International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Reist Theresa May tatsächlich mit Spitfires aus dem Zweiten Weltkrieg nach Brüssel? screenshot: bbc

Epischer Fail auf BBC – ist der Brexit-Streit nun komplett ausgeartet?



Die Zuschauer von «BBC News at Six» dürften gestern nicht schlecht gestaunt haben. Nachdem der Wetterreporter seine Pflicht getan hatte, wurde die Kamera zur Nachrichtensprecherin geschwenkt.

Diese bedankte sich artig für die Prognosen und kündete dann die Hauptgeschichte des Abends an. Und zwar wie folgt: «Theresa May sagt, sie wolle nach Brüssel zurückkehren, um ihren Brexit-Deal nachzuverhandeln. Doch die EU-Leader sagen, der Deal sei fertig und sie würden keine Gespräche mehr eröffnen.»

So weit, so gut. Das Problem lag denn auch nicht bei der Nachrichtensprecherin, sondern beim Einblender. Dort wurden nämlich Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg eingespielt, mehrere Sekunden waren Jagdflugzeuge der Royal Air Force zu sehen. 

Well, da ist dem einen oder anderen Briten wohl glatt der Tee aus der Hand gefallen.

Reist Theresa May wirklich mit Spitfire-Maschinen nach Brüssel? Ist der Brexit-Streit nun bereits derart aus dem Ruder gelaufen? Gibt es eine neue Luftschlacht um England?

Die Reaktionen

Der Fehler blieb natürlich nicht unbemerkt. Auf Twitter wurde er genüsslich ausgeschlachtet.

Das kann ja gar nicht wahr sein ...

War das ein Witz oder war das wirklich so gemeint?

Nun, es fühlt sich an, als ob Grossbritannien eine Zeitreise antritt.

Die Erklärung

Paul Royall, Produzent der Sendung, erklärte später, es sei schlicht ein menschlicher Fehler gewesen, der zum Fauxpas geführt habe. Mit den Bildern hätte eine Geschichte zum Londoner Flughafen Biggin Hill angeteasert werden sollen. Premierministerin May werde sicherlich nicht so nach Brüssel reisen, versicherte der BBC-Mann. 

Doch der Schaden war da bereits angerichtet. Viele Pro-EU-User glauben die Erklärung mit dem Fehler nicht. Aus dem «Leave»-Lager würde bewusst alte Kriegsrhetorik verbreitet, um Stimmung gegen die EU zu machen, so der Vorwurf. (cma)

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Brexit

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HansDampf_CH 31.01.2019 19:07
    Highlight Highlight Andererseits hatten die Engländer als einzige sich gegen die Deutschen und für die Freiheit in Europa gekämpft. Wenn Sie gehen wollen lasst Sie in Würde gehen. Wird die EU nun alle die nicht in die EU wollen mit Druck erwürgen!?
  • Hans der Dampfer 31.01.2019 17:31
    Highlight Highlight Episch der Fail. Einfach nur E . P . I . S . C . H
  • Triple 31.01.2019 16:38
    Highlight Highlight Bekomme Bauchschmerzen vom lachen. Hätte gerne die Gesichter in der Regie gesehen :-)
  • Cédric Wermutstropfen 31.01.2019 15:58
    Highlight Highlight Genau mein Humor. Ich weiss nicht wie man sich darüber aufregen kann, sind doch solche Lapsus unterhaltsamer als jeder Komiker. Selbst wenn man das nicht lustig findet, solche Fehler passieren und in diesem Falle war es ja offensichtlich einer und schaden wird er auch niemandem.
  • eBart! 31.01.2019 14:22
    Highlight Highlight "Aus dem «Leave»-Lager würde bewusst alte Kriegsrhetorik verbreitet, um Stimmung gegen die EU zu machen, so der Vorwurf."

    Wozu dann noch nachverhandeln? Warum können sie am 29. März nicht einfach austreten und gut ist? Sie sagen ja ständig lieber einen harten Brexit als kein Brexit. Also - ade Merci.
    • bebby 01.02.2019 06:15
      Highlight Highlight Weil Britannien ein Teil der europäischen Wirtschaft ist. 80% der frischen Lebensmittel beziehen sie im Winter aus anderen EU Ländern und vermutlich fast alle Autos. Sie brauchen uns und wir sie. Deshalb braucht es irgendwelche Verträge. Ohne sind die Grenzen für Waren zu, d.h. alles und jedes muss verzollt werden. Grossbritannien hätte dann den Status von z. B. Peru (auch wenn es da vermutlich auch Verträge gibt). Noch schlimmer: Irland verschiebt seine Waren primär nach oder durch das Königreich. Also gleich zweimal verzollen.
    • eBart! 01.02.2019 08:03
      Highlight Highlight Bebby: ist mir schon klar. Aber sie wollten unbedingt raus. 5i und Weggli ist schwierig.
  • Else 31.01.2019 14:12
    Highlight Highlight Genau mein Humor. Brilliant!
    • N. Y. P. 31.01.2019 16:15
      Highlight Highlight Meiner auch.

      Hoffentlich war der Motorenlärm gut zu hören.

      Ich habe mein Vorrat an Popcorn eigentlich für Mr President aufgestockt..
  • DemonCore 31.01.2019 13:56
    Highlight Highlight Ungesunde Stimmung auf der Insel. Wir sollten als Europäer zusammenstehen und nicht uns gegenseitig fertig machen. Mit den Pulverfässern Naher Osten und Afrika, dem Eisernen Zaren Putin und dem grössten US-Präsidenten aller Zeiten haben wir genug äussere Herausforderungen.
    • Hein Doof 31.01.2019 15:29
      Highlight Highlight Wir sollten als Menschen auf der Welt zusammenstehen und nicht nur als Europäer
    • DemonCore 31.01.2019 15:43
      Highlight Highlight Ja, sofern sie sich mit Demokratie, Rechtsstaat, Rationalität und Humanismus anfreunden können.
    • Dani B. 31.01.2019 16:12
      Highlight Highlight "Ungesund", "Zusammenstehen", "Pulverfass". Ich sage, die Reaktionen der EU sind faschistisch: Wer aus Verträgen aussteigt, wird gebüsst; "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns."
    Weitere Antworten anzeigen

Der Moment, wenn du statt in Düsseldorf in Edinburgh landest 🙈

Du bist schlecht in die Woche gestartet? Mag sein, aber die Passagiere und Crew des Flugs BA3271 hatten wohl mehr Pech als du.

Das Flugzeug der British Airways hob um 7:47 Uhr vom Londoner City Airport ab. Ziel des Flugs: Düsseldorf. Das Problem: Sie landeten nach 1:13 Stunden – allerdings in Edinburgh.

Die Passagiere bemerkten den Fehler erst, als der Pilot bekanntgab, dass das Flugzeug kurz vor der Landung in Edinburgh sei.

Die 24-jährige Sophie Cooke, die jede Woche mit dem Flugzeug zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel