International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ecuador's President Rafael Correa (top) hugs Lenin Moreno, candidate of the ruling PAIS Alliance Party, at the Hotel Colon during the presidential election in Quito, Ecuador February 19, 2017. REUTERS/Mariana Bazo

Der Präsident (oben) und sein möglicher Nachfolger: Correa herzt Moreno. Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Lenín könnte neuer Präsident in Ecuador werden – muss aber wohl zuerst in die Stichwahl



Bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador fällt die endgültige Entscheidung aller Voraussicht nach erst in einer Stichwahl. Der Sozialist Lenín Moreno liegt Teilergebnissen zufolge in der ersten Runde am Sonntag in Führung. Für einen Wahlsieg reicht es aber nicht.

Moreno holte rund 38 Prozent der Stimmen, sein Rivale Guillermo Lasso kam auf knapp 30 Prozent, wie die Wahlkommission mitteilte. Für einen Wahlsieg gleich in der ersten Runde sind jedoch mindestens 40 Prozent der Stimmen nötig sowie ein Abstand von mindestens zehn Prozentpunkten vor dem Zweitplatzierten. Die Teilergebnisse basierten auf rund der Hälfte der ausgezählten Stimmen.

Seit Überfall querschnittsgelähmt

Lenín Moreno, der im März 64 Jahre alt wird, gehört der linksgerichteten Regierungspartei Alianza País an. Er war als Favorit ins Rennen um das Präsidentenamt gegangen. Der grösste Rivale des seit einem Überfall querschnittsgelähmten Moreno ist der konservative Oppositionsführer und Ex-Wirtschaftsminister Lasso. Der 61-Jährige kündigte Steuersenkungen und einen Kampf gegen Korruption an.

Termin für eine mögliche Stichwahl ist der 2. April. Rund 12,8 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, unter acht Kandidaten den Nachfolger von Staatschef Rafael Correa zu bestimmen. Dieser tritt nach zehn Jahren im Amt ab. Parallel wurde am Sonntag eine neue Nationalversammlung gewählt.

Zu früh erschienen

Dumm gelaufen für Patricio Zuquilanda, einen von acht Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador: Begleitet von mehreren Anhängern erschien der Politiker am Sonntag um Punkt 08.00 Uhr bei seinem Wahllokal - aber der zuständige Wahlleiter war noch nicht da. Zuquilanda von der Partei Sociedad Patriótica konnte seine Stimme nicht abgeben. Er bekam aber ein Zertifikat, dass er in dem Lokal in Cumbaya, 20 Minuten von der Hauptstadt Quito entfernt, erschienen ist - als Beleg für die Erfüllung der Wahlpflicht. Für 18- bis 65-Jährige gilt in Ecuador Wahlpflicht, zudem herrscht vor und während der Wahl Alkoholverbot, damit mit klarem Kopf gewählt wird.

Unter Correa hat sich die Lage in dem Andenstaat stabilisiert, Ecuador ist moderner geworden, die soziale Ungerechtigkeit hat sich verringert. Dies gelang Correa mit Hilfe der Öleinnahmen, die aber aufgrund des gefallenen Ölpreises zuletzt stark zurückgegangen sind. (kad/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL trennt sich von langjährigem Reporter - TV-Beiträge manipuliert

Ein RTL-Reporter hat nach Angaben des Senders in mehreren Fällen TV-Beiträge manipuliert. Ihm seien bewusst verfälschende Eingriffe in seinen Beiträgen nachgewiesen worden, teilte RTL am Freitag mit. Daraufhin habe der Sender die sofortige Trennung von dem Mitarbeiter ausgesprochen.

Nach RTL-Angaben sollen sämtliche Beiträge des Reporters aus den vergangenen Jahren überprüft werden. Ausserdem kläre die RTL-Chefredaktion, wie die Anwendung der geltenden Kontrollmechanismen bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel