International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gelder abgezweigt: EU-Parlament will Strafverfahren gegen Ungarn eröffnen

12.09.18, 15:29

Das Europäische Parlament (EU-Parlament) bringt ein Strafverfahren gegen Ungarn wegen Rechtsstaatsverstössen auf den Weg. Die Abgeordneten in Strassburg stimmten dem Antrag am Mittwoch mit der erforderlichen Zwei-Drittelmehrheit zu.

Nun muss sich der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs mit dem Thema befassen und die Einleitung offiziell beschliessen. Die ungarische Regierung höhlt einem Bericht zufolge den Rechtsstaat aus und drangsaliert Nichtregierungsorganisationen.

epa07014598 Rapporteur Judith Sargentini is congratulated after members of the European Parliament took part in a vote on the situation in Hungary during a voting session at the European Parliament in Strasbourg, France, 12 September 2018.  EPA/PATRICK SEEGER

Applaus für Judith Sargentini im EU-Parlament. Sie hat den Bericht über die Verhältnisse in Ungarn verfasst.  Bild: EPA/EPA

EU-Gelder abgezweigt

Hintergrund dafür ist ein Bericht der niederländischen Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini. Sie wirft Orbán vor, unabhängige Richter durch regierungstreue ersetzt zu haben. Ausserdem zweigten sich demnach Mitglieder der Regierung EU-Gelder für sich und ihre Freunde und Familien ab. Seit 2010 gehe das so, immer wieder habe das EU-Parlament Alarm geschlagen. Insgesamt sind 13 Punkte aufgelistet.

Ungarische Regierung spricht von Betrug

Die ungarische Regierung sieht hinter dem Votum des EU-Parlaments unlautere Motive und will es anfechten. Die Entscheidung sei ein «kleinlicher Racheakt von zuwanderungsfreundlichen Politikern gegen Ungarn», sagte Aussenminister Peter Szijjarto am Mittwoch in Budapest.

Die Entscheidung sei durch Betrug zustande gekommen und widerspreche den Europäischen Verträgen. Bei der Auszählung seien Enthaltungen nicht mitgerechnet worden, was das Ergebnis verfälsche. Seine Regierung prüfe, dagegen zu klagen.(whr/sda/reu)



Ungarn schliesst die Grenzen – und verschärft die Gesetze

Ungarn schottet sich weiter ab

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 13.09.2018 12:36
    Highlight Wunderbar. Strafverfahren. Ministerrat berät. Dann ist ein Entzug des Stimmrechts einstimmig zu fällen und Polen legt Veto ein. Das Verfahren gegen Polen zur Justizreform geht denselben Weg und Ungarn legt Veto ein.

    Zahnloser Papiertiger dieses EU Recht, dass nicht mit der Möglichkeit erstellt wurde, dass Mitgliedsländer sich einfach quer legen.

    Zuerst müssen wirksame Druckmittel geschaffen werden, um dissidente Mitglieder sanktionieren zu können.
    4 2 Melden
  • Livia Peperoncini 12.09.2018 18:18
    Highlight Da hat die EU aber noch viel zu tun wenn sie alle ihre korrupten Mitgliedstaaten sanktionieren möchte. An der Deutsch-Tschechischen Grenze wurde sogar ein Bordell mit 40'000 Euro subventioniert. Richtig gefährlich für die EU wird es wenn sie ihren korruptesten Bereich bereinigen möchte, die Agrarsubventionen.

    https://www.br.de/nachricht/eu-millionen-fuer-ausbeuter-dreckige-geschaefte-in-der-landwirtschaft-100.html
    4 2 Melden
  • Gähn 12.09.2018 17:33
    Highlight Oha, jetzt aber.
    Hat ist Orban jetzt doch nicht der Staatschef der seinen Laden angeblich so gut im Griff hat?
    Aber irgendwie war mir klar, dass natürlich alles Lüge sein muss......
    Der obere Satz ist natürlich sarkastisch gemeint. 😉
    4 3 Melden
  • Besorgter Bürger 12.09.2018 14:49
    Highlight "Ausserdem zweigten sich demnach Mitglieder der Regierung EU-Gelder für sich und ihre Freunde und Familien ab." Ah so?! Immer nur alle andern kritisieren und sich quer stellen und dann illegal Gelder für sich abzweigen? Offenbar machen es die Rechtpopulisten Ungarns wie die Abgeordneten vom Front National (siehe hier: https://www.nzz.ch/international/marine-le-pen-muss-300-000-euro-ans-eu-parlament-zurueckzahlen-ld.1396069).
    29 10 Melden
  • Christian Börner (1) 12.09.2018 13:47
    Highlight Was in Ungarn passierte ist scary. Hochintelligenter Politiker verliert eine Wahl, nimmts persönlich, schmiedet einen Plan, verspricht das Blaue vom Himmel und lügt sich Jahre später zurück ins Amt, ändert kontinuierlich die Spielregeln, so dass er kaum je wieder verlieren kann. Medien zu 90% verstaatlicht oder in parteiloyaler Hand, Verfassungsgericht mit Getreuen aufgebläht und Höchstalter der Richter gesenkt, sämtliche echte od. eingebildete Opposition wird drangsaliert.
    https://player.fm/series/today-explained/democracy-dies-in-daylight
    49 15 Melden
    • Oberon 12.09.2018 15:10
      Highlight Schade nur das die Kommission erst Jahrelang zugeschaut hat und erst vor den Wahlen reagiert.
      Der Art.7 im EU-Vertrag wurde ja auch schon auf Polen angewendet, auch hier erst mal schauen ob da wirklich was passiert.
      31 3 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen