DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur aus der Luft sichtbar: Die riesige Solar-Anlage in der Form eines Pandabären. 
Nur aus der Luft sichtbar: Die riesige Solar-Anlage in der Form eines Pandabären. bild: Panda green energy

Ganz viel Panda-Power! In China steht wohl die niedlichste Solar-Anlage der Welt

10.07.2017, 10:5610.07.2017, 13:25

Das Lieblingstier vieler Chinesen ist nicht nur süss, nein, es bringt den Bewohnern von Datong, in der chinesischen Provinz Shanxi, seit Neuem auch einiges an Energie. 

In Datong wurde nämlich die erste Solar-Anlage in Form eines Pandabären errichtet. Die Anlage hat eine Gesamtkapazität von 100 Megawatt – damit können etwa 3,2 Milliarden Kilowattstunde Ökostrom in den nächsten 25 Jahren gewonnen werden. Das sind rund 14,1 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. 

Pandas für die Jugend

Unterstützt wurde das Projekt vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. «Die Gestaltung der Solarzellen in Form eines Pandas könnte junge Menschen dazu inspirieren, sich stärker für alternative Energien zu interessieren», erklärt Li Yuan, CEO von «Panda Green Energy», die spezielle Form. 

Auf dem Gelände der Solaranlagen soll auch ein Summercamp für Jugendliche durchgeführt werden. Die jungen Menschen sollen dort ein tieferes Verständnis für grüne Energie lernen. 

Auch sind weitere Panda-Solar-Panels ausserhalb von China geplant. Auf den Fidschi-Inseln und auf den Philippinen sollen bald weitere Pandas aus der Luft gesichtet werden können. (ohe)

Erste Weltumrundung mit Solar-Flieger komplett

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
7
Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden
Kosteten ihn seine Verträge mit Gazprom das Leben? In Russland ist erneut ein Oligarch mit Verbindung zu dem Konzern gestorben – der Fall wirft Fragen auf.

Der russische Oligarch Juri Woronow, der Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom hatte, ist tot. Wie das britische Boulevardmedium «Daily Mail» berichtete, wurde der 61-Jährige mit einer Schusswunde am Kopf im Swimmingpool seiner Villa in St. Petersburg aufgefunden. Eine Pistole sowie leere Patronenhülsen hätten am Beckenrand gelegen.

Zur Story