bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
England

Brite verschwindet – steckt Chinas Geheimdienst dahinter?

Protest in Hongkong gegen die Verschleppung des Buchhändlers Lee Bo.
Protest in Hongkong gegen die Verschleppung des Buchhändlers Lee Bo.
Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Buchhändler aus Hongkong verschwindet spurlos – steckt Chinas Geheimdienst dahinter?

13.02.2016, 07:3213.02.2016, 10:27

China hat Kritik Grossbritanniens zurückgewiesen, wonach ein Buchhändler aus Hongkong auf das chinesische Festland verschleppt worden sei. Der Mann, der einen britischen Pass besitzt, war wie vier andere Buchhändler im vergangenen Jahr spurlos verschwunden.

Chinesische Medien zitierten am Samstag einen Sprecher des Aussenministeriums in Peking, der von «grundlosen Anschuldigungen gegen China» sprach. Er forderte demnach London auf, mit Worten und Taten vorsichtig zu sein und sich nicht in Hongkonger Angelegenheiten einzumischen.

Hängt Rückgabe der Kronkolonie an diesem seidenen Faden?

Peking reagiert damit auf einen am Donnerstag von der britischen Regierung veröffentlichen Bericht, wonach der Hongkonger Buchhändler Lee Bo wohl «unfreiwillig» auf das chinesische Festland gebracht wurde. Dies sei ein «schwerer Verstoss» gegen das Abkommen, das die Rückgabe der einstiegen Kronkolonie an China regelt.

Erst Wochen nach dem Verschwinden von Lee Bo und den vier anderen Buchhändlern bestätigte die chinesische Polizei, diese auf dem Festland wegen «illegaler Aktivitäten» in Haft genommen zu haben. Die Händler hatten politisch heikle Bücher in Hongkong vertrieben.

Seit der Rückgabe an China 1997 wird die Stadt nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» eigenständig regiert. Chinesische Polizeiaktionen in Hongkong würden damit gegen die Gesetze in der Hafenmetropole verstossen. (sda/dpa)

Schon von den «McSleepers» in Hongkong gehört?

1 / 14
Die «McSleepers» von Hongkong
quelle: ap / vincent yu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ukrainischer Verteidigungsminister soll offenbar seinen Posten räumen
Der ukrainische Verteidigungsminister Resnikow steht wegen Skandalen in seinem Ministerium in der Kritik. Nun gibt es Spekulationen um eine Abberufung.

Der nach Skandalen in seiner Behörde in die Kritik geratene ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow soll offenbar kommende Woche seinen Posten räumen. Dies berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrainska Pravda am Sonntag unter Berufung auf Regierungs- und Militärquellen. Resnikow weiss wohl allerdings noch nichts von den Plänen: «Ich habe keine Gespräche über meinen Rücktritt von dieser Position geführt», sagte er dem Bericht zufolge.

Zur Story