International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks as he meets with members of the U.S. Coast Guard, who he invited to play golf, at Trump International Golf Club, Friday, Dec. 29, 2017, in West Palm Beach, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Verbringt die Feiertage auf dem Golfplatz: Donald Trump am Freitag mit Mitgliedern der US Coast Guard in Florida. Bild: AP/AP

Donald Trump gibt auf – ab Übermorgen nimmt das US-Militär Transgender-Rekruten auf



In den USA dürfen sich ab Neujahr erstmals bekennende Transgender bei den US-Streitkräften bewerben. Dies gab ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag bekannt. Präsident Trump will den Streit um die Zulassung vorerst nicht vor das Oberste Gericht ziehen.

Aus Kreisen des Justizministeriums verlautete, die Trump-Regierung werde im seit Monaten anhaltenden Streit über eine Zulassung nicht das Oberste Gericht anrufen. Man wolle einen unabhängigen Bericht zum Thema abwarten, der in den kommenden Wochen veröffentlicht werden dürfte. Damit gilt der von Verteidigungsminister James Mattis gesetzte Stichtag 1. Januar 2018 für die Annahme von Bewerbungen.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ursprünglich die Zulassung ab dem 1. Juli 2017 angeordnet. Mattis verschob diese Frist um sechs Monate. Ende August ordnete Trump dann ein Verbot des Militärdienstes für Transgender an und begründete dies unter anderem mit hohen medizinischen Kosten. Während konservative Anhänger des Präsidenten den Schritt begrüssten, kritisierten Bürgerrechtler ihn.

Vor Gericht gescheitert

Richter in vier Bundesstaaten haben seitdem das Verbot durch einstweilige Verfügungen ausser Kraft gesetzt, bis über die Klagen dagegen entschieden wurde. In der vergangenen Woche lehnten dann zwei Bundesberufungsgerichte Anträge der Regierung ab, das Verbot doch zu bestätigen. Ihr wäre damit nur noch die Möglichkeit geblieben, das Oberste Gericht anzurufen.

Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den biologischen Geschlechtsmerkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden. Einer Studie aus dem vergangenen Jahr zufolge dienen in den US-Streitkräften 2500 Transgender, weitere 1500 sind Reservisten. (sda/reu)

Melania hat das Weisse Haus im weissen Weihnachts-Würgegriff

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel