International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur aus der Luft sichtbar: Die riesige Solar-Anlage in der Form eines Pandabären.  bild: Panda green energy

Ganz viel Panda-Power! In China steht wohl die niedlichste Solar-Anlage der Welt



Das Lieblingstier vieler Chinesen ist nicht nur süss, nein, es bringt den Bewohnern von Datong, in der chinesischen Provinz Shanxi, seit Neuem auch einiges an Energie. 

In Datong wurde nämlich die erste Solar-Anlage in Form eines Pandabären errichtet. Die Anlage hat eine Gesamtkapazität von 100 Megawatt – damit können etwa 3,2 Milliarden Kilowattstunde Ökostrom in den nächsten 25 Jahren gewonnen werden. Das sind rund 14,1 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. 

Pandas für die Jugend

Unterstützt wurde das Projekt vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. «Die Gestaltung der Solarzellen in Form eines Pandas könnte junge Menschen dazu inspirieren, sich stärker für alternative Energien zu interessieren», erklärt Li Yuan, CEO von «Panda Green Energy», die spezielle Form. 

Auch bald auf den Fidschi-Inseln?

Auf dem Gelände der Solaranlagen soll auch ein Summercamp für Jugendliche durchgeführt werden. Die jungen Menschen sollen dort ein tieferes Verständnis für grüne Energie lernen. 

Auch sind weitere Panda-Solar-Panels ausserhalb von China geplant. Auf den Fidschi-Inseln und auf den Philippinen sollen bald weitere Pandas aus der Luft gesichtet werden können. (ohe)

Erste Weltumrundung mit Solar-Flieger komplett

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hongkonger Aktivisten müssen hinter Gitter

Der prominente Hongkonger Aktivist Joshua Wong und zwei seiner Mitstreiter müssen vorläufig in Haft. Ein Hongkonger Gericht ordnete am Montag laut eines Sprechers von Wong an, dass die Aktivisten bis zum Ende des laufenden Prozesses am kommenden Mittwoch (2. Dezember) nicht mehr auf freien Fuss dürfen.

Zum Auftakt der Verhandlung am Montag hatte sich Wong schuldig bekannt, einen unerlaubten Protest organisiert zu haben. Dafür könnten ihm und seinen Mitstreitern bis zu fünf Jahren Gefängnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel