International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07225502 British Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing street in London, Britain, 12 December 2018, to attend Prime Ministers Questions in the Houses of Parliament. Theresa May will face a challenge to her leadership on 12 December 2018 after 48 letters calling for a contest were delivered to the Chariman of the 1922 Committee. May will find out her future after Conservative Members of Parliament vote between 18:00 GMT and 20:00 GMT later in the evening.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Muss vor Weihnachten nochmals antraben: Die britische Premierministerin Theresa May.  Bild: EPA/EPA

Labour will May zu Brexit-Abstimmung vor Weihnachten zwingen



Die oppositionelle britische Labour-Partei will alles daran setzen, um bereits in den kommenden Tagen einen Parlamentsentscheid über das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Abkommen zu erreichen.

«Wir werden kommende Woche alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Regierung zu einer Abstimmung noch vor Weihnachten zu zwingen», sagte der Labour-Wahlkampfmanager Andrew Gwynne am Sonntag der BBC.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte, ein Misstrauensantrag gegen die Regierung könne Erfolg haben. «Wir haben eine schwache und instabile Regierung, deren Zustand sich jeden Tag verschlechtert», sagte sie gegenüber Sky News.

«Wir werden kommende Woche alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Regierung zu einer Abstimmung noch vor Weihnachten zu zwingen.»

Andrew Gwynne

Berlin: London sollte konkreter werden

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier forderte die britische Regierung unterdessen auf, ihre Änderungswünsche für die Brexit-Vereinbarung mit der EU zu konkretisieren. Beim jüngsten EU-Gipfel in Brüssel sei klar geworden, dass es keine neuen Verhandlungen geben könne, wohl aber Raum für Klarstellungen da sei, sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Die britische Regierung rechnet damit, dass die Gespräche mit der EU über weitere Zusicherungen Zeit brauchen werden. Die EU verstehe das Problem, sagte Handelsminister Liam Fox dem Sender BBC.

Die Frage sei, ob eine Klarstellung zur Auffanglösung für Irland gefunden werden könne, wonach Grossbritannien so lange in der Zollunion bleibt, bis der Umgang mit der Grenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland geklärt ist. Es gehe darum, eine Einigung zu finden, die die Ängste der Bürger tatsächlich beseitige. «Das wird nicht rasch geschehen, sondern irgendwann im neuen Jahr.»

Aussenminister zuversichtlich

Aussenminister Jeremy Hunt zeigte sich zuversichtlich, das Brexit-Abkommen durch das Parlament zu bekommen. Voraussetzung sei aber, dass die Abgeordneten Zusicherungen der europäischen Staaten in einigen Punkten erhielten, sagte er der BBC.

Hunt nannte dies wahrscheinlich, da die übrigen EU-Staaten wüssten, dass ein ungeregelter Brexit eine Katastrophe wäre. So müsse die EU deutlich machen, dass der so genannte Backstop keine dauerhafte Einrichtung wäre. Sollte die EU hier den britischen Forderungen nicht entgegenkommen, sei ein Ausstieg Grossbritanniens aus der Staatengemeinschaft ohne Abkommen nicht auszuschliessen. Die EU könne sich nicht darauf verlassen, dass es in jedem Fall ein Abkommen gebe.

Im britischen Unterhaus zeichnet sich keine Mehrheit für das mühsam ausgehandelte Vertragswerk zum EU-Austritt ab. Nicht nur die Oppositionsparteien wollen dagegen stimmen, sondern auch rund 100 Abgeordnete aus Mays Konservativer Partei. Wegen der sich abzeichnenden Abstimmungsniederlage hatte May das für vergangenen Dienstag angesetzte Brexit-Votum verschoben. Dieses soll bis zum 21. Januar nachgeholt werden.

Gegen zweite Volksabstimmung

Der britische Bildungsminister Damian Hinds wies unterdessen Berichte zurück, wonach mehrere Minister ein zweites Referendum planten, um den Stillstand bei den Brexit-Gesprächen zu überwinden. «Nein, eine zweite Volksabstimmung würde spalten», sagte Hinds dem Sender Sky News. Es habe ein Referendum gegeben, dessen Ergebnis die Politik nun umsetzen müsse. May habe ein ausgewogenes Abkommen ausgehandelt, dem die Abgeordneten zustimmen sollten.

Die Zeitung «Times» hatte berichtet, führende Minister hielten Mays Brexit-Plan für nicht realistisch und erwögen deshalb ein weiteres Referendum. Unter anderem Arbeitsministerin Amber Rudd und Finanzminister Philip Hammond neigten widerwillig zu einer zweiten Volksabstimmung, sollten alle anderen Möglichkeiten erschöpft sein. Hunt sei dagegen bereit, die Europäische Union ohne eine Vereinbarung zu verlassen. (sda/reu)

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

abspielen

Video: srf

Brexit und die Briten

«Irreparabler Schaden»: May warnt vor einer Spaltung Grossbritanniens  

Link zum Artikel

Jetzt muss Theresa May den Brexit abblasen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht Misstrauensvotum – nun sucht sie Hilfe in Brüssel

Link zum Artikel

Showdown in London: Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

7 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag gegen Theresa May

Link zum Artikel

Der Brexit als Vorbild für die Schweiz? Forget about it!

Link zum Artikel

Theresa May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link zum Artikel

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tychi 17.12.2018 11:29
    Highlight Highlight Minister Damian Hinds: «Nein, eine zweite Volksabstimmung würde spalten»
    Ob mit oder ohne zweite Abstimmung - das Land ist längst schon gespalten. Das Parlament soll nun seine Arbeit erledigen und den Brexit in seine "Endfassung" bringen.
    Eine Schlussabstimmung durch das Volk über den so beschlossenen Brexit (mit bekannten Austrittsbedingungen) finde ich demokratisch legitim. Niemand kauft gerne die Katze im Sack.
  • dho 16.12.2018 15:19
    Highlight Highlight So sieht das Ende eines Imperiums aus, in dem einst die Sonne niemals unterging. Im Verlauf des kommenden Jahres wird dann Schottland das Vereinigte Königreich verlassen... und das Ende der Britischen Monarchie einleiten. Brexit = Suizid des britischen Empires (=SUBRIEMP) 😉
    • weachauimmo 16.12.2018 20:20
      Highlight Highlight So vorschnell würde ich die Briten nicht abschreiben. Die Wirtschaftsmacht Deutschland gibt es sogar nach zwei verlorenen Weltkriegen noch; da wird so ein Brexit für Großbrittanien dagegen wohl verkraftbar sein.
    • Juliet Bravo 16.12.2018 21:32
      Highlight Highlight In Nordirland (damals 56% gegen den Brexit) findet die Wiedervereinigung mit der Republik Irland mittlerweile auch immer breitere Unterstützung.

Brexit: Wer alles das sinkende Schiff Britannia verlässt (Spoiler: nicht nur Ratten)

Die Werbung hat nicht nur seine Produkte, sondern auch ihn selbst weltbekannt gemacht: der nette Herr Dyson. Neuerfinder des Staubsaugers, des Handtrockners und des Ventilators, Erschaffer des Wortes «Saugkraftverlust» . Seine Entwicklungen machten ihn zu einem der reichsten Briten und brachten ihm einen Adelstitel ein. James Dyson darf sich seit 2007 Sir James Dyson nennen.

Sir James Dyson ist ein glühender Verfechter des Brexit – wenn nötig auch ohne Deal. «Die werden schon zu uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel