International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People human chain to lay sandbags on Toddbrook Reservoir near the village of Whaley Bridge, Cheshire, England, Thursday, Aug. 1, 2019. British police have ordered the evacuation of a town of 6,500 residents in northwest England over fears that a dam could collapse. The Derbyshire Police force says residents of Whaley Bridge should leave their homes because of the

Heftige Regenfälle haben dem Staudamm zugesetzt. Bild: AP

Damm im Norden Englands droht zu bersten – «Lebensgefahr»



Um einen drohenden Dammbruch in Nordengland zu verhindern, haben die Behörden in der Nacht zum Freitag einen Helikopter zur Unterstützung angefordert. Dieser soll 400 Tonnen Material zum Umleiten des Wasserzuflusses beim bedrohten Städtchen Whaley Bridge einfliegen.

Dies berichteten die Agentur PA und der Sender BBC. Zuvor schon waren mehrere Tausend Menschen aus Whaley Bridge in Sicherheit gebracht worden.

Die stellvertretende Polizeichefin der Region, Rachel Swann, wollte sich nicht zu den Erfolgsaussichten des Helikopter-Einsatzes der Royal Air Force äussern. «Zu dieser Zeit ist die Zukunft des Damms ungewiss, daher möchte ich die Menschen an die Gefahr erinnern, die ihnen droht, sollte der Damm brechen», sagte sie.

Damm schwer beschädigt

Durch tagelangen schweren Regen sei das Toddbrook Reservoir nahe dem Städtchen südöstlich von Manchester schwer beschädigt worden, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit. Der Pegel des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten.

Feuerwehrtrupps bemühten sich, mit Hochleistungspumpen den Pegel des Reservoirs zu senken. Ein Vertreter der Flussbehörde sagte, man könne erst «frühestens nach 24 Stunden» sagen, ob ein Dammbruch ausgeschlossen werden könne. Experten befürchteten zudem, dass ein beschädigter Überlauf endgültig zusammenbrechen und «massive Überflutungen» auslösen könne.

Es bestehe Lebensgefahr, warnte die Polizei. Menschen sollten der Gegend fernbleiben. Viele der etwa 6500 Einwohner von Whaley Bridge versammelten sich in einer Schule im Nachbarort Chapel-en-le-Frith, um dort weitere Informationen zu bekommen. Sie sollten ihre Haustiere und auch Medikamente mitnehmen.

Unterkünfte in Pubs

Die Polizei rief die Anwohner auf, bei Freunden und Verwandten in der Umgebung Unterschlupf zu suchen. Den übrigen Menschen sei in den umliegenden Ortschaften Unterkunft in Pubs und Gemeindehallen angeboten worden, hiess es bei BBC.

Teile des Ortes seien «wie eine Geisterstadt», berichtete ein Einheimischer der BBC. «Das ist hier ziemlich verlassen.» Einwohner gingen davon aus, dass im Falle eines Dammbruchs ihr Ort weitgehend zerstört werden würde. Die Wassermassen würden dann direkt durch den Ort fliessen, sagte David Holt aus Whaley Bridge dem Sender Sky News.

Auf Bildern, die von Hubschraubern aus aufgenommen worden waren, war eine starke Beschädigung des Staudamms an einer Stelle zu erkennen. Das Toddbrook Reservoir stammt Berichten zufolge aus dem 19. Jahrhundert. Kem Mehmet von der Polizei in Derbyshire betonte, dass es Pläne für jedes Szenario gebe – auch für den Fall des Dammbruchs.

Von dem Dauerregen war auch die Umgebung betroffen. Bahnstrecken und Strassen mussten teils gesperrt werden. Ein Pfadfinderlager mit 4500 Teilnehmern aus 23 Ländern wurde abgebrochen. (mim/sda/dpa)

Mega-Wasserprojekt in Indien

Bach überschwemmt Touristendorf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 02.08.2019 11:47
    Highlight Highlight Engländer bauen meist doppelt so solide als der Rest der Welt, lassen aber alles 4 Mal so lange stehen....
  • wasps 02.08.2019 10:09
    Highlight Highlight Solche Schäden an der Staumauer wegen Hochwasser? Das riecht schwer nach jahrelanger Schlamperei.
  • Sam12 02.08.2019 09:33
    Highlight Highlight Sieht verdächtig nach schlechtem Unterhalt oder zumindest nach nicht ausreichend abgedichtetem Dammkörper aus. Starker Regen sollte an einem korrekt unterhaltenen Damm niemals solche direkte Schäden ausrichten können, vor allem nicht am überströmbaren Teil, welcher auf fliessendes Wasser ausgelegt sein sollte. Da wurde wohl am falschen Ort gespart. Hoffen wir, dass Schlimmeres verhindert werden kann!
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.08.2019 08:52
    Highlight Highlight Blöde Frage: Kann man nicht eifach die Turbinen Vollgas laufen lassen bis der See leer ist, und dann den Damm reparieren?
    • Die_andere_Perspektive 02.08.2019 12:17
      Highlight Highlight Turbinen sind keine pumpen ;) man kann nur alle Löcher öffnen und hoffen, dass es reicht
  • Firefly 01.08.2019 23:04
    Highlight Highlight Und die zwei stehen da noch rum!?
    • flv 02.08.2019 02:06
      Highlight Highlight Oy mate, let‘s have a pint!😂
    • sapperlord 02.08.2019 08:03
      Highlight Highlight Ich sehe sechs, aber vielleicht liegt‘s am Alkohol. 👀
    • Nate Summer-Cook 02.08.2019 09:57
      Highlight Highlight Beim Heli Video? Die stehen doch oberhalb des Dammes am See? 🤔

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für «all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen.»

Dies sagte die 16-Jährige am Montag (Ortszeit) bei der Preisverleihung. Thunberg protestiert seit mehr als einem Jahr für mehr Klimaschutz. Aus ihrem wöchentlichen Schulstreik ist eine internationale Klimaprotestbewegung mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel