International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06954380 New Slovenian Prime Minister Marjan Sarec (L) is congratulated by his predecessor Miro Cerar after his election at the Slovenian parlament in Ljubljana, Slovenia, 17 August 2018. Marjan Sarec, President of the LMS (List of Marjan Sarec) was elected new Prime Minister of Slovenia.  EPA/IGOR KUPLJENIK

Marjan Sarec (links) wird neuer slowenischer Regierungschef. Bild: EPA/EPA

Mitte-links-Regierung in Slowenien kann Arbeit aufnehmen



Das slowenische Parlament hat der Minderheitsregierung von Ministerpräsident Marjan Sarec zugestimmt. 45 Abgeordnete votierten am Donnerstag dafür, 34 dagegen. Darüber hinaus billigten sie die Berufung der 16 Minister, die der Politneuling Sarec vorgeschlagen hatte.

Sarec selbst hatte den Regierungsauftrag bereits im August erhalten. Die Regierung wird von fünf Mitte-links-Parteien gebildet, die zusammen auf 43 der 90 Abgeordneten in der Volksvertretung kommen. Die Linke stützt mit ihren 9 Sitzen die Regierung, so dass eine klare Mehrheit von 52 Parlamentariern erreicht wird. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohin mit den Terrorhelfern? 6 Punkte zur Rückkehr europäischer IS-Kämpfer

In Syrien festgenommene, aus Europa stammende IS-Anhänger sollen in Europa vors Gericht, fordert US-Präsident Donald Trump. Doch das ist nicht so einfach – das zeigt sich am Beispiel Deutschland.

In Nordsyrien sitzen Tausende Ex-Mitglieder der Terrorgruppe IS in kurdischen Lagern fest. Was soll mit ihnen geschehen? Die Debatte darüber ist neu entbrannt, seit US-Präsident Donald Trump die europäischen Staaten per Twitter aufgefordert hat, IS-Kämpfer zurückzunehmen und sie in ihren Heimatländern vor Gericht zu stellen. Andernfalls müssten die USA die Dschihadisten freilassen, droht Trump. Doch die Angelegenheit ist kompliziert. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Donald Trump twitterte von …

Artikel lesen
Link zum Artikel