DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Crowds gather to watch the inauguration of President Barack Obama  Tuesday, Jan. 20, 2009, on the west side of the Capitol in Washington.  The Washington Monument can be seen in the background.   (AP Photo/Scott Andrews, Pool)

Trotz eisiger Kälte kamen 1,8 Millionen Menschen zu Barack Obamas Vereidigung am 20. Januar 2009. Bild: AP Pool

Wenige Zuschauer, viele Demonstranten: Wird Trumps Vereidigung zum Desaster?



Donald Trump liebt es bombastisch. Seine Vereidigung als US-Präsident auf den Stufen des Kapitols in Washington am 20. Januar soll zum Anlass der Superlative werden. «Lasst uns den Allzeit-Rekord aufstellen!», forderte Trump Mitte Dezember auf seinem Lieblingskanal Twitter.

Eine Woche vor dem grossen Tag deutet alles darauf hin, dass dieses Ziel nicht nur verfehlt wird. Die Amtseinführung des Republikaners könnte in mancher Hinsicht zum Desaster werden. Die Rekordbeteiligung von rund 1,8 Millionen Zuschauern bei Barack Obamas erster Vereidigung im Jahr 2009 wird Donald Trump bei weitem nicht erreichen.

Workers construct the viewing stands ahead of U.S. President-elect Donald Trump's January inauguration at the U.S. Capitol in Washington, U.S., December 8, 2016.  REUTERS/Jonathan Ernst

Bauarbeiten für Trumps Vereidigung vor dem Kapitol. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Die Behörden in Washington gehen laut US-Medien von rund 800'000 Besuchern aus. Und diese Schätzung könnte zu hoch gegriffen sein. George W. Bush konnte bei seinen Vereidigungen 2001 und 2005 jeweils knapp 400'000 Fans aufbieten. Er war auch umstritten, aber längst nicht so kontrovers wie Trump.

200 Reisecars gemeldet

Ein Indiz für eine schwache Beteiligung ist die Zahl der Parkierbewilligungen für Reisecars in Washington. Bei Obamas Vereidigung vor acht Jahren wurden mehr als 3000 ausgestellt. Für Trumps Amtseinführung haben sich bislang 200 Busse angemeldet. Das betrifft «nur» das Parkhaus beim RFK-Stadion, doch für den Women's March on Washington, der am 21. Januar stattfinden wird, werden am gleichen Ort mehr als 1200 Busse erwartet, sechsmal so viele.

Der Frauenmarsch entstand aus einer Facebook-Gruppe und ist als Kundgebung gegen Trumps Sexismus und seine Angriffe auf das Recht auf Abtreibung gedacht. Auch am Tag der Vereidigung sind Demonstrationen angekündigt. Die zuständige Nationalparkbehörde hat laut Reuters 27 Bewilligungen erteilt, mehr als viermal so viele wie bei früheren Amtseinführungen.

Gruppe will Vereidigung lahmlegen

Die Demos werden kaum friedlich ablaufen. Eine Gruppe namens DisruptJ20 kündigte an, sie wolle Trumps «Krönung» lahmlegen. Die Stadt rechnet mit 200'000 Demonstranten. Das dürfte eine konservative Schätzung sein. Auch zum Frauenmarsch werden mehrere 100'000 Personen erwartet.

Donald Trump – sein Leben in Bildern

1 / 22
Donald Trump – sein Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Demonstranten als Zuschauer? Für Donald Trump ist dieses Szenario ein Albtraum. Seine Gefolgsleute dürften versuchen, möglichst viele Leute in die Hauptstadt zu karren. Nicht vermeiden lässt sich eine anderer Flop. Während sich bei Obamas Vereidigung die Topstars gegenseitig auf den Füssen herumtrampelten, muss Trump mit C- oder D-Promis Vorlieb nehmen.

Grosse Namen sagten ab

Ihm sei das egal, hatte Trump getwittert. In Wirklichkeit hat sich sein Team sehr wohl um grosse Namen bemüht und nur Absagen kassiert, etwa von Céline Dion und Elton John («Ich werde in einer Million Jahren kein Republikaner sein, fragt doch den verf...ten Ted Nugent!»). Der blinde «Startenor» Andrea Bocelli, der sonst keine «Hundsverlochete» auslässt, sagte erst zu und nach Protesten seiner Fans wieder ab.

Zuletzt bemühte man sich um Promis, die ihre beste Zeit hinter sich haben, etwa den Sänger und DJ Moby. Dieser meinte, er werde für Trump auflegen, «aber nur, wenn er seine Steuererklärung offenlegt». Die walisische Sängerin Charlotte Church reagierte auf die Anfrage mit einem deftigen Tweet.

Selbst Stars mit konservativer Gesinnung etwa aus der Country-Szene wollen laut dem Magazin «Rolling Stone» nicht für Trump singen, aus Angst vor einem Imageschaden. Nun bleiben ihm nur das Castingshow-Sternchen Jackie Evancho, der Mormon Tabernacle Choir und die Tanztruppe «The Rockettes» aus der Radio City Music Hall in New York. 

Ganz andere Kaliber können Trumps Gegner aufbieten. Die Organisation Planned Parenthood, die sich für Abtreibungen einsetzt, kann an einer Spendengala am Tag vor der Vereidigung auf die Band The National und Rapper Common zählen. Und am Frauenmarsch werden unter anderem Cher und Katy Perry auftreten. (pbl)

Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel