DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelter Überfall: Wenn Räuber einen Räuber berauben

08.06.2017, 15:39

Sogar die Polizei nennt den Vorgang «bizarr»:  Eine Filiale der Fastfood-Kette Domino's Pizza in Rotterdam ist an einem Abend gleich zweimal überfallen worden. Der zweite Überfall ereignete sich, als der erste noch im Gang war. 

Überwachungskameras hielten das seltsame Geschehen fest. Die Überfälle fanden bereits am 21. April statt, doch erst vor kurzem wurden die Bilder von der niederländischen TV-Sendung «Opsporing Verzocht», einem niederländischen Pendant zu «Aktenzeichen XY», ausgestrahlt. 

Doppelter Überfall in Rotterdam.

Der erste Räuber betritt das Geschäft um 23.10 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt ist nicht mehr viel los und das Personal hat bereits mit den Putzarbeiten begonnen, wie eine Angestellte im Video erzählt. 

Der Täter weist die anwesenden Mitarbeiter unter Waffengewalt an, sich auf den Boden zu legen, und fordert den Filialleiter auf, den Tresor zu öffnen. Dies ist jedoch nicht möglich, weil der Safe mit einem Zeitschloss ausgerüstet ist.  

Während der Räuber noch die Kasse plündert, stürmen zwei weitere bewaffnete Männer ins Geschäft. Die Angestellte erzählt, dass sie zunächst dachte, die drei Räuber gehörten zusammen. Doch dem ist nicht so: Die neu Hinzugekommenen versetzen ihrem Vorgänger einen Schlag auf den Kopf und zwingen ihn, sich zu den Mitarbeitern auf den Boden zu legen.

Auch die neuen Täter verlangen, dass der Safe geöffnet wird. Der Filialleiter, der ihnen erklären will, dass das nicht geht, wird geschlagen. Doch dann sehen sie ein, dass sich der Safe nicht öffnen lässt und suchen mit dem Geld aus der Kasse das Weite.

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren

Nun kümmert sich die Angestellte um ihre verängstigte Kollegin und vergisst dabei völlig, dass ja noch der erste Räuber da ist. Und der vergreift sich nun am Eigentum der Mitarbeiter: Bevor er flieht, nimmt er dem Personal Smartphone und Kleingeld ab, einer Frau zusätzlich noch die Handtasche. 

Mit tränenerstickter Stimme erzählt die Angestellte, dass sie auf dem Smartphone und im Portemonnaie Bilder ihrer verstorbenen Mutter hatte, die nun weg seien. Ein anderes Smartphone kann später von seiner Besitzerin getrackt werden; sie findet das Gerät beschädigt auf einem Spielplatz wieder. 

Die Täter sind nach wie vor nicht gefasst. Dies dürfte der Grund dafür sein, dass die Polizei die Bilder der Überwachungskameras jetzt veröffentlicht hat. 

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederländische Polizei stoppt Segeljacht mit Flüchtlingen

Niederländische Polizei- und Zollfahnder haben vor der Nordseeküste eine Segeljacht mit elf Migranten aus Albanien gestoppt. Die beiden ukrainische Skipper seien unter dem Verdacht des Menschenschmuggels festgenommen worden, teilte die Grenzpolizei am Samstag mit.

Das vor Ouddorp in Seeland aufgebrachte Schiff war auf dem Weg nach Grossbritannien. «In der letzten Zeit wurden mehrere Segelboote von Menschenschmugglern vor der niederländischen Küste gestoppt», sagte ein Polizeisprecher der …

Artikel lesen
Link zum Artikel