International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A double rainbow is seen over the White House during a rainstorm, Thursday, Aug. 3, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Im Weissen Haus in Washington wird diskret nach einer diplomatischen Lösung mit Nordkorea gesucht. Bild: AP/AP

Krieg oder Frieden: So zerstritten sieht es in Trumps Beraterstab aus

Während Donald Trump immer neue Drohungen gegen Nordkorea ausstösst, bemühen sich seine Berater um Schadensbegrenzung – und diskret um eine diplomatische Lösung des Konflikts. Ein Blick hinter die Kulissen.

11.08.17, 23:06 12.08.17, 09:02

Marc Pitzke



Ein Artikel von

Zwei Staatschefs provozieren sich mit Atomwaffen. Diplomatie scheint gescheitert, ein Krieg greifbar nahe. Da erinnert sich der Präsident an das Buch «August 1914» über den Ausbruch des ersten Weltkriegs: Es dürfe nicht sein, sagt er, «dass man ein ähnliches Buch über die jetzige Zeit schreibt».

ARCHIV - Der damalige US-Präsident John F. Kennedy hält am 25.06.1963 während seines Deutschland-Besuchs eine Rede vor dem Römer in Frankfurt. (zu dpa

Es dürfe nicht sein, dass man dereinst ein Buch über die jetzige Zeit schreibt, weil ein weiterer Weltkrieg ausbricht, fand Ex-US-Präsident John F. Kennedy. Bild: DPA dpa

Der Präsident war John F. Kennedy, und bei dem nuklearen Säbelrasseln handelte es sich um die Kubakrise von 1962 zwischen Kennedy und seinem sowjetischen Gegenüber Nikita Chruschtschow. Sie wird dieser Tage wieder viel zitiert, als Vergleich zum eskalierenden Konflikt der USA mit Nordkorea.

Donald Trump liest bekanntlich keine Bücher und ist wenig interessiert an historischen Parallelen. Stattdessen twittert er die Welt gerade immer tiefer in die Krise mit seinen täglichen Drohungen an Pjöngjang. Unterdessen rotieren seine Berater hinter den Kulissen, um einen «versehentlichen» Atomkrieg zu verhindern – und gerüstet zu sein, falls dieser doch ausbricht.

Was bedeutet Trumps jüngste Twitter-Drohung?

«Militärische Lösungen sind nun vollständig vorbereitet, geladen und entsichert, sollte Nordkorea unklug handeln», schrieb Trump. Aber auch dieser Tweet ist, über die platte Hollywood-Terminologie hinaus, reiner Bombast: Es gibt keinen massiven, kompletten Aufmarsch vor Nordkorea.

Der besagte Tweet von Donald Trump

Dazu müssten enorme Militärbewegungen in Südostasien stattfinden. «Keine Veränderungen», dementierte das Pentagon aber den jüngsten Tweet. Eine solche Irreführung durch Trump ist nicht neu: Schon im April prahlte er fälschlicherweise, dass eine «Armada» auf dem Weg Richtung Nordkorea sei.

Zwar reichte Trump am Freitag einen Tweet des Pazifik-Kommandos der US-Streitkräfte nach, samt des Hashtags #FightTonight: «Bomber auf Guam stehen bereit.» Doch auch dieser Post bezieht sich in Wahrheit nur auf die Vorbereitungen für eine lange geplante, gemeinsame Routineübung mit Südkorea. Und der Hashtag #FightTonight ist keineswegs die Androhung eines Angriffs noch am Abend, sondern das Motto des Pazifik-Kommandos.

Gibt es im Weissen Haus auch kühle Köpfe?

Hinter den Kulissen des West Wings tobt seit jeher ein Machtkampf der Trump-Berater. Der tritt nun offen zutage. Die eine Fraktion wird geführt von Chefideologe Steve Bannon, der anfangs auch im US-Sicherheitsrat sass, doch dann daraus entfernt wurde. Diese Fraktion sieht Pjöngjang als nicht so dramatisches Problem. Die andere Fraktion unter Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster dagegen neigt angeblich zu einer aggressiveren Haltung.

So drohte Nordkorea den USA mit einem «erbarmungslosen» Angriff

Video: reuters

Trotzdem wurde auch McMaster, wie alle, kalt erwischt von Trumps Twitter-Tiraden. Laut US-Berichten telefonierte er mit seinem südkoreanischen Gegenpart, um die Gemüter zu beruhigen. Andere «Backchannel»-Gespräche laufen übers US-Aussenministerium und dessen Uno-Vertretung, die auch die jüngsten Uno-Sanktionen aushandelten. Seit Monaten bestünden direkte Kontakte zwischen Joseph Yun, dem Nordkorea-Beauftragten im State Department, und Pjöngjangs Uno-Vizebotschafter Pak Song Il, meldete AP.

FILE - In this July 21, 2017 photo, Secretary of State Rex Tillerson speaks to the media while meeting with Oman's Foreign Minister Yusuf bin Alawi bin Abdullah at the State Department in Washington. Bolstered by new U.N. sanctions, the United States and North Korea's neighbors are joining in a fresh attempt to isolate Pyongyang over its nuclear and missile programs, in a global pressure campaign being cheered on by President Donald Trump. Tillerson, in Manila for the ASEAN summit, planned several meetings with top diplomats from China and other countries central to the debate about how to stop the North's weapons development. As he sat down with South Korea's envoy, Tillerson said they planned to discuss next steps to ramp up pressure following the U.N. sanctions.  (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

US-Aussenminister Rex Tillerson tat Trumps Äusserungen als pure Rhetorik ab und betonte einen diplomatischen Ansatz. Bild: AP/AP

Die Nordkorea-Krise nötigte auch US-Aussenminister Rex Tillerson, Trumps Äusserungen als pure Rhetorik abzutun und einen diplomatischen Ansatz zu betonen. Das Problem: Tillersons Ministerium ist bis heute weitgehend verwaist – was vor allem die diplomatische Präsenz in Südostasien betrifft.

Wird trotzdem ein US-Militärschlag vorbereitet?

Trump liebt Generäle: Er hat etliche Militärs in seine Regierung geholt, darunter McMaster, und mit John Kelly einen Ex-General zum Stabschef des Weissen Hauses gemacht. Das Schlagwort einer «militärischen Lösung» des Nordkorea-Konflikts, das Trump beschwört, ist freilich Unsinn: Das Militär sei nur «Mittel zum Zweck, aber kein Zweck an sich», sagt Ex-Nato-Botschafter Ivo Daalder. Vielmehr bereitet US-Verteidigungsminister John Mattis, wie er diese Woche sagte, «militärische Optionen vor, sollten sie benötigt werden».

Diese Optionen sind aber alle unerfreulich. Selbst ein konventioneller Schlag gegen Nordkorea, um dessen Nuklearkapazitäten auszuschalten, wäre verheerend, da ein Gegenschlag schnell Südkoreas Hauptstadt Seoul träfe. Es sei schwer, sich ein Szenario vorzustellen, bei dem Seoul nicht «in Flammen aufgeht», sagte der Politologe Richard Nephew der «Washington Post».

Könnte Trump im Alleingang einen Atomkrieg starten?

Theoretisch ja. Nur der US-Präsident hat den Autorisierungscode für den berühmten Aktenkoffer («Football»), in dem sich die Gebrauchsanleitung für einen Atomschlag befindet. In der Realität aber können besorgte Militärs und andere das trotzdem noch verhindern. Das geschah mit Richard Nixon: Bevor der wegen des Watergate-Skandals zurücktrat, hatten sie ihm den Atomkoffer bereits abgenommen und an seinen Nachfolger, Vizepräsident Gerald Ford, übergeben: Nixon sei womöglich nicht mehr zurechnungsfähig.

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

Mehr News zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meglo 12.08.2017 11:31
    Highlight Wann haben auch die Parlamentarier der Republikaner endlich den Mut offen Gegensteuer zu geben. Sie sind doch mit ihrem Mandat nicht dem Präsidenten, sondern in erster Linie dem amerikanischen Volk verpflichtet. Dass Trump unkontrollierbar und eine Gefahr für die USA und den Weltfrieden ist, müsste doch auch der 'Grand Old Party' längst klar sein.
    2 0 Melden
  • α Virginis 12.08.2017 00:45
    Highlight Wie lange dauert das noch, bis die Amerikaner diesen Pseudo-Diktator entfernen? Selbst seine eigenen Leute werden von ihm behandelt, als seien sie Leibeigene, die nur dem Master nachplappern sollen. Naja, zum Glück gibt es auch in den USA vernünftige Menschen, die da versuchen Schadenbegrenzung zu leisten.
    2 0 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen