anfangsstadium, ganz klar. Wenn Trump nun nicht bald gestoppt wird, wars das.

    Trump wird wohl noch immer vom Nixon Fan Roger Stone beraten.
    Er will nun Chaos stiften und sich dann von der weissen Mehrheit als Law and Order Präsident mit harter Faust wählen lassen wie Nixon in den 60ern.

    Im Chaos von Unruhen und Pandemie, ist es auch leichter das Wahlergebnis nicht anzuerkennen und sich als Sieger zu erklären, wie damals bei Bush vs. Gore. Auch dort war Stone eine wichtige Figur.

    Play Icon

    • Shabbazz 23.07.2020 10:29
      Highlight Highlight Kann jedem empfehlen sich mal die Doku "get me Roger Stone" anzusehen.
      Play Icon
    • D(r)ummer 23.07.2020 22:06
      Highlight Highlight @Shabazz
      Danke für den Tipp

      Durchaus ein übler Geselle.
      Die Doku stellt seine Sichtweise extrem gut dar.
      Man glaubt ihm, wenn er erzählt, dass man keinem Spieler in diesen Machtsphären mehr glauben darf.

      Es ist ihm vollkommen egal mit wem er es zu tun hat, solange er über lange Zeit mit dem Ellbogen in Washington wirken kann.

      Der Schaden ist aber immens wenn so einer zum Rückgrat des Präsidenten gehört.
  • Kaishakunin 23.07.2020 08:59
    Highlight Highlight Auch für Trump gilt: wer Wind sät, wird Sturm ernten.
    So egozentrische Verhaltensweisen bringen die Welt einfach nicht weiter.
    • Steibocktschingg 23.07.2020 17:26
      Highlight Highlight Hindert so Despoten nicht daran, die Welt immer mal wieder in dunkle Zeiten zu stürzen. Aber ohne ihre Fans, meist fanatisch dabei, wäre das nicht möglich und das ist das Traurige an der Sache.
  • Autokorrektur 23.07.2020 08:55
    Highlight Highlight Ich entschuldige mich bei allen Autoren von Endzeitdramen, deren USA-zentrierte Geschichten ich für unrealistisch hielt. Mögen die Spiele bald beginnen.
  • Altweibersommer 23.07.2020 08:50
    Highlight Highlight Im Artikel kommt es so rüber, als würde es sich um politische Strategiespielchen in einem demokratischen Land handeln. Vielleicht solltet ihr anfangen über die USA im gleichen Stil zu berichten, den ihr auch für Russland und die Türkei verwendet.
    • Mat_BL 23.07.2020 10:57
      Highlight Highlight ...und Nordkorea!
  • Quacksalber 23.07.2020 08:48
    Highlight Highlight Armee im eigenen Land, dieser Typ und seine Kumpanen sind schlimmer als alle Seuchen zusammen.
  • Helvetiavia Philipp 23.07.2020 08:46
    Highlight Highlight Die Bilder geben einen Vorgeschmack, "wie das Land aussehen könnte", wenn Biden die Wahl gewinnt. Die Bilder zeigen, wie das Land aussieht, während Trump im Amt ist.
    • cheko 23.07.2020 09:28
      Highlight Highlight Bester Kommentar! Präziser kann man die aktuelle Situation nicht beschreiben!
    • Jein 23.07.2020 12:50
      Highlight Highlight Das kommt nicht drauf an, das sind die gleichen Anhänger die nicht merken das Trump den eigentlich für die Wiederwahl-Kampagne angedachten Slogan "Keep America great" wieder durch "MAGA" ersetzt hat weil er das Land so sehr in den Abgrund getrieben hat.
  • Füürtüfäli 23.07.2020 08:16
    Highlight Highlight Hätte Obama als Präsident auch nur angedeutet, dass er getarnte Feds in republikanisch regierte Bundesstaaten entsenden würde um gegen "radikale Rechte" vozugehen, wäre er 5 Minuten später von den Republikanern impeached worden und die republikanischen Wähler hätten auf der Stelle zu den Waffen gegriffen.

    Bei Trump ist das eine normale Meldung wie jeder andere seiner Skandale. Hoffentlich hat der Wahnsinn bald ein Ende.
  • Goldjunge Krater 23.07.2020 08:06
    Highlight Highlight Ich bin froh, dass Trump versucht wieder Ordnung herzustellen!
    • bbelser 23.07.2020 09:25
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • balzercomp 23.07.2020 09:26
      Highlight Highlight Tut er aber nicht. Er macht das Chaos nur noch grösser.
    • Wiedergabe 23.07.2020 09:27
      Highlight Highlight Fragt sich, was sie und ihr oranger Möchtegern-Diktator unter "Ordnung" verstehen...
      Ordnung wie in China, Russland, Venezuela oder Nordkorea?
    Weitere Antworten anzeigen
  • cheko 23.07.2020 08:03
    Highlight Highlight "..paramilitärischen Sicherheitskräften der Bundesregierung."

    "Dabei verzichteten sie darauf, sich zu identifizieren."

    Das klingt ja schon wie in einer Diktatur!
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 23.07.2020 20:58
      Highlight Highlight „grüezi. min name isch wachmeischter müller und das isch wachmeischter binggeli. chönte mir ihren uswiis gsee, bitteeee?“
    • Wiedergabe 23.07.2020 22:16
      Highlight Highlight ... beleidigende user werden ignoriert.
      Schöne wäre, zumindest die eigenen Standards einzuhalten.
  • Hoci 23.07.2020 08:00
    Highlight Highlight Es gab in einem Land kprzlich einen korrupten Politiker, den die Bevölkerung stürzen wollte. Der hat für Steuermio (trotz extremer armut des Landes) taliban angeheuert im Grenzbereich eigene Leute abzuknallen, damit ein Grenzkrieg entsteht und er an der Macht bleiben kann. Ist zum Glück nicht gelungen.
    Die Flasche scheint ähnlich u. Wie dölfi zu ticken.
  • Hoci 23.07.2020 07:56
    Highlight Highlight Einige Machthaber schrecken vor absolut gar nichts zurpck und opfern ihre eigenen Bürger für ihr Ego. Bisher passiv mit corona, nun aktiv.
    Er will einen Bürgerkrieg, versucht er schon die ganze Zeit: Er lobt bewaffneteNticorona demonstranten, schickte vermutlich rechtsextreme unter die friedlichen Demonstranten, zündelte und heizte an wos geht alles um ans Militär zu gelangen.
    Man denke sich was der im Ausland fabrizierte. Def. Kandidat der für eigene niedere Zwecke sinnlos den 3. Weltkrieg anzettelt, die Atombombe zündet, sein Land mit in den Untergrund zieht.
    Zum Glück ist er strohdumm.
  • Han Yolo 23.07.2020 07:52
    Highlight Highlight Mit Paramilitär die Bevölkerung einschüchtern? ....da war doch mal was... Fehlen noch braune Hemden und Armbinden.

    Da soll mal noch jemand behaupten, Geschichte sei ein unnötiges Schulfach, wenn die Menschheit dermassen lernresistent ist.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 23.07.2020 21:02
      Highlight Highlight ich verstehe nicht, was sie meinen.

      den hier?

      Benutzer Bild
    • Han Yolo 23.07.2020 23:11
      Highlight Highlight DER ist auch ganz nett und ebenfalls nicht durch besondere Rücksichtnahme und Fürsorglichkeit aufgefallen. Macht teilen oder sich in Frage stellen lassen war auch nicht so seins...

      Ich meinte allerdings den anderen charmanten Herrn mit dem dezent schmaleren Schnurrbart.
  • Booker 23.07.2020 07:48
    Highlight Highlight Also wenn man sich bei diesen Chaotenversammlungen beteiligt braucht man sich nicht zu wundern. Und wenn da eine schwangere Mutter dabei war gehört diese bestraft! In USA reagiert aktuell Chaos und Gewalt auf den Strassen, im Gegensatz zu uns wird da seitens Polizei halt hart durchgegriffen. Würde man da die links-grüne Gutmenschen Kuschelpolitik wie bei uns veranstalten wäre das Land bereits im anarchistischen Bürgerkrieg.
    • Shabbazz 23.07.2020 09:17
      Highlight Highlight Naja, wäre die Polizei in der Schweiz so aggressiv und Schiesswütig wie in der USA, wären unsere Verbrecher wohl auch schwerer Bewaffnet und Schiesswütiger als sie es heute sind...man würde also eher eine Gewaltspirale starten als irgend ein Problem lösen!!!

    • Wiedergabe 23.07.2020 09:32
      Highlight Highlight Hmm, interessant dass solche Dinge unter 3,5 Jahren rechtskonservativer Regierung (Weisses Haus, Senat und am Anfang noch Repräsentantenhaus) passieren, um dann plötzlich linksgrüne schuld sein sollen? 🤷🏻‍♂️
      Das muss man nicht verstehen, ebensowenig was schlecht daran ist, zu versuchen ein guter Mensch zu sein.
      Sie biegen da den Sachverhalt derart zurecht, fragen sie sich doch mal ob welche "Kuschelpolitik" von Trump in den letzen 3,5 (!) Jahren zu diesem Punkt geführt hat.
    • bbelser 23.07.2020 09:33
      Highlight Highlight Faschistoide Logik:
      Wenn du an einer friedlichen Demonstration erschossen wirst, hat doch nur jemand die Todesstrafe vorweggenommen, die auf Teilnahme an friedlichen Demonstrationen steht.
      Donald Trump und seine Spiessgesellen: wenn die Kur tödlicher ist als die Krankheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bee89 23.07.2020 07:25
    Highlight Highlight Trump darf nicht das Militär auf seine eigene Bevölkerung loslassen, also schickt er einfach die Bundespolizei in Kampfmontur hin... Echt schlimm!
    Das eskaliert da drüben komplett und Trump versucht es so zu legen, dass das alles Bidens Schuld ist. Habe ein Video von Ausschreitungen in Portland gesehen mit dem Titel "This is will be Biden's America"... ehm, dude, this is happening in YOUR America RIGHT NoW.

    Land von Kanada und Mexiko losschneiden und mit einem riesen Katapult ins Weltall schleudern, da ist nichts mehr zu retten.
    • Froggr 23.07.2020 08:58
      Highlight Highlight Es eskaliert eben NICHT weil Trump die Truppen schickt. Seit den BLM Protesten wurde es schlimm. Nicht wegen den Protesten selbst, sondern mit den enormen Sachbeschädigungen (auch von Privateigentum). Ein Staat der da nicht durchgreift hat verloren. Trump macht hier alles richtig. Die Truppen werden ja nicht wahllos auf Menschen schiessen.
    • Bee89 23.07.2020 09:21
      Highlight Highlight @Froggr: hast du Bilder aus Portland gesehen? Unmarkierte Truppen in Kampfmonitur haben einfach Protestierende von der Strasse gezogen und in unmarkierten Fahrzeugen weggefahren.. Die haben sich nicht mals als Bundespolizei zu erkennen gegben.. Ich sage nicht, dass die Protestierenden Unschuldslämmchen sind. Aber diese Art Einsatz ist nicht in Ordnung! Da kann man echt von einem Polizeistaat sprechen
    • Dr. Bender 23.07.2020 09:31
      Highlight Highlight Wenn sich der arschleckende Rest der Welt mal wehren würde und nicht bei jeder Drohung von diesem elenden Verbrecher gleich in die Hosen machen würde, gäbe es vielleicht Hoffnung. Da sehe ich leider schwarz....
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 23.07.2020 07:20
    Highlight Highlight Je grösser das Chaos wird, das Donald Trump anrichtet, desto unwahrscheinlicher wird es, dass die kommenden Präsidentschaftswahlen ordentlich durchgeführt werden können.
    Im Chaos eines eskalierenden Bürgerkrieges in der "gespaltenen Gesellschaft" und mit einem Präsidenten, der "mit gespaltener Zunge spricht", entstehen dann noch mehr Möglichkeiten für Tricksereien, Betrug und Manipulation...
    Armes Amerika! Wolltest Du nicht wieder gross werden?
    Stattdessen bist Du nur noch grosskotzig...
  • sivetech 23.07.2020 07:17
    Highlight Highlight War da nich einmal was, dass es gegen die Verfassung wäre, militärische Einheiten gegen Demonstranten einzusetzen? Oder gielt dies nicht für die Homeland Security, da die nicht zum Militär gehören?
    Anyway ziemlich übles Schauspiel was da gerade vor sich geht; hoffe nur die werte Frau Bürgermeisterin hält Ihr Wort und gewährt den Trumpeltiertruppen Parole.
    • sowhat 23.07.2020 09:47
      Highlight Highlight Die Frage ist kaum, ob sie Wort hält. Die Frage wird sein, ob sie es schafft.
    • sivetech 23.07.2020 12:06
      Highlight Highlight Das ist leider wohl auch wieder wahr.
  • GraveDigger 23.07.2020 07:11
    Highlight Highlight Bin ja mal gespannt wie das endet.
    Noch ist das Coronawirrwarr und zusätzlicher Befeuerung durch BLM nicht ausgestanden und die Amis werden mit gedrucktem Geld bei Laune gehalten. Wenn dann das Einkommen endgültig versiegt wird es erst richtig los gehen.
    Die Verteilungskämpfe werden bald beginnen.
    Ich in überzeugt das es auch in Europa bald zu massiven Ausschreitungen kommen wird.
    Auch in ärmeren Ländern sieht es nicht gut aus, wobei da die Bevölkerung an Mangel gewohnt ist und man sich noch eher durch das Leben wurschteln kann.
    Dazu das instabile Geldsystem, ein Pulverfass mit kurzer Lunte
    • Posersalami 23.07.2020 07:21
      Highlight Highlight In Portland geht es nicht um Verteilkämpfe irgendwelcher Art.

      Nicht alles vermischen, auch wenn die Untergangsphantasie dann nicht so schön blüht.
    • Froggr 23.07.2020 09:00
      Highlight Highlight Der Menschheit geht es Wohlstandsmässig (im Durchschnitt) so gut wie nie. Woher nimmst du deine Infos?
    • GraveDigger 23.07.2020 10:26
      Highlight Highlight @Posersalami
      Keine Phantasie.. ich habe geschrieben - bald.
      @Froggr
      Auf welcher Basis? Ein paar unanständig Reiche die den Wohlstand im durschnitt hochdrücken?
      Der Wohlstand der aus Schuldgeld geschaffen wurde? Ohne Werte gegenüber? Schon mal überlegt wie dieser Wohlstand in den letzten Jahren entstanden ist? Durch das Drucken von Geld. Die Realwirtshaft ist kaum vom Fleck gekommen aber die Geldmenge/Schulden ist in den letzten Jahren explodiert.
      Ich rate dir mal etwas darüber nachzulesen wie unser Schuldgeldsystem funktioniert und du wirst überrascht sein das unser Wohlstand heisse Luft ist.
  • cool zurich boy 23.07.2020 07:01
    Highlight Highlight Das nennt man Sinn für Gleichheit. Die USA haben jahrzehntelang mitgeholfen, überall auf der Welt autoritaristische Regimes aufzubauen. Nun tun sie das auch bei sich selber: "All men are created equal".
  • blueberry muffin 23.07.2020 06:51
    Highlight Highlight Ja, Trumps kräfte haben zum Beispiel mutig den "Wall of Moms" mit Tränengas, flashbangs und anderen Konfrotationsmethoden angegriffen.

    Seine Truppen dabei zieht er aus der Border Security, die bekanntlich voll von Neo Nazis und anderen Whitesupermacist sind. Tolle Sache.

Liveticker

Briten sollen wegen Corona zum Abnehmen animiert werden ++ Silvesterparty in Rio abgesagt

Artikel lesen
Link zum Artikel