International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator wears a mask depicting Causeway Bay Books shareholder Lee Bo during a protest over the disappearance of booksellers, in Hong Kong, China in this January 10, 2016 file photo. Britain said on February 12, 2016 that a missing Hong Kong seller of gossipy books on China's leaders had likely been

Protest in Hongkong gegen die Verschleppung des Buchhändlers Lee Bo.
Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Buchhändler aus Hongkong verschwindet spurlos – steckt Chinas Geheimdienst dahinter?



China hat Kritik Grossbritanniens zurückgewiesen, wonach ein Buchhändler aus Hongkong auf das chinesische Festland verschleppt worden sei. Der Mann, der einen britischen Pass besitzt, war wie vier andere Buchhändler im vergangenen Jahr spurlos verschwunden.

Chinesische Medien zitierten am Samstag einen Sprecher des Aussenministeriums in Peking, der von «grundlosen Anschuldigungen gegen China» sprach. Er forderte demnach London auf, mit Worten und Taten vorsichtig zu sein und sich nicht in Hongkonger Angelegenheiten einzumischen.

Hängt Rückgabe der Kronkolonie an diesem seidenen Faden?

Peking reagiert damit auf einen am Donnerstag von der britischen Regierung veröffentlichen Bericht, wonach der Hongkonger Buchhändler Lee Bo wohl «unfreiwillig» auf das chinesische Festland gebracht wurde. Dies sei ein «schwerer Verstoss» gegen das Abkommen, das die Rückgabe der einstiegen Kronkolonie an China regelt.

Erst Wochen nach dem Verschwinden von Lee Bo und den vier anderen Buchhändlern bestätigte die chinesische Polizei, diese auf dem Festland wegen «illegaler Aktivitäten» in Haft genommen zu haben. Die Händler hatten politisch heikle Bücher in Hongkong vertrieben.

Seit der Rückgabe an China 1997 wird die Stadt nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» eigenständig regiert. Chinesische Polizeiaktionen in Hongkong würden damit gegen die Gesetze in der Hafenmetropole verstossen. (sda/dpa)

Schon von den «McSleepers» in Hongkong gehört?

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zwei Mal

An einer Fussgängerampel im englischen Birmingham rannte der Junge trotz Rot auf die Strasse. Die junge Fahrschülerin hatte keine Chance mehr zu bremsen und erwischte den Jungen frontal.

Das Kind wurde durch die Luft geschleudert und landete auf der Nachbarspur, wo es fast von einem anderen Auto überfahren worden wäre. Die Dashcam im Fahrschulauto hielt das Szenario fest.

Wie durch ein Wunder stand der Junge nach dem Aufprall wieder auf, als wäre nichts passiert. Er verletzte sich nur leicht. …

Artikel lesen
Link to Article