International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Täter raste mit seinem Auto in den Nachtclub. .  twitter

Partygänger rast bei London mit Offroader in Club ++ mehrere Verletzte

Nach dem Rauswurf drehte der Typ völlig durch. Mit einem Auto fuhr ein Mann mehrere Discobesucher bei London über den Haufen. «Ich bin beinahe getötet worden», schildert ein BBC-Moderator die Attacke. 



Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht im englischen Gravesend in einer Disco ab. Kurz vor ein Uhr raste ein Auto in den «Blake's Nightclub» und fuhr mehrere Menschen über den Haufen. Wie schwer diese verletzt worden sind, ist noch unklar. 

«Wir gehen davon aus, dass der Fahrer zuvor aus dem Club gewiesen wurde», teilte die Polizei mit. Der Mann sei wegen versuchten Mordes verhaftet worden. 

BBC-Moderator Reece Parkinson war Augenzeuge. «Mein Gott, ich bin beinahe gestorben. Ein Typ ist in den Club gefahren», sagt er in einem Statement auf Twitter

Der Mann habe mit seinem Offroader zuerst das Eingangstor gerammt und sei dann in die Raucherzone des Clubs gefahren, wo gerade ein Hip-Hop-Konzert stieg. «Plötzlich war überall Rauch. Ich sah eine blutende Frau. Es war schrecklich», so ein Disco-Besucher zum «Daily Star». «Der Wagen ist vor meinen Füssen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können», sagte ein Club-Gast in der englischen Hafenstadt. Nach Angaben der Zeitung «Daily Mail» zogen Gäste den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. 

Gravesend liegt rund eine Autostunde östlich von London. 

Bild

Rettungskräfte versorgen Verletzte bei der Disco. 

(amü/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Das Fragezeichen 18.03.2018 10:04
    Highlight Highlight Wundere mich nicht. Kinder lernen seit mind. (nach 68) nicht mehr gehorchen, logischerweise auch nicht verlieren. Das vererbt sich. Wer spielt heute i.d. Schwei z.B. das Spiel "Eile mit Weile", noch?
    • Flötist 18.03.2018 14:17
      Highlight Highlight Ich sicher nicht, ich hasse es zu verlieren.
    • Fabio74 18.03.2018 14:32
      Highlight Highlight Was ist das für ein Schwachsinn grenzender Kommentar?
      Dachte jeder der mal eine Schule von innen gesehen hat, hätte mal das Wort "differenzieren" gehört
      Zudem was hat das mit 68 zu tun und was mit "Eile mit Weile"?
  • Bolly 18.03.2018 07:11
    Highlight Highlight Krass wie die Leute drauf sind. In dem Falle der Täter. War der so zu, das man sowas macht? Seine Familie möchte ich jetzt auch nicht sein. ☹️ Schon traurig sowas. Echt krank wie gewisse austicken.
    Hoffe kommt niemand schlimm zu schaden.
  • Bucky 18.03.2018 05:59
    Highlight Highlight Amphi? Coca? Coca & Alk? Overdosed? Sicher nicht Cannabis oder MDMA. Auch nicht überdosiert.
    • el heinzo 18.03.2018 09:10
      Highlight Highlight Vielleicht auch einfach nur eine Kombination aus Testosteron und verletztem Stolz.
    • Echo der Zeit 18.03.2018 12:54
      Highlight Highlight Vielleicht wurde er auch unbegründet im Club zusammen geschlagen und danach Rausgeworfen.
    • el heinzo 18.03.2018 13:57
      Highlight Highlight @Echo der Zeit Vielleicht war es tatsächlich so wie du es schreibst. Ist aber letztlich nicht wirklich entscheidend, meinst du nicht auch? Ob nun Drogenwahn, gekränktes Ego, erlebtes Unrecht oder sonst irgend ein Auslöser, die Reaktion ist jedenfalls mit keiner Begründung zu rechtfertigen. Da hatte mal wieder jemand ganz offensichtlich sein Aggressionspotential nicht im Griff, gepaart mit massiv überhöhter Wahrnehmung der eigenen Wichtigkeit, und einer unsäglichen Gleichgültigkeit gegenüber dem Wohlergehen unbeteligter Drittpersonen. Eine der übelsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit.

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel