International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur aus der Luft sichtbar: Die riesige Solar-Anlage in der Form eines Pandabären.  bild: Panda green energy

Ganz viel Panda-Power! In China steht wohl die niedlichste Solar-Anlage der Welt



Das Lieblingstier vieler Chinesen ist nicht nur süss, nein, es bringt den Bewohnern von Datong, in der chinesischen Provinz Shanxi, seit Neuem auch einiges an Energie. 

In Datong wurde nämlich die erste Solar-Anlage in Form eines Pandabären errichtet. Die Anlage hat eine Gesamtkapazität von 100 Megawatt – damit können etwa 3,2 Milliarden Kilowattstunde Ökostrom in den nächsten 25 Jahren gewonnen werden. Das sind rund 14,1 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. 

Pandas für die Jugend

Unterstützt wurde das Projekt vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. «Die Gestaltung der Solarzellen in Form eines Pandas könnte junge Menschen dazu inspirieren, sich stärker für alternative Energien zu interessieren», erklärt Li Yuan, CEO von «Panda Green Energy», die spezielle Form. 

Auch bald auf den Fidschi-Inseln?

Auf dem Gelände der Solaranlagen soll auch ein Summercamp für Jugendliche durchgeführt werden. Die jungen Menschen sollen dort ein tieferes Verständnis für grüne Energie lernen. 

Auch sind weitere Panda-Solar-Panels ausserhalb von China geplant. Auf den Fidschi-Inseln und auf den Philippinen sollen bald weitere Pandas aus der Luft gesichtet werden können. (ohe)

Erste Weltumrundung mit Solar-Flieger komplett

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 10.07.2017 14:25
    Highlight Highlight Was sind das wieder für Einheiten? Es heisst nicht 14,1 Millionen Kilowattstunden sondern 14,1 Gigawattstunden.

    Die anderen Journalisten bei Watson machen diesen Fehler nicht. Sie schreiben beispielsweise Gigathlon, nicht Million-Kilothon.
  • Pasch 10.07.2017 13:41
    Highlight Highlight Never say no to Panda!
    Benutzer Bildabspielen
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 10.07.2017 13:18
    Highlight Highlight Statt niedliche Pandasolaranlagen zu bauen, sollen sich die Chinesen lieber mal mit den Themen Artenvielfalt, Tierschutz und Umweltverschmutzung beschäftigen.
    Das würde dann aber halt (unter Anderem) auch ein Verzicht auf zahlreiche „Wirkstoffe“ aus der traditionellen chinesischen Medizin bedeuten.
    Ich glaube nicht dass sie wirklich dazu bereit sind, lieber Augenwischerei mit Pandasolaranlagen betreiben.
    • Normi 10.07.2017 13:42
      Highlight Highlight typisch CH immer das schlechte suchen...
    • Hier könnte Ihre Werbung stehen 10.07.2017 19:05
      Highlight Highlight Das muss man nicht suchen
  • derEchteElch 10.07.2017 12:21
    Highlight Highlight Pandas kann man nicht wiederstehen, trotz dass sie gefährliche Tiere sind (vor allem die Weibchen). 🙂

    Steht für mich sympolisch für die China; Niedlich mit ihren Panda-Solaranlagen, unberechenbar im Fluten des Marktes mit ihren Produkten (Stichwort; zum Beispiel Billig-Solaranlagen). 😠

    Ich glaube, es gab noch nie einen noch sinnbildlicheren Artikel auf Watson.. 🤔
  • c-bra 10.07.2017 12:11
    Highlight Highlight Das Foto oben sieht mir schon sehr nach einem Fake aus und nach kurzer Recherche, tataa:

    https://www.vox.com/energy-and-environment/2017/7/8/15934884/china-panda-solar-power

    So sieht der Panda tatsächlich aus:
    Benutzer Bild

Chinas Präsident Xi Jinping reist nach Nordkorea

Chinas Präsident Xi Jinping wird nach Angaben chinesischer Staatsmedien noch in dieser Woche nach Nordkorea reisen. Der für Donnerstag und Freitag geplante Staatsbesuch findet auf Einladung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un statt, wie Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete.

Es wäre die erste Reise des chinesischen Präsidenten in das Nachbarland. Um im Atomkonflikt Nähe zu China zu zeigen, hatte Kim den chinesischen Präsidenten zuvor bereits mehrfach in China …

Artikel lesen
Link zum Artikel