International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO --  People hold signs calling for the release of imprisoned wikileaks whistleblower Chelsea Manning while marching in a gay pride parade in San Francisco, California June 28, 2015. REUTERS/Elijah Nouvelage/File Photo - RTX2TO3X

Bild: Elijah Nouvelage/REUTERS

Chelsea Mannings Vorgänger: Die 5 spektakulärsten Begnadigungen in den USA

Kurz vor seinem Abgang begnadigt Barack Obama die Whistleblowerin Chelsea Manning. Es ist die letzte Begnadigung einer langen Reihe. Eine Übersicht.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Die Begnadigung von Manning wirkt zwar spektakulär, einzigartig ist sie jedoch in keiner Weise. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat die Bevollmächtigung jeden zu begnadigen, den er will, doch die meisten Fälle kriegen wir gar nicht mit.

Bild

Eine Grafik von den eingereichten Begnadigungsgesuchen und den ausgeführten. https://www.justice.gov/pardon

Während Präsident Obamas Amtszeit wurden 21'000 Begnadigungsgesuche gestellt, von denen er knapp 1'600 gewährte. In den meisten Fällen handelt es sich nur um kleinere Verbrechen und die Personen sind wieder vollständig rehabilitiert. Manchmal lösen die Begnadigungen jedoch auch Furore aus, vor allem, weil der Präsident sie nicht begründen muss. Hier sind die kontroversesten Begnadigungen der US-Geschichte:

Richard Nixon

FILE - In this March 15, 1973, file photo President Nixon tells a White House news conference that he will not allow his legal counsel, John Dean, to testify on Capitol Hill in the Watergate investigation and challenged the Senate to test him in the Supreme Court. A feisty Nixon defended his shredded legacy and Watergate-era actions in grand jury testimony that he thought would never come out. On Thursday, Nov. 10, 2011, it did. (AP Photo/Charles Tasnadi, File)

Bild: AP

Die Begnadigung des ehemaligen Präsidenten Richard Nixon führte zu grosser Umstimmigkeit und kostete den amtierenden Präsidenten Gerald Ford vermutlich die Wiederwahl. Nachdem der Watergate-Skandal aufgedeckt worden war, trat Nixon im August 1974 zurück. Nur einen Monat später wurde er vom neuen Präsidenten Gerald Ford live im Fernsehen begnadigt. Für Kritik sorgte der Fakt, dass Nixon noch gar nicht verurteilt worden war, doch die Begnadigung stützte sich auf ein Dekret des Obersten Gerichtshofs von 1876. Dort heisst es, dass der Präsident uneingeschränkt entscheiden kann, wen er begnadigt, egal, ob vor, nach oder während der Strafverfolgung.

Marc Rich

Bild

Der Milliardär wurde 1983 wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Während seiner Strafverfolgung flüchtete Rich in die Schweiz, wo er 2001 überraschend von Bill Clinton begnadigt wurde. Grund: Richs grosse Geldspenden im Nahen Osten hätten der Region Frieden geschenkt. Kritiker vermuten jedoch eher, die enorme Geldspende, die Richs Ex-Frau an die Clinton Foundation getätigt hatte, als Grund für die Begnadigung.

Wie wird ein Begnadigungsgesuch gestellt?

Das Prozedere einer Begnadigung unterscheidet sich nicht von anderen bürokratischen Handlungen. Der Verurteilte muss ein Begnadigungsgesuch beim «Office of the Pardon Attorney» stellen und diese leiten es an den Präsidenten weiter.

Patty Hearst

Vor einem Plakat der 'Symbionese Liberation Army' ('Symbionische Befreiungsarmee', SLA) zeigt sich Patricia Hearst 1974 als 'Tania' mit einem Maschinengewehr. Am 4. Februar 1974 wurde Patricia Hearst entfuehrt. Die Zeitungserbin hatte sich  dann in einen ihrer Entfuehrer verliebt und liess die Oeffentlichkeit wissen, das sie als 'Tania' fuer die SLA kaempfen werde. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Bild: AP

Die Enkelin des Medienmoguls William Randolph Hearst wurde 1974 von der linksradikalen Gruppierung «Symbionese Liberation Army» entführt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Zwei Monate nach ihrer Entführung verkündete Hearst, dass sie sich der Gruppierung angeschlossen hat und beteiligte sich seitdem an mehreren Überfällen. Bill Clinton begnadigte Hearst am 20. Januar 2001, dem letzten Tag seiner Amtszeit.

Aslam P. Adam

Adam war ein Drogenhändler, der zu 55 Jahren Haft verurteilt wurde. Präsident George Bush senior begnadigte zwei Tage vor seinem Abgang 1993 den gebürtigen Pakistani. Bush senior hat die Begnadigung nie kommentiert.

Roger Clinton

This undated photo provided by the Redondo Beach Police Department shows Roger Clinton. Authorities say Clinton, younger half-brother of former President Bill Clinton, has been arrested Sunday, June 5, 2016, on suspicion of drunken driving in the seaside city of Redondo Beach, Calif. (Redondo Beach Police Department via AP)

Bild: AP/Redondo Beach Police Department

Der Halbbruder von Bill Clinton wurde wegen Drogenbesitzes verurteilt und verbrachte ein Jahr im Gefängnis. Bill Clinton hat ihn an seinem letzten Tag im Amt begnadigt.

Whistleblower

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • simiimi 18.01.2017 18:07
    Highlight Highlight Frage an den Autor: Manning kommt ja erst im Mai frei, kann The Donald daher nicht einfach am Freitag die Begnadigung rückgängig machen? Gab glaube ich ähnliche Diskussionen bei Marc Rich's Begnadigung🤔
    • Weltruumelefant 19.01.2017 00:20
      Highlight Highlight Nein, schau mal im Hauptartikel zu diesem Thema nach, dort steht es.
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 18.01.2017 17:26
    Highlight Highlight Der Clinton wird mir immer symphatischer 😒
  • Baba 18.01.2017 17:17
    Highlight Highlight Zitat "...stützte sich auf ein Dekret des Obersten Gerichtshofs von 1876. Dort heisst es, dass der Präsident uneingeschränkt entscheiden kann, wen er begnadigt, egal, ob vor, nach oder während der Strafverfolgung."

    Damit wäre es Präsident Obama also doch möglich, Edward Snowdon zu begnadigen; trotz noch nicht erfolgter Verurteilung!

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel