International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06954380 New Slovenian Prime Minister Marjan Sarec (L) is congratulated by his predecessor Miro Cerar after his election at the Slovenian parlament in Ljubljana, Slovenia, 17 August 2018. Marjan Sarec, President of the LMS (List of Marjan Sarec) was elected new Prime Minister of Slovenia.  EPA/IGOR KUPLJENIK

Marjan Sarec (links) wird neuer slowenischer Regierungschef. Bild: EPA/EPA

Mitte-links-Regierung in Slowenien kann Arbeit aufnehmen

13.09.18, 23:01 14.09.18, 07:15


Das slowenische Parlament hat der Minderheitsregierung von Ministerpräsident Marjan Sarec zugestimmt. 45 Abgeordnete votierten am Donnerstag dafür, 34 dagegen. Darüber hinaus billigten sie die Berufung der 16 Minister, die der Politneuling Sarec vorgeschlagen hatte.

Sarec selbst hatte den Regierungsauftrag bereits im August erhalten. Die Regierung wird von fünf Mitte-links-Parteien gebildet, die zusammen auf 43 der 90 Abgeordneten in der Volksvertretung kommen. Die Linke stützt mit ihren 9 Sitzen die Regierung, so dass eine klare Mehrheit von 52 Parlamentariern erreicht wird. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen