DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brite ganz cool: So sieht es aus, wenn ein erfahrener Kriegs-Reporter von einer Hooligan-Schlacht berichtet



Die Schlägereien vom vergangenen Wochenende vor dem Spiel England-Russland in Marseille haben die Welt schockiert. Die Bilder von französischen und russischen Hooligan-Trupps, die betrunkene englische Fans attackiert haben, sind um die Welt gegangen. Der weitaus überwiegende Teil des Bildmaterials ist von Schaulustigen oder Beteiligten mit Handy- oder GoPro-Kameras aufgenommen worden. 

Aus der gesamten Berichterstattung sticht eine heraus, und zwar diejenige des englischen Reporters David Chater. Der 63-jährige Chater  ist seit 35 Jahren Korrespondent, hat für ITN, Sky News und Al Jazeera gearbeitet und aus dem Falkland-, dem Golf-, dem Ex-Jugoslawien-, dem Afghanistan-, dem Tschetschenien- und anderen Kriegen berichtet. 

Mittlerweile arbeitet Chater für einen georgischen Sender als Nachrichten-Chef, für Al Jazeera ist er in Marseille aber nochmal in die Rolle des Live-Berichterstatters geschlüpft. 

Seine Einschaltung mitten aus den Kampfszenen ist unbezahlbar:

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel