DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Trump den Russland-Ermittler Mueller belogen? Das war Trumps Montag

US-Präsident Donald Trump steht im Amtsenthebungsverfahren weiter unter Druck. Nun sollen seine Aussagen in der Russland-Affäre gegenüber Sonderermittler Robert Mueller überprüft werden.



Ein Artikel von

T-Online

Donald Trump droht als US-Präsident die Amtsenthebung. Ihm wird vorgeworfen, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben. Sein Team hat demnach die Ukraine unter Druck gesetzt, an einer politisch motivierten Kampagne gegen den demokratischen Rivalen Joe Biden mitzuwirken. Ein Whistleblower aus dem Geheimdienst hat die Affäre ins Rollen gebracht.

Fast täglich kommen neue Details ans Licht. So auch am Montag:

Hat Donald Trump gegenüber Russland-Ermittler Robert Mueller gelogen?

FILE - In this June 13, 2013 file photo, FBI Director Robert Mueller listens as he testifies on Capitol Hill in Washington, as the House Judiciary Committee held an oversight hearing on the FBI.  Special Counsel Robert Mueller’s team of lawyers investigating potential coordination between Russia and the Trump campaign is still growing, but its early composition reveals a breadth of experience in criminal law and in following the money.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Robert Mueller leitete die Untersuchungen in der Russland-Affäre. Bild: AP/AP

Das Repräsentantenhaus hat Ermittlungen eingeleitet, um zu untersuchen, ob US-Präsident Donald Trump gegenüber Sonderermittler Robert Mueller während der Russland-Untersuchung gelogen hat. Das soll der Generalanwalt des Repräsentantenhauses am Montag (Ortszeit) vor einem Berufungsgericht in Washington bestätigt haben, um Akten von Muellers Untersuchung anzufordern. «Hat der Präsident gelogen?», sagte Douglas Letter laut US-Medienberichten in der Anhörung.

Wie die «Washington Post» berichtet, wollen die Ermittler überprüfen, ob die schriftlichen Antworten des US-Präsidenten an Mueller, in der Affäre um auf Wikileaks veröffentlichte Emails von seiner Konkurrentin Clinton während des US-Wahlkampfes 2016, wahrheitsgemäss gewesen seien. Die angeforderten Unterlagen hätten «direkten Einfluss darauf», ob Trump die Untersuchung des Sonderermittlers behindert habe, so Letters.

Hintergrund für die Untersuchung sei die Verurteilung von Trumps langjährigem Berater Roger Stone gewesen. Stone wurde wegen Falschaussagen und Justizbehinderung in der Russland-Affäre schuldig gesprochen. In dem Verfahren wurden auch Beweise präsentiert, dass Trump von den Veröffentlichungsplänen von Wikileaks wusste. Er habe Gespräche mit Stone darüber geführt, wie die Informationen seiner Wahlkampagne helfen könnten. In einer schriftlichen Aussage an Mueller schrieb Trump jedoch, dass er sich daran nicht erinnern könne.

Trump erwägt Aussage in Impeachment-Ermittlung

US-Präsident Donald Trump erwägt, dem Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen gegen ihn Fragen zu beantworten. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, habe vorgeschlagen, dass er selbst zu der Affäre aussage, und erklärt, er könne dies auch schriftlich tun, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Diese Idee gefalle ihm, und er werde dies ernsthaft in Betracht ziehen, obwohl er nichts Falsches getan habe und das unfaire Verfahren eigentlich nicht unterstützen wolle. Ihm gehe es darum, den Kongress dazu zu bringen, sich wieder auf die eigentlich drängenden Fragen zu konzentrieren.

Nancy Pelosi legt Trump den Rücktritt nahe

epaselect epa07996152 Speaker of the House Nancy Pelosi speaks to the media about the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 14 November 2019. She also spoke about the DACA case before the Supreme Court.  EPA/JIM LO SCALZO

Nancy Pelosi hat eine klare Meinung über Trumps Verhalten. Bild: EPA

«Was der Präsident getan hat, ist so viel schlimmer als das, was Richard Nixon getan hat», sagte die führende US-Demokratin Nancy Pelosi dem Fernsehsender CBS. Nixon sei sein Land so wichtig gewesen, dass er die Notwendigkeit seines Rücktritts selbst eingesehen habe. Richard Nixon war im Zuge der Watergate-Enthüllungen zurückgetreten. Weiter nannte Pelosi Donald Trump einen "Hochstapler", der aufgrund eigener Unsicherheit die frühere US-Botschafterin in der Ukraine auf Twitter attackiert habe.

Verwendete Quellen: Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel