freundlich
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
EU

Zweifel am Lebenslauf von Italiens designiertem Premierminister Giuseppe Conte.

In this photo taken on Thursday, March 1, 2018, Giuseppe Conte, right, shakes hands with leader of the Five-Star Movement, Luigi Di Maio, during a meeting in Rome. Italy edged toward its first populis ...
Soll die neue Regierung führen: Rechtsprofessor Giuseppe Conte (rechts) mit dem Parteichef des Movimento Cinque Stelle, Luigi di Maio.Bild: AP/AP

Flunkerte Italiens designierter Premier beim CV? Uni weiss nichts von angeblichem Studium

22.05.2018, 11:38

Seinen Namen haben die populistischen Parteien Movimento Cinque Stelle (M5S) und Lega Nord am Ende ihrer Koalitionsverhandlungen aus dem Hut gezaubert: Rechtsprofessor Giuseppe Conte von der Universität Florenz soll Italiens neuer Premierminister werden. Der 53-Jährige aus der Region Apulien ist in der Politik bisher völlig unbekannt. Die Nomination eines soliden Juristen für die Regierungsspitze soll auch Signalwirkung haben: Die beiden EU-skeptischen Parteien des neuen Regierungsbündnisses wollen damit die verunsicherten europäischen Partner beruhigen.

Doch nun werden Zweifel laut, wie weit her es mit dem internationalen akademischen Renommee Contis ist, auf das die Parteichefs Luigi Di Maio (M5S) und Matteo Salvini (Lega) stolz verweisen. Eine Recherche der New York Times hat ergeben, dass es Conti in mindestens einem Eintrag in seinem Lebenslauf mit der Wahrheit nicht so genau genommen hat.

Gemäss seinem CV hat Giuseppe Conte seine Studien an der New York University «perfektioniert». Auf Rückfrage der «New York Times» erklärte eine Sprecherin allerdings, die Universität habe keinerlei Kenntnisse über einen Studenten oder Dozenten namens Giuseppe Conte. Möglich sei jedoch, dass Conte an einem ein- oder zweitägigen Kurs anwesend war, deren Teilnehmer nicht erfasst würden. (cbe)

Italien wählt ein neues Parlament

1 / 14
Italien wählt ein neues Parlament
quelle: epa/ansa / giorgio benvenuti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
22.05.2018 13:13registriert November 2015
Fragt doch einmal beim Professore Conte nach, was er mit "perfektionieren" meinte. Wenn das sein einziger Fehler im CV ist, dann ist der wohl nicht falscher als das, was die meisten bei CVs "flunkern/beschönigen". Er ist Professor in Florenz und hatte zuvor ein Studium abgeschlossen. Das sind die zentralen Punkte. Wenn er ein kleines "Bildungsreisli" nach New York gemacht hat und ein paar Tage irgendwelche Vorlesungen/workshops beiwohnte, ist dann auch nicht so tragisch.
275
Melden
Zum Kommentar
3
Polens Premier warnt vor Putin: «Er wird Kiew wieder angreifen»
Polen gilt als einer der treuesten Unterstützer der Ukraine. Ministerpräsident Morawiecki befürchtet eine neue russische Grossoffensive.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki geht davon aus, dass die russische Armee die ukrainische Hauptstadt Kiew erneut angreifen wird. «Nach allen Informationen, die ich aus der Ukraine habe, weiss ich, dass es eine weitere Offensive der Russen geben wird, wahrscheinlich im März oder April, und das wird eine sehr harte Offensive sein», sagte er der «Bild».

Zur Story