International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir präsentieren: Den freshesten Bürgermeister von ganz England 😎 



Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, einer Stadt in England. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, sagt Magid. Er selbst findet das Bild ziemlich passend, wie er gegenüber «Buzzfeed» sagte. «Ich weiss, es ist nicht ein typisches Bild eines Oberbürgermeisters, aber ich dachte es repräsentiert mich gut. Und eigentlich war es ziemlich gefährlich, da raufzusteigen.»  

Sein Interesse an Politik entdeckte der 28-Jährige während der Uni, als er zum Schulsprecher gewählt wurde. Wirklich viel Ahnung hatte er damals nicht, sagte er gegenüber BBC. «Ich kannte den Unterschied zwischen Linken und Rechten nicht wirklich. Aber ich wusste, dass mich einige Themen sehr interessieren.» (ohe)

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

abspielen

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 20.05.2018 03:27
    Highlight Highlight Hmm so lange her ist es eigentlich noch gar nicht da war Ali G einfach ein lustiger Satire-Film.
  • PrivatePyle 19.05.2018 16:41
    Highlight Highlight Als Student kannte er nicht mal den Unterschied zwischen Linken und Rechten!? okaaaaaayy^^

    Aber Hauptsache irgendwie "cool" daherkommen....
  • zeromaster80 19.05.2018 10:45
    Highlight Highlight Nachdem ich den BBC Artikel gelesen habe stelle ich fest... Seine Qualifikationen sind: Jung, schwarz, Migrant, "fresh" ... Und das war es dann auch schon, null Grund zu klatschen, das ist Grund zur Sorge. Aber das kennen wir ja, die Qualifikation ist zweitrangig oder gar irrelevant wenn man nur genug "Oppression" Punkte sammelt und alles "fremde" ist besser als wir, per Definition^^
    • Mutzli 19.05.2018 15:06
      Highlight Highlight Was soll denn das jetzt heissen? Er ist ein weitgereister Biologe und hat es mit unter 30 geschafft, Bürgermeister einer Stadt mit über 500'000 Einwohnern zu werden, sein CV ist nicht angehängt. Nirgends im BBC-Artikel sagt er was wegen Unterdrückung, sondern nur das es Schwierig gewesen sei, die Sprache anfangs zu lernen. Ansonsten war er, so O-Ton: "just like your average child". Das demokratische Politik ein Beliebtheitswettbewerb ist, ist ja der Grundgedanke der ganzen Sache. Was hatten Sie den Vergleichbares mit 28 erreicht gehabt?
  • Luca Brasi 19.05.2018 08:38
    Highlight Highlight Sheffield, einer Stadt in England...

    Nein! WIRKLICH? Hätte ich jetzt echt nicht gewusst...🙄
  • tttsss 19.05.2018 02:42
    Highlight Highlight blöd wenn man nicht weiss, was lord mayor bedeutet....


    Tipp: Es handelt sich nicht um Bürgermeister
    • lilie 19.05.2018 09:03
      Highlight Highlight @tttsss: Ääääähm... doch. Lord Mayor ist der Titel des Bürgermeisters von grösseren britischen Städten und im Commonwealth.

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Lord_mayor
    • tttsss 19.05.2018 13:12
      Highlight Highlight sollte vielleicht noch mehr als den ersten Absatz lesen...

      von Wiki (gleicher Link):
      In England, Wales, and Northern Ireland, it is a purely ceremonial post conferred by letters patent.
    • Eine_win_ig 19.05.2018 15:43
      Highlight Highlight "In England, Wales and Ireland it is a purely ceremonial post...." schade lilie, wenn du dich mit deiner eigenen Quelle schlägst :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ani_A 18.05.2018 18:53
    Highlight Highlight ein paar Tweets machen noch keinen Artikel 🙄

Durchbruch bei Kommunalwahlen: Ungarns Opposition erobert Budapest

Die Opposition in Ungarn hat bei den landesweiten Kommunalwahlen einen Durchbruch erzielt. So setzte sie sich unter anderem in der Hauptstadt Budapest durch und eroberte den Bürgermeistersitz.

Die Wahl zum Oberbürgermeister gewann Gergely Karacsony, der gemeinsame Kandidat der Opposition, mit 50.6 Prozent der Stimmen deutlicher als erwartet. Der Amtsinhaber Istvan Tarlos von der rechts-nationalen Regierungspartei Fidesz kam auf 44.3 Prozent, wie das Nationale Wahlbüro am späten Sonntagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel