International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police helicopter flies over Gatwick Airport as the airport remains closed after drones were spotted over the airfield last night and this morning, in Gatwick, England, Thursday, Dec. 20, 2018. Drones spotted over the runway forced the shutdown of London's Gatwick Airport on Thursday during one of the busiest times of the year, stranding or delaying tens of thousands of Christmas-season travelers and setting off a hunt for the operator of the intruding aircraft. (AP Photo/Tim Ireland)

Ein Polizei-Helikopter landet am Flughafen Gatwick: Nach den jüngsten Zwischenfällen mit Drohnen im britischen Luftverkehr rüsten die Flughäfen auf.  Bild: AP/AP

Britische Flughäfen setzen nun Drohnen-Abwehr-Technologie ein



Nach den jüngsten Zwischenfällen mit Drohnen im britischen Luftverkehr haben die Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick militärische Drohnen-Abwehrtechnologie im Wert von umgerechnet mehreren Millionen Franken gekauft.

Die neue Ausrüstung sei bereits seit über einer Woche in Betrieb, teilte der Flughafen Gatwick am Donnerstagabend mit. «Mit dieser Investition über mehrere Millionen Pfund stellen wir sicher, dass wir auf dem gleichen Level wie das Militär ausgerüstet sind», sagte eine Sprecherin ohne Details zu nennen.

Auch Heathrow hat die Technologie bestellt. Man arbeite im Kampf gegen die Drohnen eng mit den Behörden und der Polizei zusammen, teilte Europas grösster Flughafen mit. Zuvor hatte das Militär den Grossflughafen kurzfristig mit Technologie unterstützt.

Drohnen hatten den Flugverkehr am Airport Gatwick vor Weihnachten für mehrere Tage lahmgelegt. Rund 1000 Flüge fielen aus, rund 140'000 Passagiere waren betroffen. Zwei Personen wurden festgenommen. (sda/reu)

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 04.01.2019 09:44
    Highlight Highlight Dann hat sich die Aktion für den Drohnenabwehrhersteller ja gelohnt.
  • Skeptischer Optimist 04.01.2019 08:41
    Highlight Highlight Schade, dass es immer noch keine Bestätigung gibt, dass es überhaupt Drohnen über Gatwick gab.

    Hauptsache Aktionismus, wenn Kopflosigkeit herrscht.
    • 7immi 04.01.2019 09:24
      Highlight Highlight Was gerne vergessen geht: ein abwehrsystem beinhaltet auch sensorik, um deohnen zu erkennen, da sie durch passivradar nicht erkannt werden können (war bei bodluv auch so, ein grossteil der kosten wären radarsysteme gewesen, denn ohne augen trifft niemand). So gesehen ist diese beschaffung hier schon sinnvoll, da dies ein schwachpunkt im system ist...
  • Cpt. Jeppesen 04.01.2019 07:57
    Highlight Highlight Zur Ergänzung, die verhafteten Leute (ein Pärchen) wurden wieder freigelassen. Zum Zeitpunkt der ersten Attacke waren sie arbeiten und zur zweiten Attacke schon eingesperrt.
    Niemand hat wirklich eine Drohne gesehen und für das Radar sind Drohnen zu klein.
    (Neuere) Kommerzielle Drohnen weigern sich (so hoch) zu fliegen innerhalb eines gegebenen Radius um Gatwick herum. Das ist in der Firmware programmiert.
    Die Story schmeckt nach Hysterie, ich empfehle diesen Beitrag:
    Play Icon

    Der eigentliche Skandal ist, dass man in UK für den Besitz von Drohnen eingesperrt werden kann.
  • Out of Order 04.01.2019 06:50
    Highlight Highlight Ein Schelm, wer Böses denkt. 😈
  • WID 04.01.2019 06:50
    Highlight Highlight Was ist das für Technologie und wie wirksam ist diese?
  • Muselbert Qrate 04.01.2019 06:24
    Highlight Highlight Das System wird sich wohl auch der Flughafen Zürich anschaffen müssen. Umweltaktivisten kennen anscheinend keine Skrupel wie Gatwick gezeigt hat...

Der Moment, wenn du statt in Düsseldorf in Edinburgh landest 🙈

Du bist schlecht in die Woche gestartet? Mag sein, aber die Passagiere und Crew des Flugs BA3271 hatten wohl mehr Pech als du.

Das Flugzeug der British Airways hob um 7:47 Uhr vom Londoner City Airport ab. Ziel des Flugs: Düsseldorf. Das Problem: Sie landeten nach 1:13 Stunden – allerdings in Edinburgh.

Die Passagiere bemerkten den Fehler erst, als der Pilot bekanntgab, dass das Flugzeug kurz vor der Landung in Edinburgh sei.

Die 24-jährige Sophie Cooke, die jede Woche mit dem Flugzeug zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel